Ab heute zuckerfrei(er), Tschüss Zucker
Kommentare 1

Zuckerfrei(er) 2018 – das war Woche 2

zuckerfrei(er)2018.Woche2

Wow- nun ist die zweite Januar Woche auch schon vorbei und somit auch die zweite Runde zuckerfrei(er) 2018.

Sie startete ja etwas angeschlagen für mich, weshalb ich am Sonntag nicht vorgekocht habe. Das war echt blöd, weil ich die ersten Tage improvisieren musste. Ich habe wieder einmal festgestellt, dass Planung für mich das A und O für eine gute Ernährung ist. Da man es halt nun mal wirklich nicht immer schafft, vorzukochen, ist es umso wichtiger, im Tiefkühler die ein- oder besser noch andere Mahlzeit zu haben. Habe ich zwar – aber ich wollte mal schauen, inwieweit ich in der Lage bin, spontan etwas zu zaubern. Das hat dann doch gut geklappt, unterm Strich habe ich aber definitiv weniger Stress, wenn ich vorplane und -koche. Das möchte ich in der Zukunft so beibehalten.

Wie habe ich mich die Woche über gefühlt ?

Sehr gut- so wie in Woche eins auch. Finde ich erstaunlich (ich warte immer noch auf Heisshungerattacken) und habe es mir wirklich schwieriger vorgestellt. Vor allem abends auf der Couch hatte ich immer Appetit auf etwas “süßes”. Bisher habe ich abends mal eine Clementine gegessen.

Am Dienstag bekam ich leichtes Halskratzen (bei mir immer ein Zeichen einer nahenden Erkältung) und ich habe direkt “Imupret” Tropfen genommen. Bereits zum dritten Mal in diesem Herbst/Winter sind die Symptome wieder verschwunden – ich schwöre auf das Zeug – und bin sogar am Freitag ganz wagemutig mit dem Rad zum Büro geradelt.

Der Zeiger auf der Waage geht nach unten und das merke ich auch an meinem Hosenbund (was hilft mir die Waage, wenn die Hosen immer noch zu eng sitzen).

Was mir aufgefallen ist: ich brauche nur noch selten einen Snack- ich bin fast bei nur noch drei Mahlzeiten am Tag UND *tadaaaaaa* ich habe es tatsächlich geschafft (nicht immer aber an einigen Tagen) nicht weiter zu essen, wenn ich satt war. Das ist ja eine echt große Schwäche von mir: hach, sooo lecker heute- ich ess, bis nichts mehr da ist. Satt ? Klar, bin ich schon aber schmeckt so gut !

Unterm Strich also alles prima und ich freue mich sehr auf Woche 3 und bin neugierig.

Nun zum wirklich Interessanten: zu essen gab es diese Woche:

Frühstück:

Mittagessen:

  • Dinkelnudeln mit Gemüse: einen halben Radicchio und zwei Frühlingszwiebeln kleinschneiden und in einer Pfanne mit etwas neutralem Kokosöl anbraten. In der Zeit vier getrocknete Tomaten ca. 5 Minuten in heissem Wasser einweichen, abschütten und würfeln; mit in die Pfanne geben. Vier Cocktailtomaten kleinwürfeln und ebenfalls in die Pfanne geben; alles verrühren. Dinkelnudeln kochen und alles miteinander vermischen. Zum Mittag dann in der Mikrowelle warm machen und einen Teelöffel zuckerfreies grünes Pesto unterrühren. Wer mag, gibt noch ein paar Pinienkerne mit dazu. Auf meinem Foto fehlt das Pesto- das hatte ich im Büro im Kühlschrank:
  • Vollkornspaghetti mit Möhrenpesto (an einem Tag auch abends)
  • Reibekuchen von Schwiegermama mit Apfelmus (habe vier Äpfel geschält, entkernt, kleingeschnitten und mit etwas Wasser in einem Topf weichgekocht. Mit dem Kartoffelstampfer grob zerstampft. Süßen war nicht nötig- die Äpfel waren süß genug).
  • Hirse-Nuss-Pilaw mit Möhren-Apfelsalat (abgewandelt aus der “Slowly Veggie” Ausgabe Nr. 7 – s.u.)
  • Heringssalat mit Pellkartoffeln

Abendessen:

Snack:

  • Löffelsmoothie oder auch mal einen Apfel oder eine Clementine

[recipe-foody]Rezept Hirse-Nuss-Pilaw mit Möhren-Apfelsalat (für 3 Portionen Pilaw):

  • 125 Gramm Goldhirse
  • 50 Gramm gehackte Nüsse (ich hatte eine Mischung aus Cashews, Mandeln, Walnüssen)
  • 1 EL neutrales Kokosöl
  • 1 TL Knoblauchpaste
  • 1 Zwiebel, geschält und gewürfelt
  • 1 Stück frischer Ingwer
  • 300 ml Gemüsebrühe (2 EL Brühegewürz in 300 ml warmem Wasser einrühren)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1/2 TL Kurkuma gemahlen
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Pimentkörner
  • 1 Prise Zimt
  • griechischer Joghurt
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Hirse in ein Sieb geben, mit heissem Wasser gründlich spülen und abtropfen lassen.

Nussmischung in einer beschichteten Pfanne ohne Öl rösten.

Kokosöl in einer großen Pfanne erhitzen, Zwiebel, Knoblauchpaste hinzu geben, Ingwer schälen und hinein reiben. Andünsten und dabei verrühren.

Die abgetropfte Hirse und zwei Drittel der Nüsse dazu geben.

Mit Brühe ablöschen und die Gewürze zufügen.

Mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze quellen lassen, bis die Hirse gar ist (evtl. noch etwas Wasser nachfüllen). Zwischendurch umrühren.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Joghurt ebenso.

Mit den restlichen Nüssen garniert und dem Salat (s.u.) servieren.

 

Für den Salat (immer 1 Portion, den habe ich immer an dem Tag, wo ich ihn essen wollte, frisch gemacht, weil er mir so am besten schmeckt):

  • 1 große Möhre oder 2 kleine
  • 1 kleiner Apfel
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1 TL Senf
  • 2 EL Olivenöl
  • etwas Currypulver
  • Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Möhre(n) und Apfel schälen, klein schneiden.

In einem Mixer oder einer Gewürzmühle mit der Pulse Funktion zerkleinern. In eine Schüssel füllen.

Für das Dressing Zitronensaft, Senf, Olivenöl und Currypulver verrühren (ich mache das auch mit der Gewürzmühle, dann wird das schön cremig) und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mit der Möhren-Apfel-Mischung verrühren und zum Pilaw servieren.[/recipe-foody]

Auch diese Woche gab es wieder tolle Beiträge von anderen Bloggern:

  • Christina von The Sugar Choice mit einer toll vorzubereitenden und leckeren Kürbis-Möhren-Suppe
  • Michèle von Stadt-Land-Gnuss.ch über ihre Zuckererfahrungen in der Schwangerschaft

Danke Euch beiden- Eure Beiträge sind toll !

Wenn Ihr gern nachlesen möchtet, was ich bisher zum Event geschrieben habe, hier sind die Beiträge:

Begleitet mich gerne auf Instagram – da seht Ihr, was ich den Tag über so esse und treibe.

Und nun auf in Woche 3 – wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, dann schreibt mir gerne !

Alles Liebe und eine schöne Woche,

Stephie

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Zuckerfrei(er) 2018 - das war Woche 3 -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.