Alle Artikel in: Kuchen, Desserts,..

Meine liebsten zuckerfreien Snacks

Meine liebsten zuckerfreien Snacks

Gesunde Snacktime   Lust auf einen kleinen Snack ? Aber gesund soll er sein und ohne Industriezucker ? Ich selber bin gerade wieder komplett vom Zucker weg (der Kuchen zu Schwiegerpa´s Geburtstag war die große Ausnahme) und sehr froh darüber, weil es sich gaaanz langsam wieder bei mir eingeschlichen hatte, doch mal hier und da zu etwas Süßem zu greifen. Nicht, dass es mir toll geschmeckt hätte aber Zucker löst bei mir definitiv eine Sucht aus – das stelle ich nun seit vier Jahren immer wieder fest. Ohne geht es mir einfach besser aber wenn es dann doch mal wieder etwas “Süßes” sein soll, habe ich ja genug Alternativen, die ich mir selber zubereiten kann. Ich habe Euch mal meine absoluten Lieblinge zusammengestellt – alle auch super zum Vorbereiten und Mitnehmen. Wenn Ihr auf die Überschrift klickt, kommt Ihr direkt zum Rezept: Schoko-Chia-Creme               Nussecken           Energiekugeln               Kokoshappen               Espresso-Knusper-Kugeln     …

Blaubeereis

Blaubeereis mit weisser “Schokoladen”-Tonkabohnen-Sauce

[Blogverlinkungen] Eine lecker-gesund-beerige Erfrischung Was ich im Sommer immer vorrätig habe, ist Kokosmilch im Kühlschrank und gefrorene Bananen im Froster. Je brauner die sind, desto besser, denn dann sind sie richtig süß. Und so schmeiss ich auch keine überreifen Bananen weg, denn so pur essen mag ich die nicht. Aber um Eis damit herzustellen, sind sie optimal. Einfach in Scheiben geschnitten (dann taut es schneller auf und der Mixer rödelt sich zudem nicht wer weiss wie ab) portionsweise einfrieren. Eis (sog. Nicecream) aus Bananen ist irgendwann zum Trend geworden, weil es eine gesunde Alternative ist zu Sahneeis. Die Cremigkeit und Süße kommt dann durch die Bananen. Am liebsten direkt aus dem Mixer in die Schüssel Ich persönlich mag die Nicecream am liebsten ganz frisch und stelle meist immer nur so viel her, wie ich auch essen möchte. Natürlich kann man sie auch einfrieren, dann geht aber einiges von der Cremigkeit verloren. Kollegin Frauke meinte, das kann man verhindern, in dem man frische Avocado mit püriert- das habe ich aber noch nicht getestet… Letztes Jahr habe …

Malabi

Malabi mit Erdbeeren und Pistazien

[Blogverlinkung] Zu Gast in Israel Kennt Ihr “Malabi” ? Ne ? Macht nix. Kannte ich auch nicht. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus und somit habe ich heute für Euch eine israelische, kalte Süßspeise, die dort sowohl in feinen Restaurants als auch an Straßenständen angeboten wird. Und sowas mag ich ja eh: ein Gericht für alle – egal, woher man stammt, wie viel oder wie wenig Geld man hat. Man bekommt es überall. Volker von “Volker mampft” hat eine kulinarische Weltreise auf die Beine gestellt und im Juni dreht sich alles um Gerichte aus Israel. Die Idee finde ich toll und nehme gerne im Flieger gen Israel Platz… Zutaten für 5 kleine Portionen oder 3 mittlere: 200 ml Milch (bei mir Hafermilch) 1 EL Rosenwasser 20 Gramm Kokosblütenzucker 60 ml Sahne 20 Gramm Stärkemehl 1 TL gemahlener Kardamom frische Erdbeeren Pistazien ungesalzen, geschält Zubereitung: Von der Milch ca. 4 EL abnehmen, in eine kleine Schüssel geben und mit der Stärke, dem Kokosblütenzucker und dem Rosenwasser verrühren. Die restliche Milch zusammen mit der Sahne und …

Rhabarber-Streusel

Rhabarberkuchen mit Espressostreuseln und Tonkabohne

[Werbung wegen Markenerkennung und Blogverlinkungen] Whatsapp Nachricht von Chrissy “Du, schau mal, sollen wir da mit machen ??” und schickt mir einen Link. Ich: ???? im Gesicht. Watt ? Mit machen ? Wo ? Bei was ? Bei wem ?? Ich schaue mir also den Link an und denke “Jaaaaaaa- tolle Sache !” So in etwa ist es zu diesem Beitrag hier gekommen und ich freue mich total darüber ! Jetzt aber mal zur Erklärung: Andrea, von Zimtkeks&Apfeltarte und Marc, von Bake to the Roots, überraschen sich seit drei Jahren gegenseitig einmal im Monat. Sie legen ein Thema fest und jeder backt dazu etwas. Was genau, das sehen die Beiden erst, wenn sie ihren Beitrag veröffentlichen. Und da sind in den letzten Jahren schon sehr, sehr leckere Kreationen bei heraus gekommen. Anlässlich des dritten “Bake Together” Jubiläums haben sich die Beiden überlegt, dass sich doch auch mal andere “Paare” zusammenschliessen und sich gegenseitig überraschen könnten. Und das fand Chrissy, die auf dem tollen Blog krimiundkeks ihre Backwerke und liebsten Krimis vorstellt, auch. Tipp tipp ins …

Karotten-Käsekuchen

Karotten-Käsekuchen

Ostern rückt näher   [Werbung | Blogverlinkungen] Langsam wird es mal Zeit für ein Osterrezept, oder ? Ich steh ja sehr auf Karotten/Möhren im Kuchen, weil die den Teig so schön saftig machen aber nicht *pfui bäh* nach gesund schmecken. Ostern 2017 gab es schon einmal einen Carrot Cake mit griechischem Joghurt auf dem Blog. Heute bekommt Ihr einen Karotten-Käsekuchen von mir. Die Idee habe ich von Mara´s Wunderland – habe aber am Rezept gebastelt: ich wollte gern kein ganzes Blech sondern eine Springform; zuckerfrei sollte der Kuchen natürlich sein und ohne Weizenmehl. Jo- hat geklappt: Ich finde es völlig verrückt, dass wir schon April haben. Es ist bereits einiges (vor allem viel Gutes) in diesem Jahr passiert. Damit ich das nicht vergesse, schreibe ich alle Highlights auf Zettel und packe die in ein Glas. Am Ende des Jahres schau ich dann mal, was alles zusammen gekommen ist. Da freu ich mich schon sehr drauf ! Nun aber zurück zum Käsekuchen: Ihr habt unten den Möhrenteig und obenauf kommt die Käsekuchenmasse – macht optisch echt …

Schoko-Chia-Pudding

Schoko-Chia-Creme mit Erdnussbutter

Heute gibt es mal wieder ein “easy-peasy aber sooo lecker” Rezept: einen Schoko-Chia-Pudding. Und während Ihr das hier lest, bin ich mit Wombel irgendwo unterwegs. Ich schreibe diesen Beitrag am 28.02. 2019: ich habe so gut wie alles bereits im Wombel verstaut, was die nächsten 14 Tage dabei sein soll. Kann also morgen losgehen. Es ist Weiberfastnacht. Stört mich (eigentlich) nicht. Hat man aber einmal in Köln gelebt und die Menschen und alles, was die Stadt ausmacht, kennen (und lieben) gelernt, geht kein Weg dran vorbei: im Fernsehen läuft “Kölle Alaaf- die Mädchensitzung”. Mein Intermezzo in Köln war nicht lang – die Menschen, die ich dort treffen durfte, werden mich aber mein Leben lang nicht los lassen. Und genau so, wie man einen Ruhrpott”slang” nicht imitieren kann, kann man auch nicht “kölsch” vernünftig reden, ohne dort geboren zu sein (geht mir gerade durch den Kopf, wo ich die Jecken im TV kölsch schwadronieren höre). Da halte ich lieber meinen Mund und stelle was Leckeres für alle Dialekte bereit: Schokolade, Milch, Chiasamen. Wer auf gesunden Nachtisch …