Hack-Paprika-Pfanne

Paprika-Hack-Pfanne

Wir haben heute mal wieder für Jade “vorgekocht”- was bedeutet, dass wir grob gewolftes Fleisch besorgen und Obst und Gemüse in rauhen Mengen. Die beiden letzteren werden püriert, da Hundemägen die Pflanzenzellwände nicht verdauen, in zerstörtem Zustand (püriert, blanchiert, gekocht) den Gemüsebrei aber bestens aufspalten können. Wir sind also mit 12 Kilo Rinderhack beim türkischen Händler ums Eck (der wohl immer noch den Kopf schüttelt, weil das ganze gute Fleisch im schnöden Hundemagen landen soll) herauspaziert und da wir noch Paprika hatten, die mal so langsam weg musste, habe ich mir obige Pfanne zusammengebrutschelt.

Hinein kam (ergibt drei Portionen):

  • 300 Gramm Rinderhack
  • 3 Paprikaschoten (ich hatte rot, gelb, grün)
  • 1 EL Kokosöl
  • 1 Zwiebel
  • Knoblauch (wir haben immer “geschredderten” mit Öl vorrätig)
  • 5 milde Peperoni aus dem Glas (ich nehme meist die von Kühne, weil der Zuckeranteil so gerade noch passt)
  • 2 EL Weissweinessig
  • 1 EL selbstgemachte Gemüsebrühe (mache ich immer nach diesem Rezept von Danja´s genialem Blog “Feinkostpunks” http://feinkostpunks.de/fix-ohne-fix-gemusebruhe-gewurz-selbstgemacht/)
  • 1 Dose geschälte Tomaten (400 Gramm)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • Salz, Pfeffer
  • gehackte Petersilie
  • je nach Lust und Laune: Naturreis, Quinoa,….

Bevor es los geht: ich benutze zum Anbraten fast immer Kokosöl von Dr. Goerg

 

Kaltgepresstes, natives Kokosöl (in Bio-Qualität) ist extrem hitzbeständig und entwickelt auch bei hohen Temperaturen keine gesundheitsschädlichen Stoffe (Transfette). Bis ca. 25 Grad Raumtemperatur bleibt es fest- darüber hinaus wird es flüssig (was Qualität und Geschmack aber keinen Abbruch tut). Bei Dr. Goerg kommt eine faire Behandlung der philippinischen Kleinbauern hinzu -und: mir schmeckt es definitiv am besten !  Ich packe mir z.B. gern einen Teelöffel in meinen Kaffee- müsst Ihr unbedingt mal probieren !

Nun aber zur Zubereitung:

  1. Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden, Paprika waschen, entkernen und klein schneiden, Peperoni in Ringe schneiden
  2. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und Rinderhack scharf anbraten; Zwiebel, Knoblauch (ca. einen 1/4 TL) , Paprika und Peperoni hinzufügen und ca.weitere 5 Minuten anbraten
  3. mit geschälten Tomaten und Weissweinessig ablöschen, Tomatenmark hinzu geben – ca. 10 Minuten köcheln lassen (oder bis die Paprikastücke bissfest sind)
  4. mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver abschmecken
  5. Reis, Quinoa oder was Ihr möchtet, kochen und mit gehackter Petersilie servieren

Ich friere die Reste immer ein (ohne Beilage) und koche mir dann je nach Laune das Gewünschte dazu. Mal hab ich eben mehr Lust auf Reis, mal auf Quinoa und es kommt auch vor, dass ich einfach eine Scheibe Brot dazu essen möchte.

Lasst es Euch schmecken !

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Please follow and like us:

0 comments

  1. Sieht sehr köstlich aus!
    xoxo & liebste Grüße 💙
    Sina von https://CasaSelvanegra.com

    1. Danke Sina- Paprika mit Hack ist einfach aber auch eine tolle Kombi

      1. Allerdings. Schmeckt eigentlich immer! LG 💙

Kommentar verfassen