Alle Artikel mit dem Schlagwort: tipps für zuckerfreies leben

zuckerfrei(er)2018Woche3

Zuckerfrei(er) 2018 – das war Woche 3

Huhu am dritten Sonntag in diesem Jahr ! Boah- ich war die Woche meeeeeega entspannt – und das tat sooo gut ! Am letzten Sonntag hab ich Euch ja direkt mit drei neuen Rezepten bombadiert – diese Woche kommt kein einziges. Ich habe einiges bei lieben Bloggerkolleginnen abgeschaut, habe in den Froster gegriffen – bzw. zu bewährten Rezepten aus den beiden vergangenen Wochen. Ein paar mal hatte ich das Glück, dass vom Abendessen, welches meine bessere Hälfte zubereitet hat, noch etwas da war, was ich entweder direkt so mitnehmen konnte oder aber nur leicht mit z.B. ein paar Nudeln strecken konnte, um wieder eine vollwertige Mittagsmahlzeit zu haben. Einfach herrlich entspannt ! Und ich war diese Woche essensmäßig so zufrieden, wie in keiner der anderen – das soll schon was heissen. Ich bin definitiv von meinem “Süß-Jeeper” aus dem vergangenen Jahr weg – und es war tatsächlich nicht schwer. Kein Vergleich zu meinem Start in ein komplett zuckerfreies Leben 2015. Eine Freundin fragte mich vor ein paar Tagen, ob ich denn nie mal Hunger oder …

zuckerfrei(er)2018Woche1

Zuckerfrei(er) 2018 – das war Woche 1

Einen wunderschönen Sonntag Euch allen ! Die erste zuckerfreie Woche liegt hinter uns und ich sitze mit dem Laptop auf dem Schoß auf der Couch und würde gerne schreiben, dass die sieben Tage 1a tippi toppi, genial und sensationell waren. Bis auf die letzte Nacht waren sie es sogar. Ich bin gegen 5 Uhr mit mega Kopfschmerzen wach geworden; um acht Uhr aufgestanden, kurz mit dem Hund raus, Tablette eingeworfen und dann ganz fix wieder ins Bett (ach, nen Eimer habe ich mir sicherheitshalber mal neben das Bett gestellt- übel wurde mir nämlich auch auf einmal). Der liebevoll besorgte Gatte hat mir Tee ans Bett gebracht. Wieder eingeschlafen, 12 Uhr aufgestanden, etwas gegessen und nun sitze ich auf der Couch. Ich glaube, ich nehme noch mal ne Tablette…. So wieder da. Keine Sorge, ich memme jetzt nicht weiter rum – ich wollte aber wenigstens mal erwähnen, dass es mir in der letzten Woche nicht nur gut ging. Die restlichen Tage waren aber wirklich spitze ! Ich hatte nicht einmal Entzugserscheinungen, ich habe super geschlafen, hatte …

Wie du es schaffst auf zucker zu verzichten

Wie Du es schaffst, auf Zucker zu verzichten und ein paar Worte zu unserer Komfortzone

Du liebäugelst damit, Deinen Zuckerkonsum zu reduzieren oder hast bereits den festen Entschluss gefasst ? Dann als erstes Glückwunsch zu der Entscheidung ! Leider ist es nicht immer einfach, eine Entscheidung dann auch umzusetzen, weil wir uns selber gern einen Strich durch die Rechnung machen und uns selber boykottieren. Wenn man aber versteht, warum das so ist und dass das sogar einfach nur eine Überlebensfunktion ist, dann fällt es einem auch leichter. Darüber heute mal ein paar Gedanken von mir… Vielleicht hast Du Dich schon informiert, was Zucker in Deinem Körper so anrichtet und möchtest diesen Kreislauf unterbrechen oder Du bist mit Deiner jetzigen Ernährung unzufrieden und hast das Gefühl, irgendwas läuft nicht rund und dass es da doch noch etwas anderes geben muss. Bei mir kamen der nervige Hefekleiepilz auf der Haut und meine ständigen Heisshungerattacken zusammen – wobei ich gar nicht mehr sagen kann, was mich mehr nervte. Insgesamt fühlte ich mich sehr unwohl; die Gedanken kreisten ständig ums Essen. Dass ich mich ohne Zucker viel agiler und besser fühlen würde, das konnte …

Interview

kohlenpottgourmet im Interview – über mein zuckerfreies Leben

Felix Kosel, der zusammen mit Markus Kosel einen deutschlandweiten Online-Marktplatz für Feinkost-Spezialitäten und Getränke plant, hat mich vor ein paar Wochen gefragt, ob ich ihm ein paar Fragen zu meinem zuckerfreien Leben beantworten könnte. Er würde gerne einen Bericht schreiben (meine Vermutung ist ja, er möchte total gerne dem Zucker abschwören, traut sich aber nicht so richtig und tastet mal vorsichtig vor, ob diese “Zuckerlosen” überhaupt noch zurechnungsfähig sind – man(n) muss ja wissen, was einem so blüht 😉 ). Natürlich habe ich zugesagt (wann wird man schon mal interviewt ?) und ich habe mich fleissig an die Beantwortung der Fragen gemacht. Puh, das hat ganz schön lange gedauert und was für mich mittlerweile so selbstverständlich ist, ist für andere Menschen bestimmt mitunter echt “abgedreht” – bzw. nicht vorstellbar. Ich musste mich noch einmal damit beschäftigen: warum mach ich das überhaupt ? Wie ist es dazu gekommen ? Stehe ich immer noch dahinter – bzw. bin ich weiterhin mit Herzblut dabei ? Anderthalb Jahre bin ich nun schon “auf dem zuckerfreien Trip” und für mich …