Dinkelmilch selbstgemacht {Basisrezept}

Dinkelmilch

Letztes Wochenende: beim Großeinkauf für Weihnachten hatte ich an alles gedacht – nur nicht an (ungezuckerte) Getreidemilch. Ich nehme immer Dinkel- oder Hafermilch in den Kaffee- bzw. ins Müsli, Porridge etc. Da stand ich nun: ohne Kaffee morgens geht gar nicht also habe ich des Gatten Kuhmilch genommen. Tja, was soll ich sagen: schmeckt mir nicht mehr. Auf unseren Wombeltouren habe ich erst immer den Rest Getreidemilch dabei, der noch im Kühlschrank ist und unterwegs gibt es nicht immer Getreidemilch zu kaufen und ich nehme auch Kuhmilch. Aber letzte Woche schmeckte mir das überhaupt nicht.

Ich habe vor längerer Zeit mal Hafermilch selber gemacht; da werden Haferflocken vorher gekocht und dann püriert aber die Konsistenz war mir zu schleimig (kein Wunder, dass man Haferschleim bei aua Bauch löffeln sollte – ich kann mir nun gut vorstellen, wie sich der Schleim sanft auf die geplagten Magenschleimhäute legt). Die wollte ich jetzt nicht noch einmal machen.

Die Rettung kam in Form von Dinkelkörnern daher. Ich hatte noch einen Rest Körner vom letzten Vollkornbrot, habe kurz recherchiert und es klang total simpel: Körner einweichen, mit Wasser pürieren, durch den Nussmilchbeutel filtern, fertig. Ich war erst skeptisch, ob sich die Körner überhaupt vernünftig pürieren lassen aber durch das Einweichen werden sie tatsächlich richtig weich (da ist der Name mal Programm).

Man braucht halt einen guten Mixer und ein Mulltuch oder besser noch einen Nussmilchbeutel.

Leider habe ich die Körner nicht gewogen – die Menge passte genau in einen großen Kaffeebecher.

“Rezept” für 0,5 Liter Dinkelmilch:

Zutaten:

  • einen Kaffeebecher voll Dinkelkörner
  • sehr warmes, nicht heisses Wasser

Zubereitung:

Die Dinkelkörner in eine ausreichend große Schüssel geben. Den Kaffeebecher mit sehr warmem Wasser füllen und zu den Körnern geben.

Mindestens acht Stunden einweichen.

Die eingeweichten Körner samt dem Einweichwasser in den Mixer geben und noch einmal einen Kaffeebecher warmes Wasser dazu schütten.

Mixen, bis die Körner aufgelöst sind und dann durch den Nussmilchbeutel seihen – gut ausdrücken. Ihr könnt die Milch nach Bedarf noch mit Wasser verdünnen.

In eine sterile Flasche füllen und im Kühlschrank lagern. Hält sich dort ein paar Tage.

Das, was an Dinkelresten im Beutel übrig bleibt, kann prima z.B. im Müsli untergemischt werden.

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen