Schokolade mit gerösteten Kürbiskernen und einem Hauch Espresso (Calendar of Ingredients)

Der Oktober schreitet frecherweise unaufhörlich voran – dabei möchte ich doch noch meinen Beitrag zum Calender of Ingredients beitragen. Was das ist ?

Es handelt sich um ein Blogevent, welches von sechs sehr charmanten Blogerinnen- nämlich Yushka (Sugarprincess), Sandra (Sandras Tortenträumereien), Maren (Malu’s Köstlichkeiten), Claudia (Ofenkieker), Sarah (Das Knusperstübchen) und Nadine von (Sweetpie) ins Leben gerufen wurde. Sie geben jeden Monat drei Zutaten vor und mit mindestens einer davon darf man etwas kochen oder backen. In diesem Monat ist Nadine die Gastgeberin und hätte gern Kürbis, Schokolade und Kaffee verarbeitet.

Calendar-of-Ingredients-Banner-quer

Schokolade selbstgemacht zuckerfrei

Aber gerne doch, liebe Nadine ! Ich habe eine Schokolade gemacht: vom Kürbis habe ich die Kerne verwendet und als Kaffeezutat gibt es Espressopulver.

Vorher absolut keine Ahnung, ob diese Kombination überhaupt schmeckt, hab ich einfach mal losgelegt und ich kann vermelden: Experiment gelungen und die Schokolade schmeckt köstlich !

Hier das Rezept:

Zutaten:

  • 200 Gramm Edelbitter Schokolade (ich hatte 70% Kakaoanteil; ich kann mir aber auch gut vorstellen, dass Vollmilchschokolade lecker schmeckt- wenn man es süßer mag)
  • 50 Gramm Kürbiskerne plus ca. 10 Gramm für die Deko
  • 1 Kapsel Espressopulver (falls Ihr eine Packung kauft und Euch fragt, was Ihr mit den ganzen Kapseln sollt: ich hab bald ein Rezept für unglaublich leckere Espressokugeln für Euch. Die Kapseln werdet Ihr schnell quitt- glaubt mir 😉 )
  • nach Belieben etwas Salz

Zubereitung:

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett langsam rösten (die Pfanne nicht zu heiss machen, die Kerne verbrennen schnell). In der Zwischenzeit die Schokolade in kleine Stücke brechen und im Wasserbad langsam schmelzen.

Eine Form mit Backpapier auslegen (ich nehme meist ein kleines rundes Pizzablech). Die gerösteten Kürbiskerne klein hacken und mit der geschmolzenen Schokolade vermischen. Espressopulver hinzu geben. Ich habe richtig viel genommen, weil ich den Espressogeschmack sehr gern mag. Probiert einfach zwischendurch mal. Dann in die Form schütten und verteilen – je nachdem, wie dick oder dünn Ihr die Schokolade hinterher gerne hättet. Mit den übrig gebliebenen Kürbiskernen bestreuen und ggfs. mit etwas Salz berieseln.

Trocknen lassen. Wenn es schnell gehen soll, im Kühlschrank – ansonsten einfach beiseite stellen und warten. Nach dem vollständigen Erkalten entweder mit einem Messer in Stücke schneiden oder aber per Hand ganz rustikal zerbrechen. Ich bewahre die Schokolade immer im Kühlschrank auf, weil sie bei Raumtemperatur relativ schnell schmilzt. Dort hält sie sich  – nun ja – bei uns nie sehr lange. Ihr könnt alles mögliche in die geschmolzene Schokolade werfen: Rumrosinen, gerösteten Sesam, karamellisierte Nüsse…Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Falls Ihr einmal ein hübsches, schnell gemachtes Mitbringsel für eine Einladung braucht: macht Schokolade ! Kommt immer gut an und ist nicht wer weiss wie aufwendig. Nett und liebevoll verpackt, habt Ihr beim Gastgeber/der Gastgeberin einen dicken Stein im Brett. Und nun: guten Appetit !

Schokolade selbstgemacht zuckerfrei

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

2 comments

  1. Schokolade geht doch einfach immer und so hübsch macht sie sich zur anstehenden Weihnachtszeit doch gerade recht. 🙂
    Schön, dass du auch diesmal wieder mit dabei bist.

    Liebe Grüße
    Nadine

    1. Hallo Nadine,
      stimmt- Schoki geht immer. Muss auch direkt am Wochenende neue machen – sie ist bis auf ein paar Krümel schon wieder verputzt.
      Lieben Gruß zurück,
      Stephie

Kommentar verfassen