Apfelchutney (zuckerfrei)

Apfelchutney

Zu diesem Rezept hat mich Mathias inspiriert. Er, seine Frau Ela und unsere Wenigkeiten waren am letzten Wochenende bei Freunden in Holland. Diese haben einen ganz entzückenden Bungalow in Zeeland (Den Osse) und wir wurden wieder einmal kulinarisch verwöhnt. Gastgeberin Bettina hat u.a. einen sensationellen Zwiebelkuchen gezaubert (Rezept hat sie mir verraten und folgt bald) und Gatte Martin hat dem Grill alles abverlangt. Hach, was war das alles lecker und wir hatten ein wundervolles Treffen. Mathias meinte irgendwann, dass er z.B. das Ajvar- und Ölsardinenbutterrezept auf meinem Blog gut findet, weil man dann auch mal Abwechslung auf dem Teller beim Grillen hat.

Als wir dann montags leider wieder den Nachhauseweg antraten und noch bei einem Arbeitskollegen meines Göttergattens Äpfel im Garten pflücken wollte, hab ich überlegt, was man wohl mit dem Obst alles machen könnte (ausser Apfelkuchen und Apfelmus). Und da fiel mir Mathias ein und ich dachte, so eine süßlich-saure Apfelvariante als Grillbeilage habe ich noch nicht auf dem Blog. Apfel-Chutney muss her ! In den gängigen Varianten wird meist viel Zucker verwendet – ich wollte es einfach mal mit weniger probieren (und natürlich mit einem Zuckerersatzstoff). Das Ergebnis gefällt mir mehr als  gut. Ich habe das Chutney bereits zu Fleisch als auch – ganz simpel – zu einer Käsestulle gegessen. Passt zu beidem wie Popo auf Eimer. Mir fiel dabei dann auch ein, dass ich zu Käse total gern Feigensenf esse, den aber schon lange nicht mehr gekauft habe, weil er Unmengen an Zucker intus hat. Wäre also auch mal an der Zeit, den “abzuspecken”.

Bis dahin aber erst einmal das Apfel-Chutney (speziell für Mathias 😉 )

Zutaten für ein großes und ein kleines Glas:

  • 4 Äpfel
  • 2 Schalotten
  • Saft von einer Zitrone
  • 50 ml Wasser
  • 80 ml Apfelessig
  • 30 Gramm Kokosblütenzucker
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Senfkörner
  • 3 Lorbeerblätter
  • gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in kleine Würfel schneiden. In einer Schüssel “zwischenparken” und mit Zitronensaft beträufeln. Schalotten abschälen und grob würfeln. In einem Topf Wasser, Essig, Kokosblütenzucker, Senfkörner und Lorbeerblätter aufkochen. Die Apfelstücke mit Zitronensaft dazu geben und bei kleiner Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen. Zwischendurch immer mal wieder umrühren. Abschmecken (ich habe dann noch die 2 EL Ahornsirup eingerührt, weil mir der Essig zu stark durch kam) und wenn Ihr zufrieden seid, das Chutney noch heiss in saubere Gläser füllen. Deckel drauf schrauben und auf dem Kopf gestellt auskühlen lassen. Das Chutney hält sich ca. drei Monate.

Habt ein schönes Wochenende,

ganz lieben Gruß

Stephie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen