Mit dem Wohnmobil
Kommentare 3

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

[unbeauftragte, unbezahlte Werbung für Restaurants, Stell- und Campingplätze]

Willkommen zurück ! Seid Ihr nach Teil 1 weiter mit on tour ? Ich freu mich ! Alle ab ins Wombel und ins Stubaital….

15.06.2018:

der Weg zurück über den Jaufenpass ist dieses Mal herrlich ! Schaut selbst:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wir erreichen Telfes ohne große Vorkommnisse und kaufen kurz vor dem Campingplatz “Sonnencamping” erst mal ausgiebig im “Hofer” ein (warum heisst “Aldi” in Österreich eigentlich “Hofer” ? Weiss das Jemand ?) Doof ist, dass sie in diesem Hofer kein Leergut annehmen, wie wir bei der Abreise feststellen dürfen: wir rennen da mit zwei Tüten leerer Flaschen durch die Gänge, suchen den Leergutautomaten und auf Nachfrage kommt “naaaa- gibsch hia net !” “Entschuldigung – ich habe verstanden, Sie haben keinen – kann ja nicht. Hab ich mich verhört, ne ?” “Naaa- pascht. Nämwanich.” Aha *dummausderwäscheguck*.

Nun aber zu was Schönem: dem Campingplatz. Hach. Ich liebe ihn ! Er liegt herrlich ein wenig oberhalb, man schaut direkt auf die Berge, das “Stubay” (ein Schwimm- und Freibad) und auf Wiesen. Die Stubaibahn zockelt leise ab und an vorbei, man hat einen prima Ausgangspunkt, um z.B. mit diversen Bahnen hoch in die Berge zu kommen, nach Innsbruck zu fahren oder man wandert einfach direkt von dort los.

Es gibt einen Brötchenservice, frische Eier kann man bestellen, die sanitären Einrichtungen sind tippi toppi gepflegt, man kann Wäsche waschen (muss halt nur Waschpulver mitbringen) und sich einfach prächtig erholen.

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Sanitäreinrichtung Sonnencamping

Nach unserer Ankunft schütteln wir uns die Beine bei einer kleinen Talrunde aus: erst einmal den Berg rauf – aber wo´s rauf geht, geht´s auch wieder runter.

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Naaaa- wer ist die Rosenkönigin vom Stubaital ????

Der Abend klingt gemütlich aus und es kühlt sich richtig angenehm ab.

16.06.2018:

So ! Nu aber rauf aufn Berg: wir laufen zur Bahnstation “Schlick 2000” und fahren mit der Gondel rauf zur Bergstation (für uns zwei € 16,20 – der Hund ist frei).

Eine Alm ist kein Streichelzoo

Als wir dann losgehen (wir nehmen den Panoramaseeweg), müssen wir durch ein Tor- das Schild da drauf scheint neu zu sein:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wir laufen plaudernd den nicht allzu breiten Weg – links geht es in die Botanik, rechts geht es in die Botanik und von Ferne hört man die Kühe glocken (ich nenn das immer so, weil die halt ne Glocke um den zarten Hals tragen). Das Glocken kommt immer näher und nach der nächsten Kurve steht da ne Kuh – mitten auf dem Weg. Auf unserem Weg. Und schaut uns an *glock*. Wir schauen die Kuh an *glotz*. Und nu ? “Ich geh da nicht vorbei – die steht MITTEN auf unserem Weg !” Langsam wird die Kuh neugierig *glock glock* “Wer seid denn Ihr und was habt Ihr da an der Leine ? Den Bärenmarke Bär ??” Jade legt die Stirn in Falten “Watt ???? Ich seh aus wie dieses dicke pelzige Vieh ? Ich hau Dir gleich einen auf die Glocke !!!” Die Kuh kommt näher *glock glock glock*

“Und nu ???” fragt der Gatte. “Da- den Berg rauf !” Findet Jade super doof “Nix da- die hat mich beleidigt- ich will das klären !” Wir zerren den vermeintlichen Bärenmarke Bär hinter uns her. DAS findet die Kuh nun richtig spannend und kommt direkt mit (ist ja auch selten dämlich, vor ner Kuh, die richtig gut in den Bergen zu Fuß ist, nen kleinen Hang hinauf fliehen zu wollen).

Die Kuh holt Ulli ein und ehe er sich versieht, leckt sie einmal von unten bis oben über seinen Arm “Ohh- salzig. Mag ich.” Jade schaut völlig entgeistert auf diese lange Zunge und vergisst, sich weiter aufzuregen. Die Wade wird auch noch von jeglichem vermeintlichen Dreck befreit und dann wird es dem Gatten zu bunt und er geht entschlossen samt der immer noch erstaunten Jade an der Kuh vorbei den Hang wieder runter “Die meint, ich bin ne Salzstange, die hat se doch nicht alle !” Jade ist schwer beeindruckt “Der haste es aber gegeben!” Die Kuh und ich sind so verdattert, dass ich einfach hinterher gehe und die Kuh stehen bleibt und vergisst, zu glocken.

Schimpfend stapft der Gatte weiter des Weges und bald erreichen wir den Panoramasee:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Jade kühlt ausgiebig die Füße, der Gatte wäscht sich Arm und Wade und dann nehmen wir einen anderen Weg abwärts bis zur “Bruggeralm”. Wir bestellen Kaiserschmarrn und alkfreies Weizen.

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Dann werden wir Zeugen, wie ein Schäferhund, den ein Mann an der Leine hat, drei Kühe derart anbellt, dass die erschrocken das Weite suchen und dabei fast zwei Wanderer über den Haufen rennen. Die Kellnerin der Alm erklärt uns, dass das die Jungkühe ihres Schwagers sind und sehr neugierig aber es natürlich nicht mögen, wenn sie so angeblafft werden. Wir erzählen von unserer Kuhbegegnung und sie sagt, dass wir vor diesen Kühen keine Angst haben müssen. Ich sage, dass ich mich aber erinnere, dass beim letzten Österreich Urlaub irgendwo eine Frau von einer Kuhherde niedergetrampelt wurde. Ja, da hatten die Kühe Kälber und das mögen die nicht immer, wenn man ihnen mit Hund zu Nahe kommt. Sie erlebt aber auch genügend Touristen, die ihre Kinder auf eine Kuh setzen, um Fotos zu machen, die Kühe streicheln wollen etc. Deshalb nun vermehrt überall die Warnschilder (über die wir uns schon gewundert hatten). Eine Alm ist nun mal kein Streichelzoo.

Als wir zum Campingplatz zurück kommen, liegt da auf einmal eine Zeitschrift auf unserem Stuhl: des nette Pärchen, mit dem ich mich den Abend vorher und heute Morgen moch unterhalten habe (ebenfalls Hundebesitzer) sind heute abgereist und haben die Zeitschrift und eine liebe Botschaft hinterlassen:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Da hab ich mich aber gefreut !!!! Total nett.

17.06.2018:

Heute wird es gemütlich: wir machen die Telfer Wiesenrunde und Jade muss sich zwischendurch in den Bach schmeissen, um sich die Plauze zu kühlen:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)Immer wieder sehen wir kleine Walderdbeeren am Wegesrand: Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

18.06.2018:

Heute ist das Wetter nicht so dolle und wir beschliessen, mit der Stubaibahn nach Innsbruck zu fahren:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2) Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2) Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2) Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2) Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

19.06.2018:

Mit Wombel kutschieren wir die paar Kilometer bis zum Parkplatz der Station “Serlesbahn” in Mieders, fahren mit der Gondel rauf und ich lese “ausnahmsweise” mal die Karte falsch: möchte gern den Eulenwiesenweg wandern aber nach ca. 1,5 Std. ist klar, dass ich mich da “etwas” mit der Länge vertan habe *hüstel*. Es ist sehr heiss und wir beschliessen, lieber wieder umzukehren und mit der Gondel zurück ins Tal zu fahren. Jade schickt ihren schon bekannten Stoßseufzer zum Himmel und zurück am Platz schmeisst sie sich ins Wombel und möchte erst einmal nicht mehr gestört werden *schnarch*

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

20.06.2018:

Heute fahren wir mal Bus- Jade bekommt ihren Hannibal Lecter Maulkorb auf und würde an der Haltestelle gern einen vorbeiflanierenden Hund verkloppen. Das Frauchen macht nen Satz zur Seite, der Hund auch und Jade ist begeistert, was Hund doch für nen Eindruck mit Maulkorb schinden kann. Ich rede ihr ins Gewissen von wegen wir sind nur zu Gast, haben uns zu benehmen etc. Findet der Faltenkopp doof “wofür hab ich das Ding auf, wenn ich noch nicht mal gefährlich sein darf ????” Ausnahmsweise seufze ich mal.

Mit dem Bus geht es bis Neustift und von da aus fährt die sog. Elferbahn auf den Berg hinauf. Gott sei Dank braucht Jade in den Bergbahnen keinen Maulkorb.

Wir machen eine schöne große Tour mit einigen Höhenmetern, stärken uns auf der Elferhütte mit einem alkfreien Weizen, laufen wieder abwärts zur Bahnstation. Wir setzen uns ein wenig hin, um den startenden Gleitschirmfliegern zuzuschauen, als wir einen Hubschrauber hören: ADAC. Wir erfahren, dass wohl ein Mountainbiker bei der Abfahrt verunglückt ist und alle Gleitflieger erst einmal mind. zwei Stunden Pause haben, um dem Hubschrauber nicht im Weg zu sein – der sucht nämlich den Biker. Wir nehmen die Gondel ins Tal und immer wieder sehen wir den kreisenden Hubschrauber. Hoffentlich hat er den Biker schnell gefunden.

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Schöner Ausblick für die startenden Gleitschirmflieger

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Der ADAC kommt

Die Berg- und Talfahrt hat uns € 30,– gekostet. Jade ist wieder kostenlos.

21.06.2018:

Ok, so langsam sollten wir uns auf den Heimweg machen, damit die Fahrt nicht in Stress ausartet. Wir fahren gen Deutschland und noch einmal nach Lechbruck am See, wo wir auf der Hinfahrt schon waren. Einen kurzen Abstecher machen wir nach Füssen: ich würde mir ja zu gern mal Schloss Neuschwanstein ansehen. Aber der Stellplatz, der in der Nähe liegt, ist mitten in einem Industriegebiet und alles andere als schön. Och nö- da möchte ich nicht hin. Muss das Schloss halt warten und wer weiss, wozu es gut ist: nicht, dass Jade der Meinung ist, das wird ihr neues Domizil.

Lieber wieder zum Campingplatz Via Claudia – dieses Mal begnügen wir uns mit dem Stellplatz. Der ist aber auch absolut in Ordnung (zwei Nächte kosten uns € 40,–).

22.06.2018:

Wir machen eine richtig große Runde: durch den Ort Prem und umrunden noch den halben See. Das macht auf dem Tacho fast 15 km und wir sind 3,5 Stunden unterwegs. Jade ist jetzt richtig fit und man merkt, dass sie in 14 Tagen einiges an Kondition bekommen hat.

Auf dem Rückweg finden wir ganz viele Walerdbeeren und machen uns einen richtig leckeren Quark damit:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

23.06.2018:

Auf zur letzten Etappe, bevor es dann nach Hause geht:

gerne würden wir mal wieder nach Würzburg fahren aber als wir dort ankamen, ist es brechend voll und auf dem Parkplatz gastiert ein Zirkus – keine Chance, sich da hinzustellen. Also fahren wir nach Marktheidenfeld und sind überrascht, was für eine tolle kleine Stadt das ist:

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Der Stellplatz

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Wir hatten vor, mal italienisch essen zu gehen- es wurde aber wieder griechisch

Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2) Wohnmobilurlaub Reisebericht Südtirol und Stubaital (Teil 2)

Die Nacht dort kostet nur € 5,–.

An dem Sonntag kommen wir prima durch und sind nach ca. vier Stunden wieder Zuhause.

Wie versprochen, hier nun die einzelnen Stationen, wo wir standen:

So, das war´s also: unser Urlaub im Juni 2018. Im September geht es wieder los und ich gespannt, wohin es uns dann verschlägt…

Bis bald, alles Liebe,

Stephie

3 Kommentare

  1. Martina sagt

    Sehr anschauliche Geschichten! 😊 Vor allen Dingen die mit der Kuh🤣! Danke fürs geistige Entführen!🤗

    • Stephanie sagt

      Ich sage Danke ! Fürs Lesen und für Deinen lieben Kommentar !

      Lieben Gruß
      Stephie

  2. Hjördis sagt

    Hallo Stephie,
    ach war wieder super geschrieben. Deshalb bin ich auch so froh ,das du nicht aufgegeben hast. Ich bin ja auch so eine Wander Eule und kenne nur zu gut lustige Geschichten.
    Liebe Grüße und bis bald 😊🤓😊
    Hjördis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.