Alle Artikel mit dem Schlagwort: Backen ohne Zucker

Apfel-Walnuss-Schnecken

Da isser, der November. Für mich immer der Zeitpunkt, wo ich akzeptieren muss, dass es Draussen kälter und usseliger wird und es abends leider schon so früh dunkel ist. Dafür wird es jetzt Drinnen umso gemütlicher: Kerzen, Tee, Kamin und natürlich deftigeres Essen, was von innen wärmt und einfach gut tut. Ich habe mir vor ein paar Tagen ein sehr leckeres Curry gemacht – das Rezept findet Ihr hier. Aber heute, am Feiertag (zumindest bei uns in NRW), soll es noch einmal etwas Leckeres für die Kaffeetafel sein: saftige Apfel-Hefeschnecken, noch warm aus dem Ofen, nicht zu süß und Dank der Walnüsse leicht knackig.

Käsekuchen mit Zwetschgen (zuckerfrei)

Die Zwetschgen Zeit ist toll, oder ? Meine Oma hat immer gewartet, bis die Sorten aus dem Schwarzwald im Supermarkt auftauchten- bevorzugt die aus Oberkirch- denn da kam mein Opa gebürtig her und Oma meinte, nur diese wären die “richtigen” Zwetschgen. Da konnte das Volk auch reden, wie es wollte – Oma blieb hartnäckig. Bei mir hat sich das so sehr eingeprägt, dass ich nun immer ganz entzückt bin, wenn ich Zwetschgen aus Oberkirch irgendwo im Kohlenpott entdecke. Letzten Sommer waren wir für einen kurzen Zwischenstop in Oberkirch und die Obstplantagen waren voll mit reifen Früchten- u.a. eben Zwetschgen. Die mussten natürlich probiert werden- sind aber auch wirklich lecker (und so frisch vom Baum erst Recht 😉 )

Saftige Zwetschgen-Tarte

Diese Tarte ist auf eine Einladung hin entstanden. Hä ? Jawollja ! Eingeladen hat Nadine vom Blog Sweetpie . Zumindest in diesem Monat. Insgesamt handelt es sich um ein Blogevent namens “Calendar of Ingredients”. Sechs Blogerinnen- Yushka (Sugarprincess), Sandra (Sandras Tortenträumereien), Maren (Malu’s Köstlichkeiten), Claudia (Ofenkieker), Sarah (Das Knusperstübchen) und eben Nadine haben sich zusammengetan und veranstalten jeden Monat das Blogevent auf einem ihrer Blogs. Man bekommt drei Zutaten vorgegeben und soll mit mindestens einer davon etwas kochen oder backen.

Pflaumen-Apfel-Galette mit Dinkelmehl

Es geht los: die Äpfel im Garten sind reif, purzeln vom Baum und möchten mal so langsam verarbeitet werden. Apfelkompott, klassischer Apfelkuchen, etc. kommt alles noch – für das Wochenende sollte es aber eine Galette sein. Eine Galette ist in erster Linie ein Buchweizencrépes; herzhaft oder süß gefüllt. Die Galette, von der ich hier spreche, besteht aus Mürbeteig und ich denke, den Namen hat sie, weil man sie ebenfalls füllt und dann den Rand nach innen einklappt. Das Schöne daran ist: sie ist einfach und schnell gemacht, man kann die Füllung nach Belieben wählen und wenn Ihr, wie ich, Dinkelmehl und Kokosblütenzucker nehmt, könnt Ihr Euch ein Stück extra gönnen. Unschlagbare Argumente, oder 😉 ? Den Äpfeln habe ich Zwetschgen mit ins Teigbett gelegt und damit die was zu naschen haben, ein paar eingelegte Rumrosinen obendrauf gepackt. Sehr leckere Kombination ! Bevor Ihr jetzt anfangt, Eure Backformen rauszukramen: lasst alles, wo es ist – Ihr braucht nur ein Backblech und Backpapier. Ich sag doch: eine Galette ist einfach und schnell und macht keine Sauerei 😉 …

Schokokuchen mit Roter Bete

Schokokuchen mit Roter Bete (glutenfrei)

Jaaaaaaa- ich gebe ja zu: Kuchen mit Roter Bete klingt jetzt erst mal unsexy. Und ich gebe auch zu, dass ich mit Experimenten, was Brownies aus schwarzen Bohnen und das andere Mal aus Süßkartoffeln angeht, kläglich gescheitert bin. Aaaaaber: der Kuchen mit Roter Bete verdiente eine Chance (ich war einfach zu neugierig) und es hat sich gelohnt ! Die Rote Bete gibt dem Kuchen eine unglaubliche Saftigkeit und der Geschmack passt hervorragend zur Schokolade. A pro pro Geschmack: der gebackene Kuchen schmeckt nicht mehr nach der roten Knolle- ich habe fünf Leute probieren lassen und alle haben mich mit riesen Augen angesehen, als ich hinterher offenbarte, was da im Kuchen ist. Also traut Euch und esst mehr Gemüse 😉