Pfannkuchen mit Obstkompott

Pfannkuchen

Pfannkuchen gehen immer oder ? Wir hatten letztens einiges an Obst im Haus, was jetzt vom Geschmack her nicht sooooo dolle war. Der Göttergatte macht dann immer kurzen Prozess und schneidet alles klein, schmeisst es in einen Topf, packt etwas Flüssigkeit und Gewürze hinzu, lässt es einköcheln und: zack- hat man ein super Kompott für Joghurt, Eis, zum so-Löffeln oder eben für einen Pfannkuchen (den hab ich mir abends gezaubert, weil ich da mal wieder so richtig Appetit drauf hatte.)

Für das Kompott benötigt man (habe ihn gefragt):

  • Obst nach Wahl (was halt grad da ist); Herr Kohlenpottgourmet hatte Nektarinen und Pflaumen
  • Zitronensaft
  • eine Vanillestange
  • einen Schuss Obstsaft (z.B. Apfelsaft)
  • etwas Ahornsirup (je nachdem, wie süß die Früchte sind und man es haben möchte)
  • evtl. noch Gewürze (Zimt, Tonkabohne)

Das Obst klein schneiden, in einen Topf geben, Flüssigkeit, Zitronensaft, Vanillestange und Gewürze dazu und leicht köcheln lassen, bis das Obst weich ist und die gewünschte Konsistenz hat. Evtl. noch etwas nachsüßen.

Pfannkuchenrezept (ergibt zwei Stück):

  • 60 Gramm Dinkelmehl Typ 630
  • 50 Gramm Buchweizenmehl
  • 150ml Dinkelmilch
  • 20 ml Mineralwasser (macht den Teig schön fluffig)
  • ein Ei
  • 1 Prise Salz
  • Kokosöl

Alle Zutaten bis auf das Kokosöl in einer Schüssel zu einem glatten Teig verrühren.

Das Kokosöl in einer Pfanne schmelzen und nacheinander zwei Pfannkuchen abbacken (ich übe ja immer noch, die Teile elegant und mit Schwung in der Luft zu wenden – aber das wird in diesem Leben wohl nix mehr).

IMG_20160611_122820[1]

Zum Pfannkuchen dann Kompott servieren und einfach nur geniessen !

 

IMG_20160611_123837[1]

 

 

 

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen