Alle Artikel mit dem Schlagwort: Salat

Heringssalat

Heringssalat mit Pellkartoffeln

Ich liebe Heringssalat !! Früher gab es immer nur den Gekauften: mit viel Sahne, natürlich Zucker und vielen Kalorien. Geht aber auch anders und ist wirklich nicht schwierig. Einzig das Kleinschnibbeln von Gurken und roter Bete dauert etwas – der Rest ist schnell gemacht. Besonders gut schmeckt der Salat, wenn er ein paar Stunden durchziehen konnte- also am besten einen Tag vorher zubereiten. Optional könnt Ihr auch noch einen kleingeschnittenen Apfel dazu geben – der Herr des Hauses mag das nicht so gern, deshalb lassen wir den weg. [recipe-foody]Zutaten für ca. 3 Portionen: 3 Matjesfilets 1 mittelgroße rote Zwiebel 1 kleines Glas Rote Bete ungezuckert (220 Gramm Abtropfgewicht) 150 Gramm ungezuckerte Gewürzgurken 1 Becher Schmand 1 EL griechischer Joghurt 10% Fett 2 EL Weissweinessig Salz, Pfeffer Dill (frisch oder TK) kleine Kartoffeln Zubereitung: Die Matjesfilets in eine Schüssel geben und ca. 15 Minuten wässern. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden; rote Bete und Gurken klein würfeln. Alles in eine große Schüssel geben. In einer weiteren Schüssel Schmand, Joghurt und Essig verrühren. Matjesfilets abtropfen …

orientalischer Ofenkürbis

Orientalischer Ofenkürbis auf Feldsalat (vegan)

Hallo Ihr Lieben ! Heute lassen wir es mal explodieren: an Farben und auf der Zunge. Ich hatte wieder einmal noch einen Kürbis hier liegen und die Frage war: was nun damit tun ? Noch einmal Suppe ? Hmm- neee, hab noch zwei Portionen eingefroren. Kürbis aus dem Ofen mag ich allerdings sehr gern….Also gibt es Ofenkürbis. Im Kühlschrank waren noch Medjoul Datteln vom türkischen Gemüsedealer und Feldsalat musste weg. Und damit der Kürbis im Ofen nicht so alleine ist, bekommt er Unterstützung u.a. von Mohn, Sesam und Fenchelsamen. Das Ganze ergibt ein unglaublich leckeres “Irgendwas” – ich war absolut begeistert. Während ich die Kreation fotografiert habe, kam der Gatte, hat probiert und meinte, “das schmeckt aber lecker !” Na also. Man kann den Salat prima auch noch am nächsten Tag essen – ich habe ihn mit ins Büro genommen und war wieder einmal positiv überrascht, wie satt Kürbis macht. Ich finde nichts schlimmer, als nach 2 Stunden, nachdem ich zu Mittag gegessen habe, zu merken, dass ich bereits wieder Hunger bekomme. [recipe-foody]Hier nun die …

Coleslaw

Coleslaw (Krautsalat) aus rotem Spitzkohl (vegan)

Auch in diesem Monat wird wieder “Lecker für jeden Tag” gekocht und gebacken. Das Motto im April lautet “GENUSS IN ALLEN FARBEN” – klingt gut, oder ? Ich selber bin mit einem herzhaften Gericht dabei – einem herrlich rot/lila Krautsalat. Krautsalat kommt ganz oft mit schwerer Mayonaise daher. Die Variante, die ich Euch hier vorstelle, erhält ihre Cremigkeit durch Kokosmilch und wird dadurch gleichzeit exotisch – eine tolle Kombination, die Ihr unbedingt einmal probieren müsst ! Weisskohl geht natürlich auch, aber im Supermarkt hatten sie letztens diesen herrlich lila Spitzkohl – die Farbe hat mich sofort begeistert. Dazu kam, dass der Spitzkohl um einiges kleiner war als der Weisskohl und ich nicht wieder überlegen musste, was mach ich mit dem ganzen Rest ? Ich habe ein paar Tage später einfach die andere Hälfte Kohl kleingeschnitten und in der Pfanne bissfest angedünstet- gab es dann mit der restlichen Kokosmilch zu einem Stück Fleisch. Schnell gezaubert und ebenfalls sehr lecker.

Kichererbsensalat

Fazit der ersten Januar-Neustart-Woche und Kichererbsensalat für ein leckeres (veganes) Sandwich

Der Januar 2017 steht ja bei mir im Zeichen Neustart und somit heisst es auch wieder: her mit  gesünderem, bewussterem Essen. Die erste Woche ist um und ich kann berichten, dass ich mich sehr gut fühle. Montag und Dienstag war mein Körper noch sehr irritiert: “Wie jetzt ? Nichts zu schnabulieren am Nachmittag ? Was da los ?” Ich hatte aber für solche Situationen (ich kenn mich ja !) immer selbstgemachten Milchreis ohne Zucker, dafür mit Birne und viel Zimt im Büro mit. Hätte ich nicht wirklich gedacht, aber es hat geholfen. Und die Waage hat es mich mit einem Kilo minus belohnt. Klar, mehr Wasserverlust als alles andere aber schon enorm und ein Anfang. Dabei hatte ich zu keiner Zeit Hunger (da werde ich immer sehr knurrig) und auch Obst musste nicht als ständiger Lückenfüller herhalten. Abends habe ich fast komplett auf Kohlenhydrate verzichtet und stellte fest, dass ich nach dem Abendessen kein Verlangen mehr nach irgendwelchen Leckereien hatte (das war im Dezember ganz schlimm) – aber das kann auch einfach eine Kopfsache sein.