Brot und Brötchen, Rezepte
Kommentare 11

Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen

Falls- also FALLS Ihr dieses Wochenende mal keine Lust auf die hellen Weizenbrötchen vom Bäcker zum Frühstück habt (wo man sich nach einer Stunde fragt, wo denn der Hunger jetzt schon wieder herkommt) und Ihr Euch denkt “hach, wie gerne würde ich mal den herrlichen Duft von frischem, selbstgebackenem Brot in meiner Stube riechen”, dann hätte ich da was für Euch (praktisch, ne ? 😉

Vollkornbrot

Ein Vollkornbrot. Es ist eine kräftigere Variante von dem schnellen Dinkelbrot, da man komplett Vollkornmehl nimmt. Die Sonnenblumenkerne passen sehr gut dazu und da auch dieses Brot nicht erst gehen muss (trotz frischer Hefe), ist es ebenfalls schnell gemacht. Und es riecht bereits so gut, wenn es im Ofen ist ! Wenn es ausgekühlt ist, schneide ich es komplett auf und friere es Scheibenweise ein. Aufgetoastet schmeckt es wie frisch aus dem Backofen. Und hier nun das Rezept:

Zutaten für ein Kastenbrot:

  • 250 Gramm Dinkelvollkornmehl
  • 250 Gramm Roggenvollkornmehl
  • 150 Gramm Sonnenblumenkerne
  • 500 ml warmes Wasser
  • 1 Würfel Frischhefe
  • 2 TL Salz
  • 2 EL Essig (ich hatte Apfelessig)

Vollkornbrot

Zubereitung:

Die Hefe in dem Wasser auflösen und zusammen mit den anderen Zutaten in einer großen Schüssel grob vermengen. In eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform füllen, mit einem scharfen Messer längs ca. 1 cm tief einritzen und mit etwas Mehl bestäuben. In den kalten! Ofen auf die mittlere Schiene geben. Stellt unten in den Ofen eine feuerfeste Form mit Wasser – durch den entstehenden Wasserdampf bekommt Euer Brot eine schöne Kruste.

Jetzt den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze erwärmen und das Brot ca. 1 Stunde lang backen. Wenn Ihr es am Backpapier aus der Form zieht (natürlich mit entsprechenden Topflappen/Handschuhen), unten auf das Brot klopft und es “hohl” klingt, ist es fertig. Auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen (sonst bröselt es beim Schneiden auseinander).

Und dann endlich genießen. Das Brot ist schön kräftig im Geschmack, schmeckt aber nicht nach “ähhh- voll gesund- ihhhhhh”. Versprochen. Uuuund: es macht viel länger satt als die Weizenbrötchen. Also wenn das nun nicht genug Argumente sind, dann weiss ich auch nicht 😉 Nun denn – auf ein leckeres, dufte(nde)s Wochenende und bis bald,

alles Liebe, Stephie

Vollkornbrot

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

11 Kommentare

          • Pingback: Zuckerfrei(er) 2018 - das war Woche 1 -

          • Pingback: Zuckerfreier 2018 - das war Woche 2 -

          • Pingback: Zuckerfrei(er) 2018 – das war Woche 4 und es gibt Apfelkuchen -

          Schreibe einen Kommentar

          Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.