Schnelles Grünes Thai Curry

Grünes Thai Curry

Freundin Steffi berichtete letztens begeistert von grüner Currypaste aus dem Asialaden und dem Curry, was sie daraus gezaubert hat. Die rote Currypaste kenne ich bereits, war nun aber neugierig auf das Pendant in grün und bin direkt in den Asia Supermarkt meines Vertrauens eingefallen, um die Paste und evtl. noch Thaibasilikum, Thai-Auberginen etc. zu kaufen. Paste war da aber leider noch kein frisches Gemüse. Somit musste ich dann mit den Resten, die ich noch Zuhause hatte, improvisieren – ist aber nichtsdestotrotz sehr lecker (und scharf) geworden.

Grünes Thai Curry

Man kann die Currypaste auch selber herstellen (hier mal eine schöne Anleitung dazu) aber wer es schnell haben möchte, der nimmt eben – so wie ich – die gekaufte Version. Im Grunde könnt Ihr an Gemüse alles nehmen, was Ihr gerade da habt. Auf die Kokosmilch würde ich nicht verzichten, weil sie in Verbindung mit der grünen Currypaste unglaublich lecker ist.

Hier mal meine Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 Beutel Basmatireis
  • 1 Dose ungesüßte Kokosmilch (400 Gramm)
  • 1 TL grüne Currypaste (oder wer es verträgt, auch mehr)
  • ca. 300 Gramm Hähnchenbrustfilet (in kleine Stücke geschnitten)
  • 200 Gramm braune Champignons (in Scheiben geschnitten)
  • 1/2 rote und 1/2 gelbe Paprikaschote (oder einfach eine ganze rote oder gelbe)
  • 1 Handvoll frischer Blattspinat
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Den Basmitreis nach Anleitung gar kochen.

In der Zwischenzeit in einem Wok oder einer großen Pfanne den festen Teil (also die Kokoscreme) aus der Kokosmilchdose erhitzen und dann die Currypaste hinein rühren. Alles gut vermengen und ca. 3- 4 Minuten erhitzen – es beginnt dann, sehr aromatisch zu duften.

Die Creme an den Rand des Woks streichen und nun die Hähnchenstücke hinzu geben und leicht von allen Seiten anbraten. Champignons und Paprika dazu und ebenfalls anbraten.

Die Brühe in den Wok giessen, alles gut verrühren und so lange köcheln lassen, bis die Paprika gar ist. Den Spinat dazu geben, unterrühren. Wenn er zusammengefallen ist, schaltet die Temperatur herunter, weil jetzt die restliche Kokosmilch dazu kommt und diese sollte nicht mehr kochen, weil sie sonst gerinnt. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Basmatireis servieren.

Wirklich schnell gemacht und richtig lecker !

Merken

Merken

8 comments

  1. oh ja, ich liebe das grüne curry und ernähre mich gerade kaum von etwas anderem, um die erkältungsviren zu vertreiben. ich versuche mein rezept am wochenende online zu stellen. liebe grüße vom krankenlager
    nike

    1. Hallo Nike !
      Oh weh- hat es Dich so richtig erwischt ?? Du Arme ! Da helfen dann scharfe Gewürze und Ingwer bestimmt kleine Wunder (zumindest schmecken sie richtig gut 😉 ) Ich wünsche Dir ganz schnelle Besserung und freue mich schon auf Dein Rezept: der Pott mit der Currypaste ist riesig und will verarbeitet werden 🙂
      Alles Liebe,
      Stephie

      1. ja, aber nach viel zeit im bett und auf der couch geht es ganz langsam bergauf. solltest du vorher noch mal am asiamarkt vorbei kommen, pack mal eine dose jackruits (in wasser, nicht in sirup) ein. sonst kommt viel grünes regionales gemüse in mein curry. aber das gute an den pasten ist ja, dass sie ewig halten. 🙂

        1. Du meinst Jackfruits ? Ja, mach ich ! Mal sehen, wann ich da wieder hin komme. Dann halte ich danach Ausschau.

          1. ups, jep, die meine ich. aber das curry funktioniert auch ohne hervorraged. 🙂

          2. Ich bin gespannt ! Vielleicht mach ich es dann einmal mit und einmal ohne…

  2. Das ich in Love bin, muss ich wohl nicht sagen 😉 grünes Curry geht immer! Danke, dass du das Rezept mit uns teilst

    1. Und welche Steffi ist wohl “Schuld“, dass ich in love mit der grünen Currypaste bin ? Na, naaa 🤗? Danke für den tollen Tipp😘

Kommentar verfassen