Allgemein
Kommentare 2

Jahresrückblick 2018

Jahresrückblick

Ein ganz liebes Hallo an Euch !

Sagt mal: wie handhabt Ihr das ? Setzt Ihr Euch zum Ende des Jahres einmal hin und überlegt, was alles in den letzten 12 Monaten passiert ist, was/wer Euch bewegt habt, was gut und was schlecht war ?

Ich bin normalerweise ja eher so, dass ich versuche, mir morgens nach dem Aufwachen bereits vorzustellen, was an dem Tag gut wird und abends zu resumieren, was dann tatsächlich passiert ist. Aber dieses Jahr war für mich so turbulent, dass ich das einfach mit Euch (und auch noch mal mit mir selber) teilen möchte:

im Januar habe ich einen Restart in Sachen zuckerfreier Ernährung gemacht und Euch vier Wochen mitgenommen; Euch mit meinen Essensplänen und Rezepten versorgt.

Ebenfalls im Januar bekam ich per Mail eine Rechnung, weil ich ein fremdes Foto auf Instagram benutzt hatte. Wer mehr darüber lesen möchte- bitte hier entlang: Nudeln mit grünem Spargel und ein liebevolles auf Wiedersehen

Meine kleine Bloggerwelt geriet gehörig ins Wanken und dann kam auch noch die DSGVO und somit meine Angst, abgemahnt zu werden und wieder zahlen zu dürfen. Torschlusspanik und alles in die Wege geleitet, um den Blog pünktlich zum 25.05. zu schliessen.

Tja- und dann passierte das, was sich seitdem kontinuierlich durch mein Jahr zieht: ich bekam Hilfe. Aus allen möglichen Ecken und von teilweise sehr überraschenden Seiten. Nicht überraschend standen wie immer felsenfest an meiner Seite: die beste aller Susann´s (Danke für 365 Tage voller Herz, Gefühl, Optimismus und dass Du immer Du bist) und Chrissy, die den wundervollen Blog krimiundkeks ihr eigen nennt. Chrissy bloggt etwas länger als ich und wir haben echt einiges in Sachen Blog zusammen erlebt: seltsame Plugins, die wir uns gegenseitig erklärt haben, Blogumzug, Bloglogo, neues Theme, Fototipps, SSL Zertifikat, DSGVO und was weiss ich noch. Wir haben unser Halbwissen zusammengeschmissen und unterm Strich kam immer etwas dabei heraus, was geholfen hat und womit wir arbeiten konnten. So macht das Spaß und ich weiss, dass keine noch so doofe Frage Chrissy nervt (zumindest lässt sie es sich nie anmerken *grins*).

Zu guter letzt habe ich noch einen Technik Profi bekommen und Dank ihm kohlenpottgourmet DSGVO sicher gemacht. Quasi in letzter Sekunde habe ich beschlossen, zu bleiben, wo ich bin und weitergemacht.

Und das war so ein guter Entschluss !!!

Im Sommer habe ich mir, um in der Food Fotografie weiter zu kommen, erst einen Online Kurs in Sachen Food Komposition gegönnt und direkt hinterher noch einen, um das Bildbearbeitungsprogramm Lightroom endlich mal zu verstehen. Beide Kurse sind absolut super und auch wenn es für mich noch ganz viel zu lernen gibt, so sehe ich doch heute schon große Unterschiede zwischen meinen Anfangsbildern und den jetzigen:

Paprika-Hack-Pfanne

Früher

Rosemary Potato Soup

Heute

Ich bin sooo gespannt, wie meine Bilder in einem Jahr aussehen – das glaubt Ihr gar nicht !!

Entspannende Auszeiten

Ich werde immer wieder gefragt, woher ich die Zeit nehme, bei einem Fulltime Bürojob nebenher noch kontinuierlich zu bloggen – ob mein Tag mehr als 24 Stunden hat. Nö, hat er nicht. Aber kochen, backen, fotografieren und bloggen ist für mich pure Entspannung. Ich finde es super, am Wochenende, wenn ich Samstag gearbeitet habe, mich in der Küche auszutoben (so sieht die Küche dann auch aus- fragt Ulli !) Und ganz früh morgens, z.B. so gegen 6 Uhr, hüpfe ich aus dem Bett, schmeiss den Computer an und schreibe. Schreiben fällt mir Gott sei Dank seit jeher ziemlich leicht. Passt also.

Was mich in diesem Jahr immer wieder wunderbar hat runterfahren lassen, waren unsere Wombeltouren: ob mal an einem Wochenende, ob 14 Tage am Stück – ich finde nichts entspannender, als mit unserem Gefährt durch die Gegend zu gondeln, neue Gegenden und neue Menschen kennenzulernen. Wir planen ja nie groß im voraus: wir schauen ein paar Tage vor der Abfahrt, wo ist das Wetter gut und fahren los. Und hatten noch nie Probleme, einen Stellplatz zu bekommen, sind uns immer einig, wenn wir meinen, “nö- hier ist doof- wir fahren wieder” usw. Ich würde bekloppt werden, wenn ich im voraus genau festlegen müsste, wann wir wo sein sollen.

Und wir hatten sooo tolle Touren in diesem Jahr  – es war einfach nur herrlich ! 1000 Dank an alle wunderbaren Menschen, die wir getroffen haben ! So Wohnmobil-Leute sind scheinbar eine ganz spezielle Art Mensch, die genau meinen Nerv treffen und unnachahmbar warmherzig, gerade heraus und einfach hilfsbereit sind (wobei ich einmal sogar  “Kölsch” erst nicht als deutsche Sprache erkennen konnte- meine Güte, hatten die nen fetten Kölsch-Dialekt ! Aber das Herz sowas von am rechten Fleck !!)

“Bei einem Blick ins Weite erholen und entspannen sich nicht nur die Augen, sondern auch der Mensch.” Paul Wilson

Im November bin ich sogar allein mit Wombel bis nach Köln gezockelt (Hammer Entfernung von Marl aus, ich weiss 😉 ) aber für mich war das raus aus der Komfortzone und selber mit dem Ding klar kommen. Hat super funktioniert. Grund war die Gedanken Tanken Rednernacht, wo ich mit Susann bereits im Frühjahr Karten gekauft hatte. Noch besser als die Rednernacht war es, Susann wiederzusehen, und wir hatten eine tolle Zeit.

Trauer

Kein Licht ohne Schatten sagt man. Am 02.11. ist meine Mama gestorben. Sie hatte im Frühjahr 2017 eine Krebsdiagnose bekommen und von da an gekämpft. Hätte mich früher Jemand gefragt, wie sie so eine Diagnose auffasst, hätte ich ohne zu zögern gesagt, sie gibt sich auf.

Ne, hat sie nicht. Sie hat die Schultern durchgedrückt, dass Kinn nach vorn gereckt und ist losgegangen. Von eine Chemo in die nächste. Am Anfang Bestrahlung und gleichzeitig Chemo; im Herbst auch noch eine OP und immer weiter, weiter, weiter. Klar hatte sie Momente, wo sie verzweifelt war. Aber sie ist vor allem über sich hinausgewachsen und hat nicht nur mich staunen lassen. Ihr gebürt mein absoluter Respekt und ich bin unfassbar stolz auf sie ! Zum Schluss hat ihr Körper kapituliert mit komplettem Organversagen. Es ging schnell: innerhalb von nur einer Woche ist sie gestorben. Was mich beruhigt und sehr erleichtert hat: sie ist entspannt eingeschlafen – ohne weiter kämpfen oder leiden zu müssen. Das war für mich das größte Geschenk.

Blick nach vorne

Und wieder hatte ich das Glück, zu dieser Zeit, bevor Mama starb und auch danach, Menschen an meiner Seite und sogar dazubekommen zu haben, die mich getragen haben und “einfach” da waren (und immer noch sind). Ihr, die Ihr das hoffentlich lest – DANKE !!!

“Mit Raupen-Menschen kann man nicht über Schmettering-Dinge reden”

Wie ist es weitergegangen ? Wie wird es weiter gehen ? Ich weiss mehr denn je, dass dieses Leben, was wir haben, keine Generalprobe ist. Es ist hier und jetzt. Mehr denn je, wache ich morgens auf, freu mich, dass es mir und meinen Lieben gut geht, bin dankbar, aus dem Bett hüpfen zu können und versuche weiterhin, meinen galoppierenden Geist mit Meditation in geordnete Bahnen zu lenken (klappt mehr oder weniger gut). Ich mache wieder Sport, weil ich einfach fit sein möchte und ich ernähre mich hoffentlich gut.

Was habe ich für Pläne in 2019 ?

Puh. Ich möchte:

  • auf mein Herz hören, was Entscheidungen betrifft
  • auf meinen Körper hören, was Ernährung und Bewegung betrifft
  • schöne Wombeltouren machen und neue Eindrücke sammeln
  • weiter Gas geben in der Food Fotografie und lernen, lernen, lernen
  • Und: ich möchte weiter tolle Menschen treffen, mit denen ich wachsen, von denen ich lernen und denen ich auch etwas zurückgeben kann.

Und zu guter letzt möchte ich EUCH danken ! Danke, dass Ihr das hier lest, Danke für Euer Feedback, Eure Unterstützung und dass Ihr mich inspiriert ! Wenn Ihr Ideen, Fragen, Wünsche habt, schreibt mir gerne unter post@kohlenpottgourmet.de – ich freue mich sehr !

“Es gibt nur zwei Tage im Jahr, an denen man nichts tun kann. Der eine ist Gestern, der andere Morgen. Dies bedeutet, dass heute der richtige Tag zum Lieben, Glauben und in erster Linie zum Leben ist.” Dalai Lama

Lasst uns zusammen ein phantastisches 2019 auf die Beine stellen –

alles Liebe,

Stephie

2 Kommentare

  1. Christina sagt

    Liebe Stephie,

    Ich bin ein ganz großer Fan deines Blogs, weil er alles hat was die Seele braucht:
    – Essen
    – Reisen
    – 🐶
    – und viel ❤️

    Toll, dass du weiter gemacht hast und deine Bilder waren auch vor den Kursen schon so lecker. Aber jetzt noch besser und die Rezepte sind alle einfach herrlich lecker.

    Auch wenn das Jahr mit einem so traurigen Abschied endet, was mir sehr leid tut, wünsche ich dir für 2019 viel Spaß und Freude bei all deinen Plänen.

    Schöne Grüße
    Christina

    • Stephanie sagt

      Hallo liebe Christina,

      ich hoffe, Du liest das, denn ich habe versucht, Dir eine Mail zu schreiben. Die konnte aber nicht zugestellt werden und kam zurück…
      Hast Du noch eine andere Mail Adresse ? Oder kannst Du mich evtl. mal auf Facebook anschreiben ?

      Ganz lieben Gruß,
      Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.