Eine Art “Surf and Turf” mit Sobanudeln

Surf and Turf

Dieses Gericht war schon zu Punktezählzeiten eines meiner Lieblinge. Als ich mir Gedanken gemacht habe, was ich denn alles Leckeres im zuckerfreien Neustart-Monat Januar kochen könnte, was auch schnell auf dem Tisch steht, fiel es mir wieder ein. Ich habe es etwas abgewandelt (nicht jeder hat “mal eben” Rindersteak da) und für das Pulled Chicken musste ich eh Hähnchenbrust kaufen – also war das eine einfache Lösung und leckere Alternative. In den meisten “Surf ´n Turf” Rezepten wird aber Steak verwendet und somit ist es bei mir nur “eine Art” – aber eine leckere 😉

Die Beilage bilden Sobanudeln: Soba ist das japanische Wort für Buchweizen und die “richtigen” Sobanudeln bestehen zu 100% aus Buchweizenmehl. Die, die ich noch hier hatte, waren eine Mischung aus Weizen- und Buchweizenmehl. Beim nächsten Kauf achte ich aber darauf, dass ich welche aus reinem Buchweizenmehl bekomme (halten garantiert länger satt).

Die Nudeln gibt man in heisses Wasser und in 4 Minuten sind sie gar. Man kann sie auch toll für Suppen verwenden.

Alternativ könnt Ihr asiatische Reisnudeln verwenden oder wenn Ihr das alles nicht kaufen möchtet, einfach Spaghetti. Ich finde allerdings, dass Soba- oder Reisnudeln geschmacklich besser passen.

Wenn Ihr vorhabt, das Gericht einzufrieren, dann lasst die Nudeln erst einmal komplett weg und kocht diese frisch, wenn Ihr Eure Portion aufgetaut habt. Bei gekochten Garnelen, die man einfriert und auftaut, ist die Konsistenz anders: ich würde sagen, leicht “bröselig”, nicht mehr richtig bissfest. Also nicht wundern.

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 Gramm Hähnchenbrustfilet
  • 100 Gramm Garnelen ohne Schale
  • 3 Paprika (ich hatte rote), entkernt und in kleine Stücke geschnitten
  • 150 Gramm Sobanudeln
  • neutrales Kokosöl
  • 150 ml Gemüsebrühe (s. Pulled Chicken)
  • 100 ml Kokosmilch (s. Pulled Chicken)
  • 2 Handvoll TK Erbsen
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Das Hähnchenbrustfilet abwaschen und trocken tupfen, in Stücke schneiden. Die Garnelen unter fliessend Wasser abspülen und in einem Sieb abtropfen lassen. Dann ebenfalls mit einem Küchenkrepp trocken tupfen.

Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenstücke rundherum anbraten, aus der Pfanne nehmen, zur Seite stellen.

Die Garnelen im Bratensatz anbraten, bis sie von beiden Seiten schön rosa sind (geht relativ schnell), auch herausnehmen und ebenfalls zur Seite Stellen.

Paprikastücke im Bratensatz dünsten, mit Brühe und Kokosmilch ablöschen und aufkochen. TK Erbsen dazu geben und ca.10 Minuten garen.

Sobanudeln in heissem Wasser 4 Minuten kochen, dann abgiessen und evtl. etwas Kochwasser aufbewahren, falls die Sauce zu dünn ist.

Fleisch und Garnelen in die Pfanne geben und die Nudeln hinzufügen.

Alles gut verrühren, noch einmal abschmecken, evtl. noch etwas Nudelwasser dazu geben und warm servieren.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

One comment

Kommentar verfassen