Im Urlaub bei Omma und Oppa

Jade Faltenhund
ICH WAR IN UÄLAUP !!!! (zu deutsch: im Urlaub)

Jawoll – habe mein Köfferchen gepackt und bin für zehn Tage zwei Etagen tiefer gezogen: zu Omma und Oppa.
Da is immer cool: drei geregelte Mahlzeiten am Tag, ein gezielt leidender Blick und die Leckerchen wechseln den Besitzer, immer einer da und ich werde rund um die Uhr betüddelt: All Inclusive vom Feinsten ! So war es zumindest bei meinen Stippvisiten immer. Nun kam mein Urlaub- und (fast) alles war anders !

Es fing damit an, dass Mama einen langen Brief mit Anweisungen schrieb (man muss nämlich wissen, meine Herrschaften fuhren morgens, Omma und Oppa kamen aber erst abends aus dem eigenen Urlaub zurück und zwischenzeitlich wurde das Bärchen eine Etage tiefer zur Tante abgeschoben- meine Klage beim Anwalt läuft !!)
Ich dachte noch: watt tippt die da ? Gib die Kilos Pferdefleisch runter und wir werden uns schon einig (bzw. das Bärchen zeigt, wo der Zossen her läuft). Neeeee- grammgenaue Futterpläne wurden erstellt- Gemüse sollte ich bekommen und – falls Durchfall auftritt – Heilerde-Pakete angeschleppt. Man hätte meinen können, ich würde auf Expedition geschickt und nicht ins Erdgeschoss eines Dreifamilienhauses !
Nun gut- ich also gottergeben erst eine Etage tiefer und dann zu Omma und Oppa. Der erste Abend begann gut- Oppa machte den Fehler und klopfte neben sich auf die Couch: hopp ! Klar- schon saß ich neben ihm ! Da hat Omma aber gestaunt, als sie dazu kam und ihr Platz besetzt war. Zudem wurde mir meine pelzige Wampe gekrault. Kam danach nie wieder vor.
Mein Tagesablauf war fest strukturiert: morgens Meldung, wenn Neffe oder Schwager arbeiten gingen (hab mal demonstriert, wie ein Kampfhund klingt, wenn er bellt), Spaziergang mit Oppa, Frühstück, schlafen, Mittag essen, zwei Stunden Spaziergang (dass ältere Menschen immer so viel laufen müssen- der Weg zum Kühlschrank hätte doch gereicht), schlafen, Abendrunde, endlich was zu mampfen, schlafen (mal so ganz grob).
Bei den Mengenangaben der Mahlzeiten muss ein Übermittlungsfehler passiert sein: da fehlten mind. zwei Nullen hinten dran ! Mein Gott, was haben die sich für ein paar Kilo mehr angestellt ! Da ging nix !
Einmal wäre ich fast am vollen Napf verhungert: dummerweise habe ich den groben Fehler begangen, als Welpe einmal meinem Frauchen den Wassernapf aus der Hand gestubbst zu haben (dachte, da wäre was zu beissen drin und nicht nur doofes Wasser !) und von da an lernte ich, erst höflichst zu warten, bis ich an meinen Fressnapf durfte (scheiss Erziehung!)
Nach dem morgendlichen Spaziergang mit Oppa, flitzte ich wie immer um die Ecke zu meinem Napf (der wieder mit meinen gefühlten 10 Gramm gefüllt war). Wo bleibt denn Omma mit meinem “Lauf !” Kommando ???? Die hatte mich tatsächlich vergessen ! Nach mehreren Minuten kam sie um die Ecke, wo ich quasi mit Lätzchen um und Messer und Gabel in den Tatzen vor dem Napf sass und vor mich hin sabberte “Smörebröd, smörebröd- rempempempäm !!!”
Da kam es endlich- das erlösende “Lauf !”
Beim Spazierengehen (mit 8 Meter Flexileine) war große Vorsicht von Seiten meiner Pflegezweibeiner angesagt. Gott sei Dank kennen mich hier alle und bereits von weitem wurde gejohlt: “Ey, das is doch Jadie-Baby ! Die kennen sich- und mögen sich !!!!!” Aber auch: “Das ist doch Zicke Jade- die mag unseren Amadeus nicht so !” ENTSCHULDIGUNG !
Wenn werter Amadeus seine Mozart Kugeln nicht im Griff hat, mir unsittlich am Hintern rumschnüffelt, dann muss er sich nicht wundern, wenn ich ihm die Flötentöne beibringe ! Wer wird denn da sofort so nachtragend sein ?

Seid gestern sind mein Koffer und ich wieder im Obergeschoss – und auch daran muss ich mich erst wieder gewöhnen. Heute, beim Spazierengehen, dachte ich immer, ich hätte nur acht Meter und hab mich immer wieder umgesehen, nur, um mir immer an die Stirn zu klatschen “hach- laufe ja frei !”
Und was ich heute Nettes zu mampfen bekommen habe (“ohh, was ist unser Bärchen dünn geworden !”): Putenhals, Kalbspansen und (man gönnt sich ja sonst nix) Pferdegulasch. Ein Fest der Sinne sag ich Euch !
Drückt mir mal die Daumen, dass ich noch öfter “in Urlaub” muss – lohnt sich !

Eure Jade
_________________

Print Friendly, PDF & Email

2 comments

  1. Liebe Jade,
    falls Dir mal nach einem anderen Urlaubsdomizil sein sollte: Im Hause krimiundkeks ist immer ein Bett (ähm, eine Couch natürlich!) für Dich frei. Und ein Keks fällt sicher auch ganz zufällig mal vom Tisch… 😉
    Liebe Grüße
    Chrissy

    1. Liebe Chrissy,
      hier Jade ! Habe bereits heimlich meinen Notfallkoffer gepackt und sei mir sicher, SO was passiert mir nicht noch einmal ! Gerne komme ich auf Dein Angebot zurück- einige Dinge müssen aber klar sein: Kekse bitte entweder mit Leberwurst oder Tunfisch; die Couch muss kuschelig sein und ganz mir gehören; meinen Napf rühre ich unter 400 Gramm Inhalt nicht an – ich schubbs den sonst um (hab ich geübt!).
      Wenn das alles klar geht, kommen wir ins Geschäft. Darauf meine Tatze !
      Gruß,
      Jade

Kommentar verfassen