Hauptspeisen, Rezepte
Kommentare 6

Exotische Reispfanne – kohlenpottgourmet macht Mittach {Essen im Büro}

Exotische Reispfanne

Kurz vor dem Wochenende plane ich, was es in der kommenden Woche mittags im Büro zu essen geben soll. Es muss unproblematisch aufzuwärmen sein, da wir dort nur eine Mikrowelle und einen Wasserkocher zur Verfügung haben. Irgendwas beim Bäcker oder woanders zu kaufen, kommt für mich nicht in Frage: erstens wird mir das auf die Dauer zu teuer und zweitens sind das oft Lebensmittel mit Zucker oder Weizen, die ich ja vermeiden möchte. Also selber kochen und vorher planen (macht auch viel mehr Spaß).

Deshalb habe ich Euch heute mal meinen Wochenplan für nächste Woche mitgebracht und natürlich auch ein Gericht – schnell, lecker und gesund. Es lässt sich natürlich super vorbereiten, wird in einer Dose oder in einem Glas transportiert und kann dann in der Mikrowelle aufgewärmt oder mit etwas heißer Brühe übergossen werden.

Durch die Gewürzmischung wird es exotisch; Kokosmilch und Süßkartoffel schaffen den Rest. Und nur, weil es ein vorbereitetes Essen ist, heisst das ja nicht, dass es nicht köstlich schmecken darf 😉  Die Süßkartoffel wird übrigens vorher geraspelt und ist dadurch viel schneller gar.

Was und ob Ihr noch etwas als Eiweißquelle “on top” nehmt, bleibt Euch überlassen. Die Reispfanne schmeckt auch “oben ohne”.

Exotische Reispfanne

Und hier mein Wochenplan:

Vielleicht findet Ihr ja die eine oder andere Inspiration.

Das Rezept für die Reispfanne kommt gleich.

Den Zucchini-Chorizo-Kuchen findet Ihr hier. Ich habe ihn Stückweise eingefroren; taue mir eins bis zum Mittag auf und mache es dann in der Mikrowelle warm.

Das Rezept für die One Pan Mexican Quinoa ist von “damndelicious.net”- [KLICK]

Und der Salat am Freitag ist ganz einfach zusammengebastelt – ich mache ihn meist so ähnlich wie Hannah auf ihrem Blog. Sie nimmt dort eine fertige Salsa-Sauce; ich mache die selber. Das Rezept dafür bekommt Ihr nächste Woche.

Nun aber zum Rezept der exotischen Reispfanne:
[recipe-foody]
Zutaten für zwei Portionen:

Für die Gewürzmischung:

  • 1 TL Erdnussöl
  • 1 TL Senfkörner
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Knoblauchpaste
  • 1 daumengroßes Stück frischer Ingwer, geschält und klein gewürfelt
  • 1/2 Currypulver

Für die Reispfanne:

  • 1 TL Erdnussöl
  • 2 kleine Zwiebeln, geschält und klein gewürfelt
  • 1 kleine Süßkartoffel, geschält und geraspelt
  • 1 TL grüne Currypaste (oder nach Geschmack mehr)
  • 125 Gramm Naturreis, gekocht
  • 100 ml ungesüßte Kokosmilch
  • 1 handvoll Cherrytomaten, halbiert
  • 1 handvoll Zuckererbsenschoten
  • 100 Gramm TK Erbsen
  • für oben drauf: z.B. geräuchertes Forellenfilet, gekochte Eier, gebratene Hähnchenbrust

Zubereitung:

Für die Gewürzmischung etwas Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen und alle Zutaten darin unter Rühren anrösten (aufpassen, dass nichts anbrennt) – ca. 2-3 Minuten. Das riecht herrlich ! Auf einen kleinen Teller geben und abkühlen lassen.

Noch ein wenig Öl in die Pfanne geben und die kleingewürfelten Zwiebeln glasig andünsten. Die Currypaste hinzu geben und gut verrühren. Nun die Süßkartoffelraspeln untermischen und 5-10 Minuten dünsten. Kokosmilch und die Gewürzmischung einrühren, Reis, Tomaten und restliches Gemüse dazu geben und alles erwärmen.
[/recipe-foody]
Auf Tellern anrichten und Forelle, Ei oder was auch immer Ihr dazu haben möchtet, darauf legen und los mampfen.

Exotische Reispfanne

Und da das Gericht so schnell gemacht, gut vorzubereiten und dazu noch richtig lecker ist, finde ich es perfekt für Nadine´s Aufruf: “Was gibt es zu essen ?”

Auf ihrem Blog Sweet Pie findet Ihr noch ganz viele Anregungen zu diesem Thema. Falls Ihr auch ein tolles Gericht habt, von dem Ihr meint, dass es zum Thema passt, könnt Ihr es noch bis zum 15.Mai 2017 an Nadine schicken.

Und falls Ihr Fragen rund ums Essen planen oder Vorschläge für mich habt, immer raus damit – ich freu mich !

Alles Liebe,

Eure Stephie

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

6 Kommentare

      Schreibe einen Kommentar

      Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.