Monate: Juni 2016

Erdbeermarmelade – zuckerfrei und unheimlich fruchtig

Hach- ich liebe die Erdbeerzeit !!! Und Erdbeermarmelade sowieso schon immer. Es geht am Sonntag doch nichts über knusprig-frische Bürlis mit “Topping”  und selbstgemachter Marmelade *schwärm*. Einziges Problem, was sich seit dem Zuckerverzicht stellt: wie machen ?? Gelierzucker kommt nicht mehr in Frage – die Alternative heisst Chia Samen. Als sogenanntes Superfood seit einiger Zeit im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde. Die kleinen Körner stammen aus Südamerika und sind von daher auch als “Heilsamen der Maya” bekannt. Sie gehören zur Gattung der Salbeipflanzen und sind somit ein Pseudogetreide (genauso wie z.B. Buchweizen, Amaranth, Quinoa,…) und für Leute (oder Hunde wie unsere kleine Allergikerin) mit Glutenunverträglichkeit geeignet. Chia Samen sind kleine Powerpakete: sie enthalten u.a. fünf Mal so viel Kalzium wie Milch, mehr Eisengehalt als Spinat (hätte das doch nur Popeye schon gewusst), Omega-3, Antioxidantien und eine Menge Ballaststoffe. In Verbindung mit Flüssigkeit quellen sie auf und bilden ein Gel (was man zur Bindung der Marmelade nutzt) und sie sorgen für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl. Bei Veganern sind sie sehr beliebt, weil sie z.B. beim Backen das Ei ersetzen können. Gerade, weil …

Zuckerentzug

Mein Zuckerentzug und die Erfahrungen

Nächsten Monat- also am 17.07.2016 um genau zu sein, jährt sich der Tag, an dem ich beschloss, es mal mit dem Zuckerentzug zu probieren. Ich möchte Euch noch mal etwas genauer schildern, was in den acht Wochen, in denen ich komplett auf Zucker verzichtete und danach so passierte. Meine “Bibel” in der Zeit war, wie schon unter “Warum diese Website” geschrieben, das Buch “Goodbye Zucker” von Sarah Wilson. Toll an dem Buch finde ich, dass es nicht wer weiss wie wissenschaftlich geschrieben ist, sondern es geht um persönliche Erfahrungen und Tipps, wie man durch diese acht Wochen kommt. Mit vielen vielen Rezepten. Für die ist man sehr dankbar, weil man erst mal da steht, wie der Ochs vorm Berg und nicht weiss, was man denn acht Wochen lang bitte so essen soll. Ich stellte ziemlich schnell fest, dass ich es im Supermarkt total entspannend fand, an der Süßigkeitenabteilung direkt vorbei gehen zu können. Sonst habe ich immer nach neuen Schokoladensorten geschaut (und sie gekauft und probiert)- das fiel ja jetzt flach. Diese eingesparte Zeit brauchte …

Spargelsalat

Spargelsalat mit Pfirsich, Bacon, Ziegenkäse und Pinienkernen

Spargelzeit – jupiihhhh !!!! Jedes Jahr fiebern Männe und ich der Zeit entgegen und dann ist sie ruck zuck wieder vorbei (kommt mir zumindest so vor). Traditionell essen wir weissen Spargel mit Kartoffeln und Hollandaise – aber auch grüner Spargel ist mir immer mehr ans Herz gewachsen. In diesem Rezept wird herzhaft mit süß und salzig kombiniert- und ergibt eine grandiosen Geschmack. Ich benutze mittlerweile zum Garen von Gemüse fast nur noch unseren Dampfgarer – das Gemüse behält seinen tollen Geschmack ohne gewürzt werden zu müssen. Zutaten für eine Person: 250 Gramm grüner Spargel etwas Wasser 1 EL Zitronensaft 1 TL Ahornsirup 2 EL Ziegenfrischkäse Salz, Pfeffer 2 Plattpfirsiche 1 EL Pinienkerne 2-3 Scheiben Bacon 1 Scheibe Brot (z.B. das hier) Zubereitung: Die Enden vom grünen Spargel abschneiden und entweder ca. 20 Minuten im Dampfgarer garen oder klein schneiden und mit etwas Wasser im Topf dünsten, bis er bissfest ist. Macht Ihr ihn im Dampfgarer, dann erst danach klein schneiden. Währenddessen in einer Pfanne ohne Fett zuerst die Pinienkerne rösten und danach den Bacon knusprig …

Jade

Tierarztbesuch

Guten Morgen an Euch alle ! Gestern war ein interessanter Tag: ich dachte mir schon, dass es ins Büro geht, da Mama mit mir zu dem Wäldchen gefahren ist, wo´s vorm Büro immer hingeht. Mama hatte eine ganz schön lange Leine dabei. Sie sagte, heute laufen wir mit Schleppi. Das hat aber nicht gestimmt- da war gar kein anderer Hund. Ich hab überall geschaut. Nun gut, hab ich mich eben allein fein ausgetobt- ich weiss ja, dass ich im Büro so richtig ausschlafen kann Bürotag ist Wellnesstag Hab mich unter Mama´s Schreibtisch gelegt und geschlafen. Als ich wach wurde, hab ich mal um die Ecke geblinzelt (mit wem redet Mama da ?)- und einen kleinen Menschen gesehen. Wow ! Der ist ja gar nicht mal so viel größer wie ich ! Und mit dem Laufen hat er auch noch etwas Probleme- he, warte, ich helf Dir- ich zeig Dir, wie´s geht…Hä ? Was schaut der mich jetzt so ängstlich an ? Und warum sagt Mama, ich soll zu ihr kommen ? Ich will doch mit …

Erdbeer-Rhabarber-Schnitte

Erdbeer-Rhabarber-Schnitten

  Wie praktisch, dass frische Erdbeeren und Rhabarber zur gleichen Zeit zur Verfügung stehen- ich finde die Kombination super ! Wobei- als Kind fand ich Rhabarber eher doof. Wenn ich den gegessen habe, dann bei Omma als Kompott mit massenhaft Zucker. Ohne ging gar nicht. Ach ja- und dann am besten noch auf Vanillepudding (mit Zucker versteht sich). Was wissen wir über Rhabarber ?

Schoko-Haselnusscreme

Schoko-Haselnusscreme (schmeckt wie Rocher im Glas)

Ne neeee ! Ich schreibe in der Überschrift extra nicht “schmeckt wie Nutella” – weil es das nicht tut. Okaaay- vielleicht ein wenig. Aber viiiel mehr nach Rocher. So ! In den gekauften Nuss-Nougat-Cremes sind bei 100 Gramm Aufstrich mindestens 50 Gramm Zucker enthalten *hüstel*. Also besser selber machen und anstatt Industriezucker  Ahornsirup verwenden. Die Herstellung ist denkbar einfach. Man braucht allerdings einen Hochleistungsmixer. Und hier kommen wir zum Helden Nr. 2 (hinter dem Ehegatten) in diesem Haushalt: dem Bianco Primo aus dem Hause Bianco Di Puro. Er mixt u.a. super cremige Smoothies, bekommt Nüsse klein und verwandelt sie in Mus. Genau das brauchen wir hier. [recipe-foody]Die Zutaten für ein Glas: 250 Gramm Haselnüsse ca. 70 Gramm Ahornsirup (fangt erst mal damit an und wenn Ihr es lieber süßer mögt, gebt noch was nach) 100 ml Mandel- oder Dinkelmilch 3 EL roher Kakao Vanille (ich habe immer eine Vanillemühle) Zubereitung: Den Backofen auf 180 Grad vorheizen; die Haselnüsse auf einem Backblech verteilen und 8 – 10 Minuten rösten (aufpassen, dass sie nicht zu dunkel werden, …