Hauptspeisen, Rezepte
Kommentare 25

Dicke Bohnen Eintopf {Heimatküche}

Dicke Bohnen Eintopf

[Werbung wegen Verlinkungen]

Hallo Ihr Lieben, tach, wie isset ?

Diesen Beitrag schreibe ich sehr sehr gerne – es geht um ein Rezept, was “typisch Ruhrgebiet” ist. Heimatküche eben. Ich bin heute ein kleiner Teil der großen “All you need is…” Truppe, die jeden Monat zu einem anderen Food Thema viele wundervolle Rezepte veröffentlicht.

Früher kulinarische Albträume

Und heute geht es um die heimatliche Küche. Ich bin ja in Gelsenkirchen geboren und kann mich noch gut an meine Omas erinnern: an das, was auf den Tisch kam, was Mama aufgegriffen und ebenfalls gekocht hat und was ich alles als Kind nicht gemocht habe: Rosenkohl, Blumenkohl, Rinderbraten und Dicke Bohnen. Oh Gott- Dicke Bohnen: ein Graus ! Schlimmer ging´s (fast) nicht.

Heute liebe ich alle Arten Kohl; Rinderbraten esse ich nun auch gerne und Dicke Bohnen richtig gerne !

Ruhrgebietsküche

Die Gerichte, die ich als typisch für´s Ruhrgebiet empfinde, sind traditionell einfach aber sehr geschmackvoll: Eintöpfe, Rinderrouladen, Schweinebraten,… Die “Bergmannskost” durfte früher – Dank der schweren Arbeit unter Tage – gerne fett- und reichhaltiger sein. Kartoffeln als Grundnahrungsmittel gehörten fast immer dazu und nicht nur meine Omas hatten im Keller einen großen Vorrat davon.

Mit den Zuwanderern wurden die Gerichte dann internationaler: Pizza und Nudelgerichte hielten Einzug und Döner kam auf den Teller.

Hier und heute soll es aber um ursprüngliche Heimatküche gehen und ich habe ein Rezept mit meinen ehemals so verhassten Dicke Bohnen mitgebracht.

Wertvoller Eiweisslieferant

Dicke Bohnen, u.a. auch Saubohnen oder Ackerbohnen genannt, gibt es in grün und braun, haben einen leicht nussigen Geschmack und müssen zuerst aus ihren Schoten befreit werden. Praktischerweise gibt es sie schon gepult vorgegart im Glas, tiefgekühlt oder getrocknet.

Sie haben einen hohen Eiweiss- und Stärkegehalt und gehören zur Gattung der Wicken. Im Gegensatz zu grünen Bohnen können Dicke Bohnen auch roh verzehrt werden, da sie keine Lektine enthalten.

Dicke Bohnen Eintopf

Jetzt wissta Bescheid 😉

Genug der trockenen Fakten, hier kommt das Rezept:

Zutaten für ca. 4 Portionen:

  • 1 Glas Dicke Bohnen (Abtropfgewicht 420 Gramm)
  • 400 Gramm Kartoffeln
  • 1 Zwiebel groß
  • 400 ml Gemüsefond
  • 3 Mettwürste (300 Gramm)
  • 40 Gramm Butter
  • 100 Gramm Schinkenspeckwürfel
  • 40 Gramm Mehl
  • 100 Gramm Schmand
  • Petersilie frisch
  • 1 EL Bohnenkraut getrocknet
  • 1 Prise Muskatnuss gerieben
  • Salz,Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln und die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden.

Die Mettwürstchen ebenfalls würfeln.

Die Kartoffelwürfel in einem Topf mit dem Fond ca. 10 Minuten kochen. Kartoffeln abgiessen, beiseite stellen, den Fond auffangen und abkühlen lassen

Währenddessen in einer Pfanne die Mettwurstwürfel bei hoher Hitze schön kross anbraten. Hitze reduzieren, die Zwiebelwürfel dazu geben und kurz mit anschwitzen. Pfanne vom Herd nehmen und beiseite stellen.

In einem großen Topf die Butter schmelzen und die Schinkenwürfel darin anbraten.

Das Mehl in den Topf geben, gut verrühren und dann den aufgefangenen Fond eingiessen. Alles aufkochen und dabei weiter rühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Das Ganze wird jetzt schön sämig.

Schmand dazu geben, dann die dicke Bohnen (samt Bohnenwasser), Mettwurst-Zwiebelmischung und die Kartoffelwürfel. Wenn Ihr das Ganze etwas “flüssiger” haben möchtet, gebt noch Brühe hinzu. Ich selber mag es lieber etwas “fester”, sämiger.

Mit Bohnenkraut, Muskatnuss, Salz, Pfeffer abschmecken und mit frischer Petersilie servieren.

Dicke Bohnen Eintopf

MAHLZEIT !

Und nun zu ganz viel anderer Heimatküche – schaut Euch mal um bei:

Kleiner Kuriositätenladen Hamburger Pannfisch

Langsam kocht besser Westfälische Kaffeetafel mit Stuten & Schwarzbrot

Kartoffelwerkstatt Selbstgemachter Bibiliskäs mit Wurstsalat und Brägele

Küchenmomente Westfälische Herrencreme mit Eierlikör

Gernekochen Weggen/Emsländischer Rosinenstuten

ZimtkeksundApfeltarte Weltbester hessischer Schmandkuchen nach dem Familienrezept von Babba

ninamanie Fränkischer Sauerbraten

fräulein glücklich Was ist Heimat? {Zillertaler Krapfen}

Ina Is(s)t Hessischer Kartoffelsalat mit Brühe und Schmand

Teekesselchen Genussblog Himmel un Äd (vegan)

Foodistas Westfälische Götterspeise

Naschen mit der Erdbeerqueen Grünkernbratlinge

Ye Olde Kitchen Schwäbischer Hefezopf

Küchenlatein Ofenkater – Birnen-Speck-Auflauf

Die Jungs kochen und backen Brüchermühler Kartoffelpuffert

Patrick Rosenthal Rhöner Weckbraten

Kleines Kuliversum Kniddlen – luxemburgische Mehlklöße mit Vinaigrette

zimtkringel Leberspätzle

Volkermampft Großmutters Paprikahuhn – Soulfood für die letzten kalten Tage

Küchenliebelei Grüner Kuchen

Labsalliebe Dugh – Persisches Nationalgetränk mit selbst gemachtem Joghurt

Brotwein Wurstsalat bayrisch mit Essig-Öl-Dressing

Linal’s BackhimmelBayrisches Schmalzgebäck – Auszogne

Lebkuchennest Huckelkuchen

 

Dicke Bohnen Eintopf

25 Kommentare

  1. Liebe Stephanie,
    ich finde ja, man kocht viel zu wenig mit Bohnen – also ich zumindest. Werde ich jetzt wieder öfter machen – danke dir für die leckere Inspiration!
    Liebste Grüße von Martina

    • Stephanie sagt

      Gerne gerne, liebe Martina und Bohnen sind ja echt so vielseitig – da ist für jeden was dabei !

      Liebste Grüße zurück,
      Stephie

  2. Tolles Gericht. Da ich Bohnen liebe und auch immer wieder dazu greife wenn ich Sie sehe, werde ich dein Rezept auch ausprobieren. Liebe Grüße Dani

    • Stephanie sagt

      Das würde mich sehr freuen, wenn Du das Rezept ausprobierst !

      Liebsten Gruß
      Stephie

  3. Moin Stephanie, ich bin ja schon immer Team Bohne. Entsprechend finde ich dein Rezept grandios! Lieben Dank dafür und herzliche Grüße
    Simone

    • Stephanie sagt

      Hallo Simone,

      Team Bohne klingt super ! Bin ich eindeutig auch – und Danke für´s Kompliment,
      Stephie

  4. Pingback: All you need is ... Ofenkater - Birnen im Teig - kuechenlatein.com

  5. Ich lieeebe Dicke Bohnen. Ich habe mich gerade damit beschäftigt, bis zur Entdeckung Südamerikas war das die Volksnahrung Nr. 1, auch in Schleswig-Holstein, weil die Dicke Bohne auch Salzwasser verträgt. Dann kam die feinere grüne Bohne von den spanischern Eroberern. Möchtest du das Rezept hier vielleicht einreichen? Ein toller Eintopf ganz nach meinem Geschmack.

    • Stephanie sagt

      Hallo liebe Ulrike,

      ach echt ? Die waren mal Volksnahrung Nummer 1 ? Kann ich verstehen !
      Danke für den Link- das schau ich mir gerne einmal an…
      Lieben Gruß
      Stephie

  6. Liebe Stephanie,

    ich liebe Dicke Bohnen in allen Variationen, das Rezept wird definitiv nach gekocht.

    herzliche Grüße

    Susan

    • Stephanie sagt

      Hallo Susan,

      ich liebe die kleinen dicken Knubbel auch ! Lass sie Dir schmecken, wenn Du sie nachkochst…

      Herzliche Grüße zurück,
      Stephie

  7. Meine Mutter hat ein Trauma von Dicke Bohnen aus ihrer Kindheit, daher gab es die bei uns nie. Bisher habe ich sie noch nie probiert, einfach, weil ich nie an sie denke. Vielen Dank für s Rezept, vielleicht wage ich da mal dran. Lieben Gruß Sylvia

    • Stephanie sagt

      Hallo Sylvia,

      ja, trau Dich ! Und wenn Du sie nicht magst, komm ich gerne vorbei 🙂

      Lieben Gruß
      Stephie

  8. Hallo Stephanie,

    dein cremiger Bohneneintopf sieht wunderbar aus. Ich liebe solche Rezepte und werde ihn sicherlich bald ausprobieren.

    Lieben Gruß aus Kanada
    Ina

    • Stephanie sagt

      Hallo Ina,

      Danke für die lieben Worte und einen herzlichen Gruß nach Kanada zurück,
      Stephie

  9. Liebe Stephie,
    als Kind gab es, ähnlich wie bei dir, nur drei naja vier Sachen, die ich nicht mochte. Rote Beete, Bluwurst, Graupeneintopf…..und dicke Bohnen. Jahrelang habe ich deshalb die Finger davon gelassen, dann den dicken Bohnen eine zweite Chance gegeben. Und siehe da, gar nicht schlimm – und wenn ich dein Rezept so lese, garantiert sogar richtig lecker 🙂 .
    Herzliche Grüße
    Tina

    • Stephanie sagt

      Hallo Tina,

      da haben wir ja fast die gleichen kulinarischen Albträume (gehabt). Ich denke auch immer wieder “hach, Mensch, ich probier einfach….noch mal” und
      ganz oft bin ich überrascht, dass es ja doch schmeckt.

      Herzlichen Gruß zurück,
      Stephie

  10. Liebe Stephanie,

    verrückt, was man als Kind alles nicht mochte, oder? Bei mir hat sich das auch so sehr gewandelt und darüber bin ich echt froh.
    Bohnen mag ich total gerne, besonders die dicken. Als Eintopf mit so vielen anderen leckeren Zutaten kann ich mir das sehr gut vorstellen. Ein absolutes Wohlfühlessen!

    Liebste Grüße rüber zu Dir
    Marie-Louise

    • Stephanie sagt

      Hallo Marie-Louise,

      ich liebe Bohnen auch in allen Variationen ! Und wenn dann noch eine herzhafte Komponente mit dazu kommt: ein Traum !

      Dicke Umarmung,
      Stephie

  11. Mir gehts wie dir: Konnte ich früher nicht essen (genau wie Oliven, Gorgonzola, jegliche Hülsenfrucht) – inzwischen schmeckt das bestens. Man verträgt intensivere Aromen wohl im Alter eher besser – wobei es bei den Bohnen ja eher das “mehlige” war, was ich nicht mochte 😉

    • Stephanie sagt

      Ja, bei manchen Dingen mochte/mag ich die Konsistenz nicht: mehlige Äpfel zB finde ich ganz übel.
      Bei Bohnen macht es mir wiederum nichts aus.
      Dass man im Alter instensivere Aromen mag, kann ich mir gut vorstellen- macht Sinn.

      Lieben Gruß
      Stephie

  12. Hallo Stephie,

    ein wirklich rund um gelungener Bohneneintopf.
    Der April bringt bestimmt nochmal Regenwetter und dann wird der hier auf den Tisch gezaubert.

    LG Volker

  13. So tolle Fotos von einem nicht gerade sehr fotogenen Gericht! Und jetzt haben wir total Lust auf dicke Bohnen. Das Rezept müssen wir unbedingt testen.
    Liebe Grüße
    Eva und Philipp

  14. Pingback: Huckelkuchen – All you need is Heimatrezepte [Bloggernennung] | Lebkuchennest

  15. Bianca sagt

    Ich habe den Eintopf stilecht nach unserer Grubentour im Pott gekocht. Statt Fleisch hab ich Räuchertofu und Veggie Chorizo genommen. S Rezept kommt gleich in die wieder mal kochen Sammlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.