Alle Artikel in: Rezepte

Alle meine zuckerfreien und gesunden Rezepte

Dominosteine

Dominosteine (bzw. eine Art Jaffa-Cake)

Jetzt wird´s aber Zeit…. Einen schönen dritten Advent Euch allen !! Nachdem es bereits seit November von überall Weihnachtskeksrezepte regnet, habe ich es nun auch “schon” geschafft, etwas weihnachtliches auf den Tisch zu bringen: Dominosteine ! Die Gekauften sind ja mega süß und klebrig – dabei finde ich die Kombination aus Teigboden, Geleefüllung, Marzipan und Schokolade ja im Grunde echt gut. Also selber basteln. Mit viiiel weniger süß (und viel mehr Geschmack). Bitte beachtet, dass Ihr vorab erst noch das Marzipan herstellen müsst. Es sei denn Ihr macht es Euch leicht (und akzeptiert Industriezucker) und kauft fertige Marzipanrohmasse. Dominosteine, die an “Jaffa” erinnern Was ich total faszinierend beim ersten Probieren fand: lässt man das Marzipan weg und das Lebkuchengewürz im Teig, dann schmecken die Dominos wie diese “Jaffa-Cakes” – kennt Ihr die ? Also durchaus auch was für die wärmeren Monate im Jahr… Zutaten für eine Form ca. 20 x 20 cm: 30 Gramm Butter 50 Gramm Honig 70 Gramm Dinkelmehl Typ 630 1 EL Kakaopulver ungesüßt 1 TL Backpulver 1/2 TL Lebuchengewürz 1 Prise …

Sacher-Gugl

Mini-Gugelhupfe im Sachertorten-Style {Tag des Gugelhupfes}

[Blogverlinkungen] Küss die Hand ! Heute ist “Tag des Gugelhupfs” ! Beim Schreiben des heutigen Beitrags ist mir mal wieder aufgefallen, wie schnell die Zeit vergeht- es kommt mir nicht so vor, als wäre bereits ein Jahr vergangen. Da gab es nämlich schon einmal von mir einen Beitrag zum Tag des Gugelhupfes: Safranguglhupf mit Walnüssen und Karamellguss Und auch in diesem Jahr gibt es wieder viele wundervolle Rezepte von noch wundervolleren Blogger(innen). Aber dazu mehr am Ende des Beitrags. Als es um ein neues Rezept anlässlich dieses Tages ging, fiel mir mein beruflicher Besuch in Wien vor ein paar Jahren ein. Wir waren zum Mittagessen im Hotel Sacher eingeladen und bekamen zum Nachtisch natürlich ein Stück der weltbekannten Sachertorte, deren genaues Rezept streng geheim ist. Täglich werden weltweit ca. 1000 Sachertorten in alle Herren Länder exportiert. Traditionell isst man sie mit einem Klecks ungesüßter Schlagsahne- “Schlagobers” in Wien genannt. So positiv überrascht ich war, wie relativ “unsüß” ich die Torte fand, desto klarer ist für mich natürlich, dass Ihr hier ein Rezept ohne Industriezucker bekommt. …

Stielmuseintopf

Stielmus mit Kartoffeln “Durcheinander” und Mettwurst

Was ist das Schöne an Schmuddelwetter, an kalten Temperaturen ? Nichts ?? DOCH: Eintöpfe, deftige Gerichte etc. schmecken endlich wieder und kommen auch vermehrt auf den Tisch ! Heute wollte ich Euch eigentlich was mit Grünkohl präsentieren: ich also gestern im Supermarkt alles bis auf den Grünkohl schon in den Einkaufswagen geworfen (Tiefkühlgemüse ist dort erst kurz vor der Kasse zu finden) und dann gab es keinen Grünkohl. Ich also dummes Gesicht gemacht.   Was es gab, war Stielmus. Da musste ich dann nicht lange überlegen: Kartoffeln und Mettwürste passen auch zu Stielmus. Was ich allerdings festgestellt habe: viele kennen dieses Gemüse überhaupt nicht. Falls es Euch auch so geht: bei Stielmus (auch bekannt unter Rübstiel) handelt es sich um die jungen Blätter der Speiserübe (Mai- und Herbstrübe). Mit dem fein-säuerlichen Geschmack passt er super zu Kartoffeln und geräuchertem Fleisch. Aber auch als Salat mit z.B. Orange ist er sehr lecker. Wir befinden uns aber nun im Herbstmodus- also gibt es ihn in der herzhaften Variante. Ich habe Stielmus erst spät lieben gelernt – dafür …

Kürbis-Hack-Spätzle-Auflauf

Kürbis-Hackbällchen-Spätzle-Auflauf

Ihr Lieben ! Zuerst einmal möchte ich Euch danken: ich war in den letzten (vielen) Wochen hier und auf allen Social Media Kanälen sehr sehr sparsam unterwegs- ganz im Gegensatz zu den letzten 2,5 Jahren. Als Blogger(in) lernt man schnell: wenn Du nicht kontinuierlich Content raushaust und präsent bist, rutschen Deine Followerzahlen ruck zuck in den Keller. Kann ich nicht bestätigen. Ihr seid (ward) immer da. Danke dafür ! Von ganzem Herzen !! Das tut sehr gut. Vor allem in den letzten Wochen. Am 02.11.2018 ist ja meine Mama gestorben (wo ist das Jahr geblieben ?) und mit Beginn ihrer Krankheit ist viel passiert – mit und in mir. Ich mag jetzt nicht ins Detail gehen – vielleicht mal später. Bis dahin bekommt Ihr aber erst einmal ein leckeres Kürbis Rezept – mich hat es schwer begeistert und ich werde es definitiv die nächsten Tage direkt noch einmal kochen… Zutaten für ca. 4 Portionen: Für die Hackbällchen: 1 Brötchen ca. 2 Zweige Thymian 400 Gramm Rinderhackfleisch 1 Tl Senf 1 Ei 1 -2 EL z.B. …

Blumenkohlsalat

Salat von geröstetem Blumenkohl mit Haselnüssen {Buchrezension}

Hallo Ihr Lieben, nach längerer Zeit Stille hier auf dem Blog, möchte ich Euch heute ein ganz wundervolles Kochbuch vorstellen: “JERUSALEM – das Kochbuch” aus dem DK Verlag  Es gibt Bücher, die “laufen” einem immer wieder über den Weg. Das war bei diesem Kochbuch auch so. Ich habe an einem Blogevent teilgenommen, wo es um Gerichte aus Israel ging und einige der Blogger hatten Gerichte von Yotam Ottolenghi und Sami Tamimi im Repertoire. Hatte ich noch nie von gehört, wurde aber sehr neugierig. Und ab da las ich ständig von diesen beiden Herren (und ihren tollen Rezepten – die allesamt unwahrscheinlich lecker klangen). Kurzentschlossen habe ich den DK Verlag angeschrieben, hatte einen super netten Kontakt mit  Valerie Stärk, die mir dann auch das Buch zugesandt hat. Aussen und innen “HUI” ! Allein schon der  Einband ist toll: er ist in Leinen eingefasst und fühlt sich ganz weich und samtig an, wenn man darüber streicht. Ich hatte direkt Sternchen in den Augen. Auf 319 Seiten gibt es 126 köstliche Rezepte; vorab eine Einführung über den Weg …

Streetfood

Pitabrot mit Rindfleischpattie, Aprikosen-Chutney und Feta-Pistazien-Pesto

Streetfood Deluxe   Gebt es zu: was habt Ihr beim Lesen der Überschrift gedacht ? “Lecker” ? Oder eher: “Was bitte ist das alles ??? Und alles in einem Brot ??” Ja, ich gebe zu: die Überschrift ist ganz schön vollgepackt. Aber die einzelnen Sachen sind so lecker (und zusammen köstlich), dass ich nicht nur schreiben wollte: “Gefülltes Pitabrot”. Die Idee war, ein Streetfood Rezept für eine Blogparade zu kreieren. Mir rannte aber die Zeit davon und somit bekommt Ihr das Rezept nun ohne Blogparade. Mir war es einfach wichtig, ein vernünftiges Rezept zu haben und es nicht “irgendwie” runterzuschreiben, um es veröffentlichen zu können. Und es hat sich wirklich gelohnt, weil es eine richtig leckere Kombination ist ! Macht ein wenig Arbeit aber wenn man das Chutney z.B. vorher herstellt, kann man sich in nicht allzu langer Arbeitszeit ein super leckeres Pitabrot basteln. Beim Aprikosen-Chutney kann ich nur empfehlen, direkt die doppelte Menge zu machen: das schmeckt super zu Grillfleisch, pur aufs Baguette, zu Käse, etc. Müsst Ihr unbedingt ausprobieren ! Das Pesto ist …