Nudeln aus roten Linsen mit Pfannengemüse und Teriyaki-Sauce (vegan, low carb)

Momentan probiere ich mal ab und an abends keine Kohlehydrate mehr zu essen. Eigentlich bin ich so der Typ “ohne Kohlehydrate werde ich nicht satt- bzw. hab schnell wieder Hunger” aber ich merke, dass das abends nicht wirklich zutrifft. Bei den bisherigen Mahlzeiten fehlte mir anschliessend nichts, ich war satt und Heisshunger kam ebenfalls nicht auf.

Vor ein paar Tagen stiess ich im Reformhaus® auf Nudeln aus roten Linsen. Fand ich total interessant (der Preis ist es übrigens auch *hüstel*) und habe mich (trotzdem) entschieden, einfach mal zu testen.

Die Form ist so, wie man sie bei Spirelli Nudeln kennt- aber die Farbe ist hübscher: wie bei Möhren

rote-linsen1Was steckt in ihnen ?

Hergestellt sind sie zu 100 % aus roten Linsen, pro 100 Gramm haben sie 381 kcal, 2,2 Gramm Fett, 57 Gramm Kohlenhydrate (davon 1,6 Gramm Zucker), 10,8 Gramm Ballaststoffe und 28 Gramm Eiweiss . Besonders die beiden letzteren Werte sind interessant. Habe mir im Vergleich mal Dinkel Spirelli von “Alnatura” angesehen: die warten auf mit 2,8 Gramm Ballastoffe, 11,9 Gramm Eiweiss und dafür aber mehr an Kohlenhydraten- nämlich 72,4 Gramm pro 100 Gramm.

Für eine proteinreiche und kohlenhydratarme Mahlzeit sind die Linsennudeln erst einmal eine gute Wahl. Was ist mit Geschmack und Konsistenz ? Kocht man rote Linsen, bleiben die ja nicht in ihrer Form, sondern es wird eigentlich mehr so ein Brei, weil sie sehr weich werden. Die Nudeln brauchen dementsprechend auch nicht besonders lange, bis sie “al dente” sind: laut Herstellerangabe 4-5 Minuten.

Da ja die Sauce auf die Nudeln warten soll und nicht umgekehrt, habe ich erst einmal den Rest des Gerichtes vorbereitet:

 

Man braucht:

  • kleingeschnittenes Gemüse nach Wahl (ich hatte wie oben im Bild Möhren, Paprika, Frühlingszwiebeln)- man kann auch noch Pak Choi, Weisskohl etc. dazu nehmen
  • weisse Sesamkörner
  • frische Petersilie
  • Kokosöl

Für die Teriyaki-Sauce:

  • 3 EL Tamari (oder Sojasauce)
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 kleingeriebene Knoblauchzehe
  • 1 TL frischen Ingwer (klein gewürfelt)
  • ein wenig rote Chiliflocken
  • 1 EL Tahini (Sesampaste) oder z.B. Erdnussmus etc.

Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen und zuerst die Möhrenstücke hineingeben, weil die am längsten brauchen. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Sauce in einen Topf geben, erhitzen und einköcheln lassen, bis sie eindickt (dauert ca. 10 Minuten).

Das restliche Gemüse in die Pfanne geben. Kurz bevor es weich ist, Wasser für die Nudeln aufsetzen und diese dann in 4-5 Minuten bissfest kochen (die Farbe ist dann um einiges blasser)

rote-linsen-3Nudeln abschütten, abtropfen lassen und mit der Sauce zum Gemüse geben. Mit Sesamkörnern und frisch gehackter Petersilie bestreuen und sofort servieren. Nun zu den gekochten Nudeln: sie schmecken wie rote Linsen (sieh an) und sind von der Konsistenz her fast wie “normale” Nudeln- vielleicht etwas mehliger, nicht ganz so bissfest. Das hätte ich aber auch nicht erwartet. Ich finde es schon toll, dass sie die Nudelform auch nach dem Kochen beibehalten; dass die Farbe verblasst, stört mich nicht- so sieht es natürlicher aus. Fazit: sehr lecker, sehr gelungen und wird es wieder geben. Jetzt mag der eine oder andere einwerfen: aber für DEN Preis (die Tüte kostete € 3,89) kann man sich ein ganzes Kilo rote Linsen kaufen ! Riiichtiiich. Aaaaber: wie schon geschrieben- die haben nach dem Kochen eine komplett andere Konsistenz und natürlich sehen die auf dem Teller dann auch so aus. Als proteinreicher Nudelersatz haben sich die Linsen Spirelli in mein Herz gedreht und ich rate einfach mal zum Probieren. Also ab ins Reformhaus® Eures Vertrauens oder aber hier bestellen. Guten Appetit !

 

 

Merken

Merken

Merken

Please follow and like us:

2 comments

  1. ein zweifaches Danke: Danke für den Rote-Linsen-Nudel Test – schon mehrfach in der Hand gehabt, wieder ins Regal zurück, wieder in der Hand, wieder ins Regal zurück … beim nächsten Mal dürfen sie mit … und das zweite Danke geht an das Rezept für die selbstgemachte Teriyaki-Sauce … oh – ein drittes Danke: für die Kombi-Idee! Bis auf die Nudeln hab ich alles im Haus – also wird es das wohl die Tage geben … gaaaaaaaanz zufällig komme ich morgen Abend auf dem Heimweg am Biosupermarkt meines Vertrauens vorbei … Merci

    1. Hi Susanne ! Echt ? Du bist auch schon um die Nudeln geschlichen ? Also wenn Du sie die Tage mal machst, berichte bitte mal, wie sie Dir geschmeckt haben.
      Lieben Gruß
      Stephie

Kommentar verfassen