Alle Artikel mit dem Schlagwort: backen

Apfelkuchen mit Hefedinkelteig und Wumms

Es ist wieder soweit – nächste Runde der Foodblog-Party ! Dieses Mal dreht sich alles um Hefegebäck (hach, wie ich es liebe !) Ins Leben gerufen wurde diese Aktion übrigens von Annika Sarah und Rebecca. Und weil gaaanz viele Blogger die so toll finden, wird es auch wieder ganz viele tolle Rezepte geben – mehr dazu weiter unten. Dass ich ein großer Fan von Hefeteig bin, merkt man an den vielen Rezepten mit Hefe auf meinem Blog – Hefeteig fand ich als Kind schon immer unfassbar lecker. Das hat sich bis heute nicht geändert – eher ist die Liebe noch größer geworden 🙂

Saftige Zwetschgen-Tarte

Diese Tarte ist auf eine Einladung hin entstanden. Hä ? Jawollja ! Eingeladen hat Nadine vom Blog Sweetpie . Zumindest in diesem Monat. Insgesamt handelt es sich um ein Blogevent namens “Calendar of Ingredients”. Sechs Blogerinnen- Yushka (Sugarprincess), Sandra (Sandras Tortenträumereien), Maren (Malu’s Köstlichkeiten), Claudia (Ofenkieker), Sarah (Das Knusperstübchen) und eben Nadine haben sich zusammengetan und veranstalten jeden Monat das Blogevent auf einem ihrer Blogs. Man bekommt drei Zutaten vorgegeben und soll mit mindestens einer davon etwas kochen oder backen.

Pflaumen-Apfel-Galette mit Dinkelmehl

Es geht los: die Äpfel im Garten sind reif, purzeln vom Baum und möchten mal so langsam verarbeitet werden. Apfelkompott, klassischer Apfelkuchen, etc. kommt alles noch – für das Wochenende sollte es aber eine Galette sein. Eine Galette ist in erster Linie ein Buchweizencrépes; herzhaft oder süß gefüllt. Die Galette, von der ich hier spreche, besteht aus Mürbeteig und ich denke, den Namen hat sie, weil man sie ebenfalls füllt und dann den Rand nach innen einklappt. Das Schöne daran ist: sie ist einfach und schnell gemacht, man kann die Füllung nach Belieben wählen und wenn Ihr, wie ich, Dinkelmehl und Kokosblütenzucker nehmt, könnt Ihr Euch ein Stück extra gönnen. Unschlagbare Argumente, oder 😉 ? Den Äpfeln habe ich Zwetschgen mit ins Teigbett gelegt und damit die was zu naschen haben, ein paar eingelegte Rumrosinen obendrauf gepackt. Sehr leckere Kombination ! Bevor Ihr jetzt anfangt, Eure Backformen rauszukramen: lasst alles, wo es ist – Ihr braucht nur ein Backblech und Backpapier. Ich sag doch: eine Galette ist einfach und schnell und macht keine Sauerei 😉 …

Hefeschnecken mit Johannisbeeren- und Vanillepuddingfüllung

Seit die liebe Danja auf ihrem phantastischem Blog dieses Rezept veröffentlicht hat, liebe ich es: Hefeteig (sowieso der genialste Teig der Welt, meiner Meinung nach), cremig-süßer Vanillepudding und herbe rote Johannisbeeren als Gegenpol dazu. Lecker !!!! Die Beeren haben übrigens einen höheren Vitamin C Gehalt als Zitronen und liefern wichtige Mineralstoffe wie Eisen, Kalium oder Magnesium. Den Namen verdanken sie ihrer Reifezeit, die ca. am Johannistag beginnt und das ist der 24.Juni. Bis Ende August können sie geerntet werden. Wenn Ihr sie nicht sofort verbraucht, können sie 2-3 Tage im Kühlschrank lagern- aber dafür die Beeren nicht von den Rispen entfernen.

Kleine Blaubeer-Dinkeltartes

Ich habe die Tage mal wieder das Buch “Natürlich Süss & Himmlisch Lecker” von Ditte Ingemann durchgebättert (es enthält nur Rezepte mit alternativen Süßungsmitteln und ohne Weizenmehl) und stieß auf diese kleinen Tartes. Ein Blick auf die Zutaten (u.a. Heidelbeeren, Frischkäse, Ahornsirup) und es war klar: das ist etwas, was nicht nur köstlich klingt – es passt auch perfekt zum Juli Thema von “Calendar of Ingredients”.