Ab heute zuckerfrei(er), Tschüss Zucker
Kommentare 1

Zuckerfrei(er) in 2018 – der Start {Blogevent}

zuckerfreier in 2018-der Start

Ein wunderschönes neues Jahr wünsche ich Euch ! Ich hoffe, Ihr seid sanft in 2018 hereingerutscht !

Jetzt geht es los. Zuckerfrei. Einen Monat lang. Zumindest bei mir. Falls Ihr auch mit von der Partie seid und im Januar ohne Zucker leben wollt, dann ist genau jetzt der Start.

Um was es genau geht, könnt Ihr noch einmal in meinem Beitrag “Zuckerfrei(er) in 2018” nachlesen.

Vielleicht verzichtet Ihr bereits auf den Zucker im Kaffee und im Tee, auf Softgetränke, Obstsäfte und Ihr habt Euch mal in Eurem Kühl- und Vorratsschrank umgeschaut, was da alles so an verstecktem Zucker lauert. Falls Ihr noch haufenweise Süßigkeiten von Weihnachten habt, packt die gut an die Seite oder noch besser, verschenkt alles, damit Ihr in der nächsten Zeit erst gar nicht in Versuchung kommt.

Was ich an Lebensmitteln immer im Vorratsschrank/Kühlschrank habe, sind folgende Dinge:

  • Kokosöl (gerne auch neutral, also ohne Kokosgeschmack) oder Ghee (geklärte Butter) – diese beiden Fette bilden keine gesundheitsschädigenden Transfette beim Erhitzen
  • selbstgemachtes Brühegewürz
  • Knoblauchpaste
  • Quinoa, Hirse, rote und schwarze Linsen, schwarze Bohnen, Kicherebsen (in der Dose, zuckerfrei)
  • Vollkorndinkelnudeln
  • Kartoffeln
  • Dinkelmehl Typ 630, Dinkelvollkornmehl, Roggenvollkornmehl
  • Getreidemilch
  • Nussmuse
  • Eier
  • Käse, Joghurt
  • Nüsse
  • TK Beeren

Schwarze Bohnen kaufe ich immer in Tüten, weiche sie über Nacht in genügend Wasser ein und koche sie dann am nächsten Tag weich (das dauert ca. 1 Stunde). Damit sich das lohnt, bereite ich direkt die ganze Packung zu und friere die fertig gekochten Bohnen portionsweise ein.

Größere Portionen Quinoa, Hirse und rote/schwarze Linsen kann man wunderbar an einem Tag kochen und hat dann für ein paar Tage Vorrat, wobei man Quinoa und Hirse mit heissem Wasser abspülen und ebenfalls für ein paar Stunden in Wasser einweichen sollte; Grund ist Phytinsäure, deren Großteil durch das Einweichen abgebaut wird. Wenn man das zeitlich nicht schafft, ist es auch kein Drama; die Körner dann einfach nur mit heissem Wasser spülen und kochen.

Rote Linsen sind ruck zuck gar – bei denen und auch bei schwarzen Linsen ist ein Einweichen nicht nötig. Rote Linsen sind eher mild-süsslich im Geschmack; schwarze Linsen nussig und bleiben auch nach dem Kochen noch leicht bissfest.

Eier sind herrlich schnell zubereitet: als Rührei, gekocht, in einem Omlett oder einem Pfannkuchen.

Käse, Joghurt, Nüsse sind ein prima Snack für Zwischendurch und wenn der kleine (Heiss)Hunger aufkommt. Zudem kann man aus Joghurt super einfach richtig leckeren Frischkäse herstellen !

Nussmuse kann man z.B. mit Getreidemilch in einem Mixer aufschlagen und hat dann eine tolle Grundlage für Porridge, Milchreis oder Müsli. Oder auf Apfelscheiben gestrichen für einen leckeren Snack; im Joghurt eingerührt mit ein paar gehackten Nüssen und Weintrauben darauf als fixe Zwischenmahlzeit. Lecker !

Ergänzend zu den obigen Basiszutaten kommen dann frisches Gemüse hinzu und Fleisch/Fisch.

Was ist mit Reis ?

Nichts spricht gegen weissen Langkornreis ab und an (mag ich auch sehr gerne). Hirse allerdings enthält mehr Eiweiss und mehr Ballaststoffe und ich finde, sie macht länger satt. Früher mochte ich Hirse und ihren leicht erdigen Geschmack so gar nicht; das hat sich aber Gott sei Dank geändert.

Alternativ zum weissen Langkornreis habe ich immer noch Naturreis und roten Reis (ist auch ein Naturreis) im Haus – man braucht ja auch mal Abwechslung.

Wie geht es denn jetzt weiter ? Legen wir mal langsam los ?

Nachdem Ihr nun wisst, was unter anderem immer bei mir in den Schränken zu finden ist, wäre ja mal interessant, wie es jetzt hier diese Woche weitergeht. Denn nur die ganzen Lebensmittel im Schrank zu haben, hilft uns ja nicht, satt zu werden…

Bei mir hat sich bewährt: ich koche am Wochenende immer zumindest für die ersten Tage vor. Allerdings nur das Mittagessen. Abends kochen wir (bzw. der Gatte) frisch. Da es abends fast immer Fleisch oder Fisch gibt und das dann gern auch mal vom Grill, wird das logischerweise erst kurz vorher zubereitet.

Spätestens Freitag setze ich mich hin und überlege mir, was es in der kommenden Woche zu essen geben könnte. Gerne greife ich auf Gerichte zurück, die ich auch einfrieren kann, damit ich in Zeiten, wo vorkochen nicht möglich ist, immer etwas da habe. Dazu fällt mir noch ein: der Inhalt des Tiefkühlschranks wird bei mir schriftlich festgehalten. Es ist ein ziemlich großes Exemplar mit fünf Schubladen und um den Überblick nicht zu verlieren, schreibe ich auf, was in jeder Schublade enthalten ist (bis auf die oberste- das ist die kleinste. Da liegt immer Gebäck, wie Kuchen und Brötchen drin und da hat man einen guten Überblick). So eine TK-Liste ist vor allem morgens sehr praktisch, wenn einem noch kurz vor dem Aufbruch zum Büro einfällt, dass man für mittags ja noch etwas braucht…

Nicht vergessen sollte man dann natürlich, alles, was man heraus nimmt, auf der Liste durchzustreichen – sonst erlebt man böse Überraschungen (und bleibt evtl. hungrig).

Die Woche wird so laufen, dass ich täglich bei Instagram #zuckerfreier2018 meine Gerichte poste und am Ende der Woche gibt es die Rezepte dazu; ebenfalls einen kurzen Einblick, wie es mir in der Woche ergangen ist.

Und wie gesagt, wenn Ihr selber einen Beitrag veröffentlichen möchtet, würde ich mich total freuen- ob nun ein zuckerfreies Rezept, Euer ultimativer Tipp oder was auch immer.

Fügt untenstehenden Banner mit ein und den Link zum Übersichtsbeitrag Zuckerfrei(er) in 2018.

zuckerfrei(er) 2018

Der erste Beitrag meiner lieben Blogbegleiterinnen wird übrigens nicht lange auf sich warten lassen – seid gespannt !

Ich lasse Euch jetzt mal in Ruhe Eure Schränke durchforsten, sortieren, Listen schreiben oder was auch immer.

Derweilen bereite ich mir ein leckeres Frühstück zu, was mich, wie ich festgestellt habe, vier Stunden lang satt und zufrieden macht. Besser kann das neue Jahr doch gar nicht starten, oder ?

Habt eine tolle Woche und wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt: immer her damit !

Alles Liebe,

Stephie

1 Kommentare

  1. Pingback: Zuckerfrei(er) 2018 - das war Woche 2 -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.