Zuckerfrei(er) in 2018 {Blogevent}

Um was geht es bei Zuckerfrei(er) in 2018 ?

Ich weiss nicht, wie es bei Euch aussieht, aber ich habe vor allem im November und Dezember einiges an (weihnachtlichem) Gebäck verdrückt – zwar ohne Industriezucker – aber nichtsdestotrotz mit Kokosblüten-, Muscovadozucker etc. gesüßt. Und auch das sind eben Zuckerarten und ich habe gemerkt, wie mein Körper sich immer mehr daran gewöhnte. Woran ? Z.B., dass ich nach den Mahlzeiten Appetit auf etwas Süßes bekam. Die Menge an Weihnachtskeksen, die ich verdrückte, steigerte sich und ich fühle mich nicht mehr richtig wohl. Ich mag aber nicht ständig an Süßes denken und deshalb möchte ich im Januar wieder den “Start” Knopf drücken und bewusster das neue Jahr beginnen – vor allem ohne Süßes.

Es soll ein Neustart her – mit Euch zusammen !

Nun kommt Ihr ins Spiel. Wie ? Nun, ich lade Euch ein, mit uns und mir zu starten. “Uns” deshalb, weil ich nicht alleine bin. Es gibt wundervolle Blogger(innen), die sich alle mit dem Thema zuckerfreie, gesunde Ernährung beschäftigen und ein paar von ihnen haben direkt zugestimmt, im Januar dabei zu sein und einen Beitrag zu veröffentlichen – teils gespickt mit nützlichen Tipps, Tricks und Informationen, teils leckere und natürlich Industriezuckerfreie Rezepte, die als Inspiration dienen sollen. In der Gruppe ist es leichter; man kann sich motivieren, austauschen und einander Tipps geben. Und gerade wenn man in seinem Umfeld laut verkündet, dass man ab sofort auf Zucker verzichtet, kann man Leute an seiner Seite sehr gut gebrauchen – glaubt mir !

Schritt für Schritt

Falls Ihr jetzt denkt “Uhh, das ist jetzt aber plötzlich ! Da muss ich mich doch erst einmal drauf einstellen ! Ne, also von jetzt auf gleich krieg ich das nicht hin.” Keine Panik und keinen Stress ! Wann Ihr startet, ist völlig egal. Hier sollen Euch erst einmal ein paar Dinge an die Hand gegeben werden, die Euch helfen, ÜBERHAUPT zu beginnen.

Ich leg auch mal direkt los: um vom Kopf her nicht direkt komplett zu blockieren (“Ich soll auf Zucker verzichten ? Jetzt sofort und für immer ? Kann ich nicht !”), fangt damit an, die gesüßten Getränke, wie Softdrinks (Cola und Co.) und Fruchtsäfte weg zu lassen. Trinkt Euren Kaffee, Tee ohne Zucker und Süßstoff – auch ohne Honig. Nehmt etwas Getreidemilch (selber hergestellt oder aber ohne Zuckerzusätze), denn die ist von Natur aus schon leicht süß.

Schaut Euch mal die Lebensmittel an, die Ihr gerade so zu Euch nehmt: angefangen vom abgepackten Vollkornbrot, über Marmelade, Leberwurst, Salami, Müsli, Weisskrautsalat, Rote Bete aus dem Glas, Kidneybohnen aus der Dose etc. Ihr werdet überrascht sein, wie viel versteckten Zucker Ihr am Tag zu Euch nehmt. Und nicht überall steht Zucker drauf: alles, was auf -ose endet (Fructose, Saccharose,…) ist Zucker; ebenso Dextrin, Maissirup, Gerstenmalz,… Zucker hat viele Namen.

Wenn ich vom “bösen” Zucker spreche, dann meine ich Fructose. Industriezucker besteht zur Hälfte aus Glukose und zur anderen Hälfte aus Fructose. Letzteres wird direkt in Fett umgewandelt und eingelagert. Zudem führt sie zu einem geringeren Sättigungsgefühl. Genaueres könnt Ihr noch einmal in meinem Beitrag ” Was genau ist Zucker und was stellt er mit uns an” nachlesen.

Ich möchte Euch jetzt nicht zuschütten mit zu viel Infos. Ich gehe davon aus, wenn Ihr hier gelandet seid dann habt Ihr schon mal von den Zuckerbegleiterscheinungen gelesen und/oder Eure eigenen Erfahrungen zur Genüge gemacht. Im Netz gibt es zig Zucker-Infoseiten und meine Freundin Yvonne, die ich u.a. gefragt habe, was sie sich wünschen würde, wenn sie auch nur ansatzweise vor hätte, auf Zucker zu verzichten, meinte, “boah- bloss nicht so viel Theorie – ich würde einfach mal ausprobieren wollen und wenn es mir gefällt, dann kümmer ich mich selber um die Fakten”. Klare Ansage.

Wie nun anfangen ?

Was ich Euch nicht ersparen kann (und möchte): Ihr müsst ein wenig Zeit investieren, indem Ihr frisch kocht, Euch Snacks vorbereitet und natürlich auch überlegt, was es überhaupt zu essen geben soll. Aber gerade bei Letzterem werdet Ihr von uns unterstützt.

Frisch kochen finde ich super wichtig, weil Ihr nur dann wisst, was wirklich in Eurem Essen ist und Ihr es nur dann beeinflussen könnt. Ihr müsst davon ausgehen, dass jede Sauce, die Ihr kauft, jedes Fertiggericht, Wurst usw. Zucker enthält.

Als nächstes: lasst die Finger von fettarmen Produkten ! Diese enthalten meist Zucker, weil Fett und Zucker Geschmacksträger sind. Wenn einem Lebensmittel Fett entzogen wird, kommt dafür Zucker hinein. Habt keine Angst vor Fett ! Fett macht satt und an Fett können wir uns nicht überessen. An Zucker ja. Von der Evolution her sind wir es gewohnt, an Süßem so viel zu essen, wie wir bekommen können, da Zucker z.B. in Form von Früchten früher Mangelware war. Heute ist das anders. Vollfette Produkte und hochwertige Proteine wie z.B. Nüsse, Käse, Eier machen satt, der Blutzuckerspiegel bleibt unten und wir gieren nicht bereits nach einer Stunde nach dem nächsten, wie es bei süßen Produkten der Fall ist.

Also:

  • selber kochen und vorplanen
  • keine gesüßten Getränke
  • zu den vollfetten Produkten bei Käse und Milch greifen
  • evtl. ein Tagebuch führen, was Du gegessen hast, wie Du Dich danach gefühlt hast usw. (ist hinterher immer wieder interessant, nachzulesen; ich werde auf jeden Fall alles notieren, weil ich glaube, dass die erste Zeit für mich sehr hart wird)

Was erwarte ich mir davon ?

Ich möchte wieder von dem süßen Zeug wegkommen; nach dem Essen nicht mehr das Verlangen nach einem Keks, einem Stück Kuchen o.ä. haben. Süß ist nun mal süß und sollte eine Ausnahme bleiben und keine Regelmäßigkeit. Ich möchte mich nach dem Essen gut fühlen, satt und zufrieden – nicht müde und vollgestopft und ich möchte wieder und weiter herausfinden, welche Lebensmittel (ausser Zucker) mir richtig gut tun und welche eher nicht. Deshalb auch das Tagebuch, damit ich da besser den Überblick behalte.

Helft mir !

Wenn Ihr nun sagt, Ihr könntet Euch das gut vorstellen, ebenfalls den Januar zuckerfrei und gesund zu beginnen oder es vielleicht eh schon tut, dann würde ich mich sehr freuen, wenn Ihr uns und mich unterstützt !

Falls Ihr einen Blog habt, dann schreibt doch im Januar einen passenden Beitrag oder veröffentlicht ein zuckerfreies Rezept und verlinkt diesen Artikel darin und baut das Banner dazu ein:

Vielleicht mögt Ihr ja auch über Eure Erfahrungen berichten – wie geht es Euch während der Umgewöhnung ? Habt Ihr vielleicht sogar schon einmal einen Versuch gestartet und abgebrochen ?

Ich weiss, es gibt ganz ganz viele Menschen, die gerne ihren Zuckerkonsum reduzieren möchten; oft aber nicht wissen, wo beginnen und sich fragen: was soll/kann ich denn dann essen ?

Je mehr wir uns unterstützen, umso leichter wird es uns allen fallen. Versprochen !

Was könnt Ihr von mir erwarten ?

Ich habe mir bereits im November und Dezember Gedanken gemacht, was ich im Januar essen möchte und was mir damals bei meinem Zuckerentzug geholfen hat. Ich habe also fleissig gekocht, ausprobiert und immer wieder überlegt, was kann uns während der Zeit unterstützen – was hilft ?

Somit werdet Ihr von mir Rezepte und Anregungen in folgenden Kategorien bekommen:

  • Basisrezepte
  • Frühstück
  • Mittag-/Abendessen
  • Snacks

Ausserdem habe ich vor, mein Tagebuch wöchentlich zu posten: wie ist es mir Woche für Woche ergangen ? Ich hoffe, das bekomme ich hin, da ich Vollzeit arbeite. Aber ich weiss, wie schwer so eine Umstellung ist und von daher bemühe ich mich, Euch an meinen Erfahrungen teil haben zu lassen.

Im Februar wird es eine Zusammenfassung geben und ich wünsche mir sehr, dass wir dann ganz viele tolle Beiträge haben.

Auf Pinterest gibt es bereits ein Gruppenboard, wo Ihr gerne mitpinnen könnt: “Ab heute zuckerfrei(er)”. Schickt mir einfach eine Mail an kohlenpottgourmet@gmx.de und ich lade Euch zum Gruppenboard ein. Wenn Ihr die Anfrage annehmt, könnt Ihr auch direkt mitpinnen.

Auf Instagram #zuckerfreier2018 werde ich regelmässig posten, was es zu essen gibt und wie es mir geht.

Und ganz wichtig: wenn Ihr Fragen, Anregungen, Wünsche habt: immer raus damit ! Nur so kann ich wissen, was noch fehlt, was Ihr braucht, Ihr Euch wünscht.

Ich bin keine Ernährungswissenschaftlerin – erwartet bitte nicht, dass ich Euch mit medizinischen Fakten füttern kann. Ich kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass es absolut möglich ist, Zucker zu reduzieren und auch darauf zu verzichten. Der Anfang ist nicht leicht, ich kann aber versprechen (weil ich es selber erlebt habe und immer wieder erlebe), dass es sich lohnt, weil man sich so viel besser fühlt !

Sehr ans Herz legen möchte ich Euch das Buch “Goodbye Zucker” von Sarah Wilson. Es ist toll geschrieben und Sarah hat viele Rezepte und Tipps parat.

So- und nun noch hier die anderen tollen Bloggerinnen, die bereits zugesagt haben, Euch im Januar mit Rezepten und/oder Tipps und Tricks auf dem zuckerfreien Weg zu unterstützen:

Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit, obwohl ich auch ein wenig Bammel habe, wie es mir vor allem am Anfang gehen wird.

Aber so, wie es jetzt ist, kann und soll es nicht bleiben also ran ans Süße 😉

Am 01.01.2018 starten wir und ich beginne mit einem Einblick in meine Vorratsschränke; was man immer Zuhause haben sollte und was man davon wie sogar selber herstellen kann.

Bis dahin habt eine schöne Zeit – ich freue mich auf Euch,

Stephie

 

 

 

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email

37 comments

  1. Hallo. Tatsächlich geht es bei mitnimmst Januar auch zuckerfrei los. Ich habe das 2017 auch schon 4 Wochen lang gemacht und dann -irgendwie- aus den Augen verloren, obwohl ich mich so super gefühlt habe. Also fange ich wieder an… ich freue mich über dieses Vorhaben👌Und bin dabei. Liebste Grüße, Nicole

    1. Hallo liebe Nicole,
      da freue ich mich sehr, dass wir gemeinsam durchstarten – allein ist es so viel schwieriger !
      Auf einen herrlich zuckerfreien Jahresanfang,
      liebste Grüße zurück,
      Stephie

      1. Hallo Stephie, das stimmt. Ich werde es auch auf meinem Blog begleiten. LG

  2. Hallo, ich bin Hella. Ich hab mir gestern überlegt, es zuckerfrei und ohne Getreide zu versuchen.
    Gestern habe Ich mir 1Buch bestellt, bzgl. Infos und Rezepte.
    Ich find es toll, das ich Unterstützung erhalte. Danke

    1. Hallo Hella,
      witzig- gestern hast Du Dir das überlegt ? Das passt ja dann super ! Was hast Du Dir für ein Buch bestellt und verzichtest Du dann komplett auf Getreide oder “nur” auf Weizenmehl ?
      Ich freue mich auf unsere gemeinsame Zeit,
      ganz lieben Gruß
      Stephie

  3. Halli, Hallo,

    die Idee finde ich super. Ich habe dieses Jahr schon versucht während der Fastenzeit versucht komplett auf Zucker zu verzichten. Hat weitesgehend geklappt, auch wenn ich zwischendurch leider schwach geworden bin.
    Ich war auch schon am überlegen ab Januar wieder zu verzichten. Insbesondere, da Zucker nicht die besten Auswirkungen auf meine Verdauung hat seitdem ich schwanger bin.

    LG Inger

    1. Huhuuu,
      erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft – wie schööön !! Ein toller Grund, auf den Zucker zu verzichten. Du schaffst das – wir alle !
      Lieben Gruß zurück,
      Stephie

  4. moin stephie, da ich die letzten beiden jahre bereits mit zwei, drei zuckerfreien monaten begonnen habe (die mir echt gut getan haben), starte ich auch 2018 wieder ohne zucker. auch wenn ich den november über schon mal erfolgreich geübt habe, ist es immer schön, ein paar verbündete zu haben … 🙂 ich freu mich drauf! liebe grüße, nike

    1. Hey Nike,
      Du hattest im November schon dem Zucker den Kampf angesagt ? Ich bin neidisch- da hab ich wacker Weihnachtsplätzchen gefuttert *schäm* Ich freue mich auch sehr über jede(n) Verbündete(n) und über jede Hilfe – dann wollen wir mal, was ?
      Schön, dass Du dabei bist,
      liebsten Gruß,
      Stephie

  5. Hallo Stephie, ich ernähre mich seit September 2016 zuckerfrei und seit Mitte dieses Jahres Low Carb. Leider hat sich die letzten Wochen wieder der Schlendrian herein geschlichen, so dass ich ab Januar wieder voll durch starten will. Freue mich auf neue Anregungen.
    Liebe Grüße
    Karlotta

    1. Hallo Karlotta,
      zuckerfrei und Lo Carb ? Respekt ! Ich verzichte “nur” auf Weizenmehl – aber das tut mir sehr gut.
      Bei mir ist auch der Schlendrian eingekehrt- und das, wo ich mich zuckerfrei doch wirklich gut fühle. Ich möchte aber dringend von den Zwischendurch-Leckereien weg- die haben mich zu sehr im Griff *seufz*
      Ich freue mich sehr auf das, was wir hier zusammen schaffen können – das wird ne tolle Zeit !
      Alles Liebe und schon einmal einen guten Rutsch ins neue Jahr,
      Stephie

  6. Hallo Stephie,
    Chapeau zu diesem Vorhaben und schon so konkretem Plan! Ich hab’s mal für eine Woche (jaja, viel zu kurz …) versucht und dann wieder aufgegeben. Parallel zum Zucker habe ich auf Weißmehl verzichtet, vielleicht war das zu viel auf einmal 😉 In meinem Blog hab ich beschrieben, wie ich in der Woche zum Hulk mutiert bin, wenn jemand mit einem Schokoriegel an mir vorbeispaziert ist. Schlussendlich war es einfach für keinen ein Vergnügen.
    Vermutlich bräuchte es da mehr Aha-Erkenntnisse, dass ich das vollumfänglich verstehe, wie gut das einem tut. Von daher verfolge ich gerne Deinen Weg in mehr Zuckerfreiheit!
    Liebe Grüße
    Miriam

    1. Hallo Miriam,
      Deinen Beitrag finde ich klasse geschrieben ! Musste auch direkt drauf antworten. Ein Vergnügen ist so eine Umstellung echt nicht aber wie bei Dir geschrieben, bei mir musste es einfach sein und alles, was danach kam (von den ersten Entzugserscheinungen mal abgesehen), war für mich um Längen besser, als das, was vorher war. Spätestens als der Hefekleiepilz auf der Haut immer schlimmer wurde und mein Heisshunger parallel dazu immer mehr anstieg, hab ich nach einer Lösung gesucht. Dass das ohne Zucker so genial funktioniert, hätte ich dann aber nicht gedacht. Und was ja auch richtig klasse ist: der Geschmackssinn ändert sich mit der Zeit. Wenn Du nach z.B. acht Wochen einen Schokoriegel isst, schmeckst Du einfach nur “süß”. Da ist nix mehr mit “oh, Karamell mit einem Hauch Zimt und im Abgang eine dezente Haselnussnote”. Du denkst “boah, verdammt, was isn das fürn Zeug ?” Hätte ich mir nie vorstellen können, weil ich seit jeher alles Süße geliebt habe. Aber es schmeckte mir einfach nicht mehr. Diese Abhängigkeit nicht mehr zu haben, ist für mich total erleichternd. Der November und Dezember waren mit Weihnachtsbäckerei “gepflastert” und das soll jetzt wieder aufhören, weil ich mich ohne das Zeug einfach besser fühle.
      Bin nur gespannt, wie der Anfang wird….
      Ganz lieben Gruß
      Stephie

  7. Hallo liebe Stephie,

    wie schon auf Instagram angekündigt, würde ich mich gerne am Blogevent Zuckerfrei(er) 2018 beteiligen. Ich ernähre mich seit zwei Jahren ohne Zucker – aber auch ich habe in der Weihnachtszeit “gesündigt” und kann die Motivation gut gebrauchen. Und mit Sicherheit fällt mir auch der eine oder andere Blogbeitrag dazu ein.

    Liebe Grüße
    Kathleen

    1. Hallo Kathleen,
      ach super- da freu ich mich drauf und bin gespannt, was Du Dir überlegst !
      Schön, dass Du dabei bist !!!!
      Bis ganz bald und liebste Grüße
      Stephie

  8. Ich habe im letzten Jahr von Januar bis April auf Zucker verzichtet und fand es großartig. Dass es dann zur Osterzeit nicht bei ein, zwei kleinen Ausnahmen blieb und ich heute wieder “voll auf Zucker” bin, zeigt mir, dass es sich doch um eine Droge handelt.
    Ich freue mich, dass ich am Montag nicht alleine starten muss mit meinem Projekt Zuckerfrei 2.0
    Danke

    1. Ich bin ja irgendwie total froh, dass es nicht nur mir so geht 😉 Von Januar bis April auf Zucker zu verzichten, ist schon eine lange Zeit; in der man aber auch schon stark merkt, wie gut es einem tut. Und ja- Zucker ist definitiv eine Droge, weil “süß” einfach zu stark in uns verwurzelt ist.
      Aber wäre doch gelacht, wenn wir das nicht schaffen und uns wieder richtig gut fühlen, was ?
      Dir und mir und uns gutes Gelingen und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
      Stephie

  9. […] nun auf den zuckerfreien Januar – wenn Ihr mich begleiten wollt, findet Ihr in dem Beitrag “Zuckerfrei(er) in 2018” die Infos […]

  10. Hallo Stephanie,
    gerne bin ich bei deiner Challenge dabei! Am 23. Januar werde ich ein Rezept auf meinem Blog zum Thema veröffentlichen… Ich freue mich! Liebe Grüße Anna-Maria

    1. Hallo Anna-Maria !
      Da freue ich mich sehr !!! Super, dass Du dabei bist und ich bin gespannt auf Deinen Beitrag.
      Alles Liebe, rutsch gut ins neue Jahr und bis bald,
      Stephie

  11. […] was es genau geht, könnt Ihr noch einmal in meinem Beitrag “Zuckerfrei(er) in 2018” […]

  12. […] zuckerfreie(er) 2018 heisst das blogevent bei stephie von […]

  13. Das ist eine super Idee! Ich mache auf jeden Fall mit … im Januar erstelle ich vier Wochenrückblicke, in denen ich den Banner und deinen Link verwende. Ich bin zwar auch auch vor und nach Januar zuckerfrei, aber das motiviert dich ja vielleicht noch etwas mehr :-).

    Liebe Grüße,
    Katharina
    https://kawazuckerfrei.blogspot.de

    1. Hallo Katharina,
      klasse, dass Du auch dabei bist ! Über eine Verlinkung freue ich mich sehr.
      Ich bleibe garantiert weiter zuckerfrei – mache das ja nun schon ziemlich lange. Allein November und Dezember war ich dann doch etwas zu überschwenglich dabei, wenn es um Kekse und Co. mit alternativen Süßungsmitteln ging.
      Ganz lieben Gruß und bis bald,
      Stephie

  14. […] gerne meine Cranberry Macadamia Cookies vorstellen und zweitens, will ich damit gleichzeitig beim Blogevent „Zuckerfrei(er) in 2018“ von der lieben Stephie von kohlenpottgourmet […]

  15. […] meiner Kürbis-Möhren-Suppe nehme ich übrigens am Blogevent „Zuckerfrei(er) in 2018“ von kohlenpottgourmet teil. Schaut euch auch unbedingt die Beiträge der anderen Teilnehmer […]

  16. […] zuckerfrei(er) in 2018 {Blogevent} […]

  17. Hallo Stephie,
    ich bin gerade auf diesen Artikel und somit auf deinen Blog gestoßen. Erst mal: toller Blog! Ich schaue mich gleich noch ein wenig um 🙂
    Ich selbst möchte den Januar komplett auf Haushaltszucker verzichten. Da wird es sicher noch weitere Artikel bzw. Rezepte auf meinem Blog dazu geben – dann verwende ich gerne deinen Banner und verlinke deine Seite 🙂
    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Hallo Lisa,
      Danke für das liebe Kompliment !
      Ich war grad auch mal auf Deinem Blog – gefällt mir sehr sehr gut !
      Wenn Du demnächst einen “zuckerfreien” Beitrag veröffentlichst, verlinke ich Dich gern- freu mich.

      Dir einen schönen Abend und bis bald,
      Stephie

  18. […] zuckerfrei(er) in 2018 {Blogevent} […]

  19. […] diesem Beitrag beteilige ich mich am Blogevent  Zuckerfrei(er) in 2018 von Kohlenpottgourmet. Schaut auf jeden Fall mal auf dem tollen Blog von Stephie vorbei. Sie […]

  20. Liebe Stephie,
    mein Beitrag ging gerade online https://www.eat-train-befit.com/2018/01/23/pasta-rührei/
    Liebe Grüße
    Anna-Maria

    1. Hallo liebe Anna-Maria !

      Vielen Dank für das tolle Rezept – ich liebe Nudeln ja auch über alles ! Und mit Rührei darin noch mehr. Früher habe ich mir oft Nudeln mit Rührei und Curry-Ketchup gemacht- und viel Butter. Ketchup natürlich Gekaufter (mit viiiiel Zucker) und Gemüse kam in dem Gericht so gar nicht vor (hab mir wahrscheinlich eingeredet, die Tomaten im Ketchup wären ausreichend *grins*)
      Deine Variante ist toll- und viel gesünder ! Und würde mir heute mittlerweile auch viel besser schmecken als meine von früher.
      Danke für Deine Teilnahme am Blogevent und wenn Du in nächster Zeit abends Schluckauf hast, dann, weil ich grad mit einem Teller Deines Pasta-Rühreis auf der Couch sitze und seelig vor mich hin mampfe 🙂

      Ganz lieben Gruß
      Stephie

  21. […] zuckerfrei(er) in 2018 {Blogevent} […]

  22. Liebe Stephie, danke für dieses wichtige Thema und den schönen Anstoß! Da mache ich gerne mit:
    https://lilalummerland.com/2018/01/29/blogevent-zuckerfreier-in-2018-banana-oat-pancakes-zum-fruehstueck-ohne-zuckerzusatz/

    Liebe Grüße
    Julia

    1. Hallo Julia,
      Danke für den tollen Beitrag und das Rezept hört sich wundervoll an – ich liebe ja bekanntlich Pfannkuchen !!!!
      Ich packe Dich und Deinen Beitrag direkt noch mal mit in die Liste und dann muss ich unbedingt ganz bald mal Deine Pancakes ausprobieren…
      Liebsten Gruß
      Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.