Kuchen, Desserts,.., Rezepte
Kommentare 29

Apfelkuchen mit Hefedinkelteig und Wumms

Es ist wieder soweit – nächste Runde der Foodblog-Party ! Dieses Mal dreht sich alles um Hefegebäck (hach, wie ich es liebe !)

Ins Leben gerufen wurde diese Aktion übrigens von Annika Sarah und Rebecca. Und weil gaaanz viele Blogger die so toll finden, wird es auch wieder ganz viele tolle Rezepte geben – mehr dazu weiter unten.

Dass ich ein großer Fan von Hefeteig bin, merkt man an den vielen Rezepten mit Hefe auf meinem Blog – Hefeteig fand ich als Kind schon immer unfassbar lecker. Das hat sich bis heute nicht geändert – eher ist die Liebe noch größer geworden 🙂

Das Rezept für diesen Apfelkuchen stammt aus der Zeit, wo ich noch Haushaltszucker und Weizenmehl bevorzugt habe. Ich habe es nun abgeändert und es ist immer noch mindestens genau so lecker. Hinzugekommen ist der Eierlikör – ergibt zusammen mit den Rumrosinen den “Wumms” im Kuchen und passt wie Popo auf Eimer.

Apfelhefekuchen

Zutaten für ein Blech:

  • 500 Gramm Dinkelmehl Typ 630
  • 1 Würfel frische Hefe (alternativ 1 Päckchen Trockenhefe)
  • 50 Gramm Kokosblütenzucker
  • 180 ml Getreidemilch (z.B. Hafer- oder Dinkelmilch)
  • 1 Prise Salz
  • 120 Gramm weiche Butter
  • 70 Gramm Eierlikör plus etwas mehr
  • ca. 100 Gramm Rumrosinen
  • ca. 700 Gramm Äpfel (ich hatte leicht mürbe Braeburn- die waren perfekt)
  • 2 EL Zitronensaft

Zubereitung:

Die Milch in einem Gefäß leicht erwärmen (nicht heiss werden lassen, sonst zerstört man die Hefekulturen) und die Hefe hineinbröseln, unter Rühren auflösen und dann den Kokosblütenzucker ebenfalls einrühren, bis er sich auflöst.

Das Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken und die Hefemilch hineingießen. Ca. 10 Minuten stehen lassen.

Anschliessend noch die weiche Butter und eine Prise Salz zu der Mehl-Hefe-Mischung geben und alles zu einem glatten Teig mit dem Knethaken eines Rührgerätes verarbeiten. Den Teig abgedeckt  45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Äpfel nicht schälen, nur vom Kerngehäuse befreien, in dünne Scheiben schneiden und mit Zitronensaft vermischen.

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backbleck mit Backpapier auslegen. Euer Hefeteig müsste nun um einiges gewachsen sein und dürfte nicht kleben. Rollt ihn auf einer Arbeitsplatte dünn aus und gebt ihn dann auf das Backblech.

Den Teig mit Eierlikör bestreichen, die Rumrosinen darauf verteilen und dann erst die Apfelspalten. So verbrennen die Rosinen nicht sondern bleiben schön saftig:

Apfelhefekuchen

Das Ganze noch einmal mit etwas Eierlikör beträufeln und dann auf der mittleren Schiene des Ofens ca. 40-45 Minuten backen.

Etwas abkühlen lassen und noch lauwarm servieren.

Apfelhefekuchen

Schmeckt auch absolut super mit Zwetschen und ohne Eierlikör.

Und nun zu den anderen wundervollen Rezepten – klickt Euch mal durch:

Applethree – Pull Apart Cake

Vergissmeinnicht – Brioche

Sansanrebecca – Cruffins

Kochen und Backen mit Bo – Dinkelhörnchen mit Schoko-Karamell-Creme

Makeitsweet – Mini Blaubeer-Zimt-Hefeschnecken

Labsalliebe – Kardamom-Hefe-Schnecken mit Blutorangen Frosting

Naschen mit der Erdbeerqueen – Hefeschnecken mit Himbeeren und Schokolade

diephotographin – Focaccia

Sommermadame – Pulled Apart Muffins mit Vanillepudding

Blackforestkitchen – Schwarzwälder Pizza-Rosen

LiebDings – Ciabatta Brot

Liebe & Kochen – Poffertjes

freshdelight – Apfel-Zupfbrot mit Zimt {zuckerfrei & vegan}

Lasst es Euch gut gehen, alles Liebe,

Stephie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

29 Kommentare

  1. Pingback: Cruffins – mein liebstes Hefegebäck / my favourite yeast pastry – Sansanrebecca

  2. Pingback: Apfel-Zupfbrot mit Zimt {zuckerfrei & vegan} - freshdelight

  3. Pingback: Pulled apart Muffins mit Vanillepudding

    • Stephanie sagt

      Und ich habe zu danken für diese tolle Blogparade ! Es macht unglaublich viel Spaß !
      Liebste Grüße zurück,
      Stephie

  4. Pingback: Schwarzwälder Pizza-Rosen – Blackforestkitchen

  5. Pingback: Mein Besuch in Amsterdam oder wie ich meine Liebe zu Poffertjes entdeckte – Liebe & Kochen

  6. Das ist ganz nach meinem Geschmack. Dinkelmehl und Kokosblütenzucker. Diese Zutaten verwende ich auch sehr gerne. Liebe Grüße

    • Stephanie sagt

      Das freut mich, dass ich Deinen Geschmack getroffen habe *strahl*
      Ganz lieben Gruß
      Stephie

  7. Ich würde ihn auch ohne Rosinen machen 😉 aber er sieht wirklich köstlich aus. Und als Kinder-Variante dann mit Schokocreme statt Eierlikör … das Rezept muss ich mir auf jeden Fall merken.
    Lieben Gruß | Barbara

    • Stephanie sagt

      Hallo Barbara,
      ja, man kann ihn ohne Ende abwandeln und so machen, wie es einem gerade schmeckt (und man es braucht- manchmal muss es auch für Erwachsene einfach die Schokocreme sein) 😉
      Lieben Gruß zurück,
      Stephie

    • Stephanie sagt

      Hallo Silke,
      das freut mich ! Sag doch mal Bescheid, wie er Dir dann geschmeckt hat.
      Lieben Gruß
      Stephie

  8. Pingback: Pull Apart Cake - Applethree | Three sisters personal Blog

    • Stephanie sagt

      Ja, das passt sehr gut. Und es ist auch nicht so viel, dass man den Eierlikör stark heraus schmeckt.

  9. Dieses Rezept kommt mir wirklich sehr gelegen! Ich möchte gerne weniger mit Weizenmehl backen und liebe Dinkel persönlich sehr. Und dann noch ein Kuchen mit Äpfeln und Eierlikör! Das gefällt mir rundum gut!
    Liebe Grüße!
    Marie-Louise

    • Stephanie sagt

      Hallo Marie-Louise,
      als ich anfing, von Weizen- auf Dinkelmehl umzustellen, schmeckte ich definitiv einen Unterschied. Mittlerweile mag ich den etwas herzhafteren Dinkelgeschmack unheimlich gern.
      Wenn Du den Kuchen backst, lass ihn Dir schmecken !
      Ganz lieben Gruß
      Stephie

    • Stephanie sagt

      Hey Bo,
      ich finde auch- Apfel geht immer und mag eigentlich jeder.
      Lieben Gruß zurück
      Stephie

  10. Pingback: Mini Blaubeer-Zimt-Hefeschnecken Rezept - MakeItSweet.de

    • Stephanie sagt

      Hallo Saskia,
      also noch eine bekennende Apfelkuchen-Liebhaberin *drück*
      Ich freu mich und Danke Dir !
      Liebsten Gruß
      Stephie

  11. Mmmmh sehr lecker. Kokosblütenzucker mag ich auch sehr gerne. Die Variante mit Zwetschgen finde ich auch super lecker. Danke für das tolle Rezept.
    herzliche Grüße
    Susan

  12. Ich nehme gerne ein bisschen Wumms auch unter der Woche. Ich liebe ja saftigen Apfelkuchen mit viel Apfel und danach sieht er aus. Könnte mir schmecken. Inzwischen mag ich sogar Rosinen.
    Liebe Grüße

  13. Pingback: Schwarzwälder Pizza-Rosen | Blackforestkitchenblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.