Zuckerfrei(er) 2018 – das war Woche 1

zuckerfrei(er)2018Woche1

Einen wunderschönen Sonntag Euch allen ! Die erste zuckerfreie Woche liegt hinter uns und ich sitze mit dem Laptop auf dem Schoß auf der Couch und würde gerne schreiben, dass die sieben Tage 1a tippi toppi, genial und sensationell waren. Bis auf die letzte Nacht waren sie es sogar. Ich bin gegen 5 Uhr mit mega Kopfschmerzen wach geworden; um acht Uhr aufgestanden, kurz mit dem Hund raus, Tablette eingeworfen und dann ganz fix wieder ins Bett (ach, nen Eimer habe ich mir sicherheitshalber mal neben das Bett gestellt- übel wurde mir nämlich auch auf einmal). Der liebevoll besorgte Gatte hat mir Tee ans Bett gebracht. Wieder eingeschlafen, 12 Uhr aufgestanden, etwas gegessen und nun sitze ich auf der Couch. Ich glaube, ich nehme noch mal ne Tablette….

So wieder da. Keine Sorge, ich memme jetzt nicht weiter rum – ich wollte aber wenigstens mal erwähnen, dass es mir in der letzten Woche nicht nur gut ging. Die restlichen Tage waren aber wirklich spitze ! Ich hatte nicht einmal Entzugserscheinungen, ich habe super geschlafen, hatte keinen Heißhunger, war satt, zufrieden und habe abwechslungsreich gegessen.

Vorgekocht habe ich nur einmal: in ca. 2 Stunden (habe leider vergessen, auf die Uhr zu sehen) habe ich drei Hauptgerichte gekocht, wovon ich auch Portionen eingefroren habe. Die Brühe, die ich für das Pulled Chicken brauchte, habe ich in den anderen Gerichten weiterverwendet und den Rest Kokosmilch aus dem Pulled Chicken brauchte ich für das “Surf and Turf”. Nichts verschwenden 😉

Den Kichererbsensalat habe ich Donnerstag Abend schnell zubereitet für Freitag und Samstag Mittag. Ulli hat gestern noch beschlossen, fix eine Kartoffelsuppe für die Gäste abends zuzubereiten – somit war das Mittagessen für heute auch gerettet, denn wir haben einen kleinen Rest übrig behalten.

Zwei Gerichte haben es mir in dieser Woche absolut angetan: ein Pfannkuchen zum Frühstück und ein Snack der Firma Oatsome (wobei man ja hier nicht von Gericht sprechen kann). Der Pfannkuchen schmeckt mir unverschämt gut und er macht lange satt. Bei dem Snack handelt es sich um einen Smoothie zum Löffeln. Man wirft drei Esslöffel mit etwas Milch in den Mixer, püriert das alles, packt noch ein paar TK Beeren oben drauf und löffelt das Ganze dann, wenn man meint, man müsste die Zeit zwischen zwei Mahlzeiten überbrücken:

Löffelsmoothie
Alice – ähhh Stephie im Beerenland 😉

Ich hatte mir vorgenommen, heute auch direkt drei Gerichte vorzukochen, aber da wird nichts draus (s.o.). Also werde ich nachher für morgen Mittag einfach nur Dinkelnudeln kochen. Dazu gibt es Radicchio (der muss dringend weg), getrocknete Tomaten und ein Pesto von Rossmann (ist ohne Zuckerzusatz).

Mittwoch habe ich frei, da werde ich dann für die beiden weiteren Mittagspausen vorkochen. Es soll etwas mit Hirse geben.

Bitte habt in Sachen Fotoqualität Nachsicht mit mir- ich habe meist, weil wenig Zeit war, das warme Essen auf dem Tisch stand und ich einfach Kohldampf hatte, nur mal eben schnell gemacht. Ging nicht anders.

Und das gab es nun in der letzten Woche alles zu essen:

Frühstück:

Mittagessen:

Abendessen:

  • 2 Mal: T-Bone Steak mit asiatischem Gemüse: ich habe dafür einfach Cimata (erinnerte mich geschmacklich an Pak Choi und Endiviensalat) und Brokkoli im Dampfgarer 20 Minuten gegart. In einer Pfanne Paprika, Zuckerschoten und Möhrenstücke angebraten. Brokkoli und Cimata hinzugefügt, mit Tamari (zuckerfreie Sojasauce) abgelöscht, einen TL Honig eingerührt, mit Curry, Salz und Pfeffer abgeschmeckt und zum Schluss noch frische Mungobohnensprossen dazu gegeben.
  • Putenbrustfilet aus dem Ofen mit Käse überbacken und dazu eine Sauce aus Kokosmilch, Curry, frischer Ananas. Beilage Reis.
  • Graupensuppe (hatten wir noch eingeforen)
  • selbstgemachte Pizza mit einem Belag aus Tunfisch, Zwiebeln, Paprika
  • Wildgulasch mit Klößen und Rotkohl

Snacks:

  • den oben bereits erwähnten Löffelsmoothie
  • Käsewürfel
  • Apfel, Clementine, Litschis, Nüsse

Das war´s. Mehr an Snack gab es nicht, worauf ich mächtig mächtig stolz bin ! Und das war auch meine größte Überraschung: ich habe gedacht, dass das mit den Snacks ganz schlimm wird und ich ständig daran denken muss. Mal sehen, wie es in der nächsten Woche wird.

Worauf ich auch stolz bin und was mich total freut, ist, dass schon so viele tolle Beiträge in der ersten Woche zusammengekommen sind. Hier sind sie alle:

  1. Nina von bake it naked mit ultraleckeren Cookies
  2. Angelika von meine Zuckerfreiheit wie man auf Lebensmitteletiketten den Zucker enttarnt
  3. Nike von nikesherztanzt mit einer Auswahl ihrer liebsten zuckerfreien Rezepte
  4. Bettina von Natur-made zeigt, wo überall Zucker enthalten ist
  5. Tatjana von doityourself gibt einen Einblick in ihr zuckerfreies Leben

Super, oder ? Finde ich phantastisch und Danke Euch von Herzen, Ihr Lieben !!

Falls Ihr nun neugierig geworden seid und evtl. auch gerne einsteigen möchtet, hier noch einmal die bisherigen beiden Beiträge zum Blogevent:

Begleitet mich gerne auf Instagram – da seht Ihr, was ich den Tag über so esse.

Wenn Ihr Fragen, Anregungen, Tipps habt: schreibt mir – ich freue mich !

Habt einen schönen Abend und bis nächste Woche,

Stephie

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen