Rezepte, Weihnachten
Kommentare 2

Berberitzen-Zimt-Cookies

Berberitzen-Zimt-Cookies

Berber- was ? Ich weiss gar nicht mehr, wann ich zum ersten mal von Berberitzen gehört habe. Auf jeden Fall hat mir Freundin Susanne eine Tüte aus Bremen vom Bremer Gewürzhandel geschenkt und vor ein paar Tagen kamen mir die kleinen Beeren wieder in den Sinn.

Ich wollte sie nie “schnöde” ins Müsli packen – dazu waren sie mir zu schade. Wo findet man schon getrocknete Beeren ohne Zucker ? Ich weiss ja, wie schwer das allein bei Cranberries ist.

Neffe Heiko und seine Freundin Maren hatten beim alljährlichen Tannenbaumaufstellen-wirgrillendabei-undsüffelnGlühwein-Treffen Kekse mit, die Cranberries, Zimt und einiges an Zucker enthielten. Die Idee an sich fand ich prima und da kamen mir die Berberitzen wieder in den Sinn.

Also direkt am nächsten Tag losexperimentiert und es sind meine diesjährigen Lieblings-Weihnachtsplätzchen entstanden ! Sie enthalten gerade mal 30 Gramm Muscovadozucker, von dem ich echt begeistert bin, seitdem ich das Date Nut Bread aus dem “New York Christmas Baking” Buch nachgebacken habe.

Dazu kommt frisch gebrühter Kaffe, einiges an Zimt und natürlich die getrockneten Berberitzen. Aber was sind das nun für Dinger ? Berberitzen sind längliche rote Beeren, die sehr viel Vitamin C enthalten und vom Geschmack leicht säuerlich sind. Das passt super in den Keksteig und ich glaube, ich werde mir die Beeren in den nächsten Tagen auch mal bei einem Salat als Topping gönnen. In der persischen Küche sind Berberitzen sehr beliebt und werden z.B. mit Reis serviert.

Die Cookies sind von innen eher soft – die Konsistenz finde ich grandios und dann die Kombination von leichter Süße mit den spritzig-säuerlichen Beeren… Müsst Ihr echt probieren !

Berberitzen-Zimt-Cookies

[recipe-foody]Hier das Rezept für ca. 20 super leckere Cookies:

Zutaten:

  • 180 Gramm Dinkelmehl Typ 630
  • 3/4 Teelöffel Weinstein Backpulver
  • 1/2 Teelöffel Natron
  • 1 Prise Salz
  • 90 Gramm zimmerwarme Butter
  • 30 Gramm Muscovado Zucker (oder z.B. Kokosblütenzucker)
  • 50 ml frisch gebrühter (also heisser) Kaffee
  • 1 Ei
  • 30 Gramm getrocknete Berberitzen zuckerfrei

Für die “Verzierung”:

  • 1/2 Teelöffel Muscovado Zucker (oder z.B. Kokosblütenzucker)
  • 1 Teelöffel Zimt gemahlen

Zubereitung:

Zuerst die Butter in Stücken in eine kleine Schüssel geben; den Muscovadozucker und den Kaffee hinein geben und alles ein paar Minuten stehen lassen.

Mehl mit Backpulver, Natron und Salz vermischen.

Die Buttermischung in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer aufschlagen, das Ei hinzu geben und unterrühren. Die Mehlmischung untermischen, bis man einen glatten Teig hat. Zum Schluss die Berberitzen unterheben.

Den Teig eine Stunde kühlen.

Ofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Den gekühlten Teig mit einem Teelöffel portionsweise abtrennen (ca. Walnuss goß) und mit feuchten Händen zu einer flachen Kugel formen. Auf das Backpapier setzen.

Muscovadozucker mit dem Zimt mischen und ein wenig von der Mischung auf jeden Kekskleks geben.

Auf der mittleren Schiene ca. 10 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Rost leicht abkühlen lassen.

Ich finde, lauwarm schmecken die Cookies am besten ![/recipe-foody] Berberitzen-Zimt-Cookies

Einen schönen und gemütlichen dritten Advent wünsche ich Euch,

Eure Stephie

2 Kommentare

  1. Pingback: Bananenbrot mit Pekannüssen und Haselnusscreme {nachgebacken} und eine zuckerfreie Ankündigung für 2018 -

  2. Pingback: Meine liebsten zuckerfreien Weihnachtsleckereien -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.