Iced Latte mit Mangosirup

Hach *seufz* – es gibt so Tage…..Heute ist so einer. Da habe ich heute frei und starte morgen erst in die Arbeitswoche und freue mich den ganzen Tag auf obiges Getränk. Und das hat mich ganz schön zum Schwitzen gebracht ! Aber der Reihe nach. Ich hatte im Urlaub mal richtig über die Stränge geschlagen 😉 und mir so einen “Iced Latte mit Mangosirup” bestellt. Mir war klar, dass der Sirup mit Zucker ist. Aber es war richtig warm und ich musste das unbedingt mal probieren. Hat sich auch gelohnt – sehr sogar. Wollte ich unbedingt Zuhause bei den richtigen Aussentemperaturen “nachbasteln” und heute war es dann soweit.

Iced Latte zuckerfreiZuerst wurde der Mangosirup hergestellt (wobei das “Sirup” zu nennen, bei dem wenigen an Ahornsirup, ist schon ganz schön gewagt):

Zutaten für eine kleine Flasche Mango”sirup” (ca. 300 ml):

  • 1 reife Mango
  • 30 ml Ahornsirup
  • Saft von einer Zitrone
  • 200 ml Wasser

Zubereitung:

Die Mango schälen, vom Kern schneiden und in kleine Würfel schnibbeln. Ab in einen Topf. Zitronensaft, Ahornsirup und Wasser dazugeben und alles aufkochen. Flamme etwas kleiner stellen und so lange köcheln, bis die Mango weich ist (dauert ca. 15 Minuten). Dabei immer mal wieder umrühren.

Die Masse pürieren, abschmecken (wer es süßer möchte: jetzt ist die Gelegenheit!) und anschliessend noch einmal im Topf kurz aufkochen. Noch heiss in ein sauberes Glas oder eine Flasche füllen und verschliessen.

Soweit, so gut. Bis dahin klappte alles prima. Eiswürfel hatte ich auch schon seit Tagen vorbereitet. Ich nun also unseren Kaffeeautomaten angeschmissen, um für den/die/das Latte (wie heisst das eigentlich richtig ???) Espresso zu machen. Die ersten 50 ml wurden mir auch bereitwillig ausgeworfen. Und dann kamen nur noch seltsame, gurgelnde Geräusche aus dem Ding ! Irgendwelche Wasserkreisläufe wurden befüllt und da das scheinbar nicht richtig funktionierte, wurde wacker in den Wartungsmodus gewechselt. “Gurgel, brodel”- mehr war nicht zu hören, geschweige denn dass ich da irgendwas machen konnte. Ganz Fachfrau hab ich dann einfach den Stecker gezogen. Aber nun stand ich da – und hatte keine aufgeschäumte Milch. Argh ! Schweissausbruch ! Hab dann energisch zum Handmixer gegriffen und die Milch im so lange bearbeitet, bis sie geschäumt hat. Sie hat sich auch nicht allzu sehr gewehrt und das Ergebnis ist sehenswert.

Hier nun ganz cool zum Rezept des Iced Latte, wie er eigentlich sein soll:

Zutaten:

  • 100 ml frisch gebrühten Espresso (nicht lange stehen lassen, sonst schmeckt er bitter)
  • ca. 200 – 250 ml kalte Milch (ich hatte “Quinoa-Reismilch ungesüßt” von Provamel – meine momentan absolte Lieblingsmilch im Kaffee)
  • Mangosirup
  • Eiswürfel

Zubereitung:

In ein hohes Glas so viel Mangosirup geben, dass man am Boden eine schöne Schicht sieht. Die Milch aufschäumen und vorsichtig auf die Mangoschicht schütten. Lasst noch Platz für die Eiswürfel  – also nicht das Glas bis oben hin voll machen. Danach seitlich am Glasrand den Espresso hineinfließen lassen. Das ergibt dann schöne Schichten. Eis ebenfalls vorsichtig hinzugeben – ruhig, so viel, wie passt, denn dann schmeckt es richtig erfrischend. Strohhalm rein, ein wenig warten und dann schlürfen.

Ich habe übrigens die Hotline angerufen, was ich denn nun mit dem Kaffeeautomaten machen soll- vom Strom nehmen war gut, sagt die Dame am Telefon (wusst´ ich´s doch) und ich soll mal zwei Stunden warten und dann noch mal einschalten. Ob´s hilft ? Ich hab´ da so meine Zweifel. Drückt mal die Daumen !

Euch noch einen schönen, kühlen Abend,

Stephie

Merken

Merken

Merken

Merken

0 comments

  1. Stephie die Daumen sind getrückt.
    Du schreibst immer so erfrischend lustig man denkt immer man stand neben dir in der Küche.
    Mach bitte weiter so ich freue mich auf jeden neuen Beitrag von dir.
    Lg Hjördis

    1. Hallo liebe Hjördis !
      Schön, Dich zu lesen ! Danke fürs Daumen drücken ! Ich Dussel hab zu lange in der Küche gewerkelt und als ich die Maschine eingeschaltet habe (und sie natürlich NICHT funktionierte), hab ich noch mal bei der Hotline angerufen. Um 18:09 Uhr. Die sind aber nur bis 18 Uhr da *heul* Nun hab ich die Senseo aus dem Wohnmobil raufgeschleppt und die muss dann morgen früh für Koffein sorgen. Ab 8 Uhr ist dann wohl die Hotline wieder erreichbar. Ohne Kaffee intus zu haben, möchte ich da nicht anrufen – entweder würde ich direkt heulen oder kollabieren 🙁
      Dir noch einen schönen Abend und ich freue mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt.
      Ganz lieben Gruß,
      Stephie

Kommentar verfassen