Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kokosöl

Erdbeer-Crisp

Super lecker und das ganz ohne extra Süße [Blogverlinkungen] Ein Crisp ist eine Art Crumble – allerdings von der Basis her leichter und sommerlicher, weil Kokosöl anstatt Butter für die Streusel genommen wird. Die Erdbeeren selber geben die Süße – mehr braucht es nicht, wie ich finde. Falls es Eurem Gaumen aber an Süße fehlt, könnt Ihr, sobald Ihr das Crisp aus dem Ofen holt, etwas Ahornsirup, Honig, Agavendicksaft,…darüber träufeln. An Obst könnt Ihr alles nehmen, was Euch schmeckt oder was saisonal gerade zu bekommen ist. Und der aufmerksame Leser weiss: immer, wenn dieser Banner zu sehen ist, gibt es noch viel mehr leckere Rezepte. Diesen Monat dreht sich alles um die Beere. Weiter unten habe ich Euch alle Teilnehmer aufgeführt, die sich in diesem Monat an der Aktion “Leckeres für jeden Tag” beteiligt haben. Nun zu den Zutaten von diesem sommerlich-leichten Crisp: Zutaten für ca. 4 Portionen: 800 Gramm frische geputzte Erdbeeren (alternativ 800 Gramm TK Erdbeeren) Mark von einer Vanilleschote 100 Gramm gemahlene Mandeln 100 Gramm Haferflocken 100 Gramm Kokosöl Zubereitung: Ofen auf …

Saftige Kokoshappen (zuckerfrei)

Als Kind kannte ich Kokosnuss nur in Form dieser kleinen bekannten Schokoriegel und als ich zum ersten Mal ein Stück echte Kokosnuss probiert habe (auf der Kirmes, wo die Stücke stundenlang aufgeschnitten rum lagen), fand ich sie sehr trocken und sehr langweilig. Also doch besser weiterhin die saftige Variante im Schokoriegel. Mittlerweile habe ich viele Lebensmittel kennengelernt, die aus Kokosnuss gemacht werden: von Kokosöl über Kokoswasser zu Kokosraspeln und ich habe auch noch einmal frische Kokosnuss probiert – dieses Mal aber wirklich frisch und die hatte nichts mit der von der Kirmes gemeinsam 😉 Gerade dem Kokosöl werden viele gute Eigenschaften nachgesagt – wer sich einmal genauer informieren möchte, dem kann ich diese Seite oder auch den Artikel von primal-state empfehlen. In den letzten Tagen habe ich mal wieder richtig Appetit auf Kokos-Schoko-Riegel gehabt und da mir die gekauften viel zu süß sind, habe ich selber welche “gebastelt”. Dank der Kokoscreme sind sie sehr saftig und kommen mit nur einem Eßlöffel Ahornsirup aus. Zudem locken sie ein wenig die Urlaubsstimmung: nicht mehr allzu lang und …

Rumcreme auf Mandelboden (Blogparade)

*Dieser Beitrag enthält Werbung, weil Marken erkennbar sind ! Seit ein paar Tagen geistert mir im Kopf herum, dass ich gern etwas mit Rum machen würde: Rumkugeln, ein Gewürzkuchen mit Rum, Rumschnitten ? An Gebäck habe ich aber in der letzten Zeit schon so einiges gemacht und da kam mir die Blogparade vom Kuchenbäcker Tobi gemeinsam mit Dr. Oetker genau recht. Titel der Parade „Ein Hoch auf die Crème double“.   Crème double zeichnet sich durch einen hohen Fettgehalt aus, lässt sich angeblich besser aufschlagen als Sahne und soll sich u.a. hervorragend für Desserts eignen. So so. Ich habe noch nie mit Crème double gearbeitet und dachte mir, ich probier das jetzt einfach mal – zur Not kann ich mich ja bei Tobi und Dr. Oetker beschweren, was das für ein blödes Zeug ist 😉

Möhren-Apfel-Kuchen (zuckerfrei)

Zum Einläuten des Wochenendes gibt es einen saftigen Möhren-Apfel-Kuchen:  und keine Angst- er schmeckt nicht bäh-gesund 😉 Er ist allerdings ohne Zucker und Weizenmehl; dafür mit gemahlenen Mandeln und Dinkelmehl. Der Möhren-Apfel-Mix macht den Kuchen sehr saftig und der Schokoguss ist das Tüpfelchen auf dem “i”.  Die Farbkombi macht doch schon mal gut was her, oder ? Zum Süßen habe ich Sucolin genommen – es geht aber natürlich auch alles andere. Durch die 100 Gramm Kokosöl schmeckt der Kuchen leicht nach der tropischen Frucht – wer das nicht so mag, nimmt komplett Butter oder aber geschmacksneutrales Kokosöl.