Alle Artikel in: Rezepte

Alle meine zuckerfreien und gesunden Rezepte

Malabi

Malabi mit Erdbeeren und Pistazien

[Blogverlinkung] Zu Gast in Israel Kennt Ihr “Malabi” ? Ne ? Macht nix. Kannte ich auch nicht. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus und somit habe ich heute für Euch eine israelische, kalte Süßspeise, die dort sowohl in feinen Restaurants als auch an Straßenständen angeboten wird. Und sowas mag ich ja eh: ein Gericht für alle – egal, woher man stammt, wie viel oder wie wenig Geld man hat. Man bekommt es überall. Volker von “Volker mampft” hat eine kulinarische Weltreise auf die Beine gestellt und im Juni dreht sich alles um Gerichte aus Israel. Die Idee finde ich toll und nehme gerne im Flieger gen Israel Platz… Zutaten für 5 kleine Portionen oder 3 mittlere: 200 ml Milch (bei mir Hafermilch) 1 EL Rosenwasser 20 Gramm Kokosblütenzucker 60 ml Sahne 20 Gramm Stärkemehl 1 TL gemahlener Kardamom frische Erdbeeren Pistazien ungesalzen, geschält Zubereitung: Von der Milch ca. 4 EL abnehmen, in eine kleine Schüssel geben und mit der Stärke, dem Kokosblütenzucker und dem Rosenwasser verrühren. Die restliche Milch zusammen mit der Sahne und …

Schwarzbrotmuffins

Schwarzbrotmuffins mit Olivenaufstrich

[Blogverlinkungen] Es gibt Rezepte, die mag man, wenn man sie gekocht/gebacken und probiert hat. Und dann gibt es Rezepte, die man liebt. Das sind für jeden Menschen andere. Für mich sind das solche, die wenig Arbeit machen und dann “ganz groß aus dem Gebüsch kommen”. Die sehen erst mal nach “nix” aus. Und dann machst Du, probierst und denkst (rufst): “Wow !!! Ach Du Scheisse !!! Wie genial schmeckt das bitte ??? Und warum hatte ich damit so wenig Arbeit ???????” Kennt Ihr das ? Wenn ja: Willkommen ! Wenn nein: Willkommen erst Recht !! Mal vorweg: meine Schwiegermutter backt ein mega geniales Vollkornbrot. Da kommt allerhand rein: mitunter fährt sie zu einer Mühle, um sich die Getreidesorten zu besorgen: die müssen geschrotet werden und was weiss ich nicht. Wenn sie das Brot backt (gern mehrere auf einmal- kann man ja auf Vorrat backen und einfrieren), dann riecht es im Haus einfach himmlisch. Das Rezept hab ich auch mal bekommen. Hab ich sogar schon einmal nachgebacken: als ich Zeit hatte. Wann hab ich Zeit ? …

Papaya-Sekt

Papaya-Sommer-Drink (mit oder ohne Alkohol)

[Blogverlinkungen] Frei nach John Lennon: Leben ist das, was passiert…. Während ich das hier schreibe, muss ich grinsen: das Rezept war alles andere als geplant. Und ich habe keine Ahnung, warum ich mich wundere, dass es auf dem Blog landet. Mittlerweile müsste ich doch nun wirklich verstanden haben, dass das Leben einfach passiert, während ich Pläne mache. Und dann passe ich mich an. Und freue mich, dass das Leben einfach so passiert. Alsoooo: ich brauchte eine Papaya. Für einen Obstsalat zu kleinen Schokoküchlein. Ich ab zum Obstdealer meines Vertrauens und während ich die kleinen mickrigen Papayas beäuge, kommt meine Obstlady, winkt ab und meint, ich soll lieber eine große nehmen- die wären im Geschmack viel besser. Ok. Da die mich bisher nie falsch beraten hat, nehm ich die große Papaya mit (und die ist ECHT groß !) und schleppe sie nach Hause. Nachdem ich dann den Obstsalat für die Schokokuchen fertig habe, ist immer noch jede Menge Papaya übrig. Und die schmeckt tatsächlich richtig, richtig gut ! Die ich bisher hatte, waren gar kein Vergleich …

Rhabarber-Streusel

Rhabarberkuchen mit Espressostreuseln und Tonkabohne

[Werbung wegen Markenerkennung und Blogverlinkungen] Whatsapp Nachricht von Chrissy “Du, schau mal, sollen wir da mit machen ??” und schickt mir einen Link. Ich: ???? im Gesicht. Watt ? Mit machen ? Wo ? Bei was ? Bei wem ?? Ich schaue mir also den Link an und denke “Jaaaaaaa- tolle Sache !” So in etwa ist es zu diesem Beitrag hier gekommen und ich freue mich total darüber ! Jetzt aber mal zur Erklärung: Andrea, von Zimtkeks&Apfeltarte und Marc, von Bake to the Roots, überraschen sich seit drei Jahren gegenseitig einmal im Monat. Sie legen ein Thema fest und jeder backt dazu etwas. Was genau, das sehen die Beiden erst, wenn sie ihren Beitrag veröffentlichen. Und da sind in den letzten Jahren schon sehr, sehr leckere Kreationen bei heraus gekommen. Anlässlich des dritten “Bake Together” Jubiläums haben sich die Beiden überlegt, dass sich doch auch mal andere “Paare” zusammenschliessen und sich gegenseitig überraschen könnten. Und das fand Chrissy, die auf dem tollen Blog krimiundkeks ihre Backwerke und liebsten Krimis vorstellt, auch. Tipp tipp ins …

Knishes

Knishes mit Salsiccia und Röstpaprikafüllung

Zuerst einmal allen Muttis dieser Welt einen wundervollen Muttertag ! Bei mir ist es der erste ohne Mama und um mich abzulenken, kommt die heutige Blogparade “All you need is….internationale Teigtaschen” genau richtig. Dann mal ran an die Töpfe, Pfannen und Backbleche ! Wieder was über mich gelernt Also was ich definitiv immer wieder von mir sagen kann (muss): für filigrane Arbeit bin ich nicht zu gebrauchen. Kleine, kunstvolle Törtchengebilde aus meiner Hand ? Keine Chance ! Kann ich nicht und ich habe da auch echt alle Ambitionen aufgegeben. Sollen andere machen. Ich konzentriere mich aufs Grobe. Vor diesen Teigtaschen hier dachte ich noch “evtl. besteht ja ein winziger Funken filigraner Hoffnung”. Nach dem Tag in der Küche kann ich mit voller Überzeugung sagen: nein. Ich schaffe es echt noch nicht mal, so kleine Teigkugeln zusammenzutüddeln, dass die Füllung nicht beim Backen übers Blech läuft. Mein Glück: der Teig ist so klasse, dass er partout nicht nachgibt und jegliche Füllung an seinem Platz bleibt. Ha ! Wer braucht filigrane Handarbeit wenn er nen bombensicheren Teig …

Grissini und Muhammara

Grissini und Muhammara (knusprige Gebäckstangen und ein Paprika-Walnuss-Dipp)

[Werbung | Blogverlinkungen] Einen wunderschönen Sonntag-Morgen, Ihr Lieben ! Es ist der erste Sonntag im Monat und somit heisst es wieder: Heute geht es um “Snacks” und “Knabbereien”. Da sind der Phantasie ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Für mich gehören so kleine Knabbereien z.B. immer zu einem netten Grillabend dazu. Und da nun bald die Grillsaison so richtig startet, habe ich ein paar Grissini gebacken. Dazu gibt es dann einen Dipp aus gerösteten Paprika, Walnuss und Gewürzen. Grissini samt Dipp hatten wir letztens zum geräucherten Fisch – kam sehr gut bei der Familienbande an – also freie Fahrt für den Blog. Ein Wort zur Lagerung der Grissini: man soll sie in einer Blechdose lagern können und sie bleiben knusprig. Keine Ahnung, ob das stimmt. Ich habe sie, da ich wusste, wir kriegen ja am nächsten Abend Besuch, in eine Tüte gepackt, damit sie nicht austrocknen und habe sie, kurz bevor die Bande kam, noch einmal ca. 10 Minuten im Ofen bei 180 Grad Ober-/Unterhitze aufgebacken. Sie waren perfekt. Knusprig aber kein bischen trocken. Zutaten für …