Alle Artikel mit dem Schlagwort: Grillen

MyLocalMeat

Ein Traum von einem Steak *Werbung*

Wer hier ab und an mit liest, weiss, dass ich auf meinem Blog so gut wie keine Werbung habe. Das hat einen Grund: ein Produkt muss mich überzeugen – von A bis Z. Punkt. Wenn ich also Werbung mache, so wie heute, dann sitze ich hier mit Sternchen in den Augen, weil es etwas Besonderes ist. Für viele ist ein heikles Thema, denn es geht um Fleisch. Da scheiden sich ja die Geister: die einen sind strikte Vegetarier/Veganer, die anderen essen nur ab und an Fleisch und die wieder anderen am liebsten täglich. Wenn man mal so fragt, kommt von ganz vielen der Tenor, dass ihnen beim Fleisch Qualität vor Quantität geht. Da fällt der Fleischkauf beim Discounter schon mal raus: Greenpeace hat Untersuchungen durchgeführt und festgestellt, dass “rund 88 Prozent des Frischfleischs der Supermarkt-Eigenmarken von Tieren stammt, die qualvoll und häufig tierschutzwidrig gehalten wurden” [Quelle: Greenpeace] Artgerechte Tierhaltung   Seit Frühjahr 2019 gibt es die Haltungsform-Kennzeichnung und die meisten Supermärkte bieten Fleisch mit der Stufe 1 an (schlechter geht nicht, das ist die niedrigste …

Pizzataschen

Kleine Pizzataschen

Geht es Euch auch so, wenn Ihr z.B. mit Freunden grillt: ich esse unglaublich gern die ganzen Beilagen und wenn dann das Fleisch gar ist, bin ich manchmal schon fast satt. Es gibt aber auch einfach viel zu leckere Saucen, Dips, Salate und natürlich Brot. Ich liebe Brot ! Wenn ich welches backe, dann ja mit Dinkelmehl und im Gegensatz zu den “süßen” Sachen, wo die Gemeinde gerne schon mal anmerkt, dass es nun aber doch sehr gesund (sprich: nicht süß genug) schmeckt, hatte ich das bei Brot, Brötchen, etc. noch nie. Somit kann ich Euch also nun guten Gewissens diese kleinen Häppchen hier für jeglichen Gaumen ans Herz legen. Ob tatsächlich zum Grillen mit Kräuterbutter, einem leckeren Dip, zum Salat oder einfach “nur so” – Bella Italia lässt grüßen. Ihr könnt die Taschen auch gut vorbereiten: backt sie nicht komplett durch, sondern nehmt sie dann ca. 10 Minuten eher aus dem Ofen, lasst sie abkühlen, friert sie ein und bei Bedarf backt Ihr sie kurz fertig. Sie schmecken dann wie komplett frisch gebacken. Sollte …

Tex Mex Sauce

Selbstgemachte Tex Mex Sauce (zuckerfrei)

Wie ich ja bereits hier angekündigt hatte, gibt es heute das Rezept für selbstgemachte Tex Mex Sauce. In den Gekauften ist meist Zucker enthalten und dabei ist sie so leicht selber herzustellen. Ich nutze sie gern für einen mexikanischen Salat, wo man grünen Salat zusammen mit Tomaten, Mais und Kidney in ein Glas schichtet

Apfelchutney

Apfelchutney (zuckerfrei)

Zu diesem Rezept hat mich Mathias inspiriert. Er, seine Frau Ela und unsere Wenigkeiten waren am letzten Wochenende bei Freunden in Holland. Diese haben einen ganz entzückenden Bungalow in Zeeland (Den Osse) und wir wurden wieder einmal kulinarisch verwöhnt. Gastgeberin Bettina hat u.a. einen sensationellen Zwiebelkuchen gezaubert und Gatte Martin hat dem Grill alles abverlangt. Hach, was war das alles lecker und wir hatten ein wundervolles Treffen. Mathias meinte irgendwann, dass er z.B. das Ajvar- und Ölsardinenbutterrezept auf meinem Blog gut findet, weil man dann auch mal Abwechslung auf dem Teller beim Grillen hat. Als wir dann montags leider wieder den Nachhauseweg antraten und noch bei einem Arbeitskollegen meines Göttergattens Äpfel im Garten pflücken wollte, hab ich überlegt, was man wohl mit dem Obst alles machen könnte (ausser Apfelkuchen und Apfelmus). Und da fiel mir Mathias ein und ich dachte, so eine süßlich-saure Apfelvariante als Grillbeilage habe ich noch nicht auf dem Blog. Apfel-Chutney muss her ! In den gängigen Varianten wird meist viel Zucker verwendet – ich wollte es einfach mal mit weniger probieren …

Sardinenbutter

Sardinenbutter

Nur drei Worte: simpel und lecker ! Wir haben letzens wieder einmal gegrillt (die Nachbarn müssen langsam denken, wir haben unsere Küche verkauft), und ich hatte etwas Ölsardinen übrig. Die bekommt unsere Faltenschnute immer wieder mal für schönes Fell und feste Krallen (Scherz – also das mit den Krallen. Das mit dem Fell stimmt. Und sie fliegt drauf. Habt Ihr einen Hund, könnt Ihr Euch so richtig einschleimen, wenn Ihr Ölsardine serviert. Glaubt mir einfach. Erwischt aber nicht die mit Chili oder so. Bitte nur Sardinen in Sonnenblumenöl nehmen) . Ich hatte also noch Ölsardine übrig und habe daraus mit Butter und wenigen anderen Dingen einen echt leckeren Aufstrich zu Brot, Gemüse und sogar Fleisch gemacht. Für ein kleines Schälchen braucht Ihr: Ölsardinen in Sonnenblumenöl ca. 100 Gramm weiche Butter Salz, Pfeffer Zitronensaft kleingehackter Schnittlauch optional: kleingehackte Kapern, Zwiebeln oder Schalotten Vermischt erst einmal ein wenig der Ölsardinen mit der Butter, schmeckt es ab und gebt evtl. mehr Ölsardine hinzu. Bei mir hat es nicht sooo sehr nach Fisch geschmeckt. Dann den Rest unterrühren und …