Alle Artikel in: Kuchen, Desserts,..

Dominosteine

Dominosteine (bzw. eine Art Jaffa-Cake)

Jetzt wird´s aber Zeit…. Einen schönen dritten Advent Euch allen !! Nachdem es bereits seit November von überall Weihnachtskeksrezepte regnet, habe ich es nun auch “schon” geschafft, etwas weihnachtliches auf den Tisch zu bringen: Dominosteine ! Die Gekauften sind ja mega süß und klebrig – dabei finde ich die Kombination aus Teigboden, Geleefüllung, Marzipan und Schokolade ja im Grunde echt gut. Also selber basteln. Mit viiiel weniger süß (und viel mehr Geschmack). Bitte beachtet, dass Ihr vorab erst noch das Marzipan herstellen müsst. Es sei denn Ihr macht es Euch leicht (und akzeptiert Industriezucker) und kauft fertige Marzipanrohmasse. Dominosteine, die an “Jaffa” erinnern Was ich total faszinierend beim ersten Probieren fand: lässt man das Marzipan weg und das Lebkuchengewürz im Teig, dann schmecken die Dominos wie diese “Jaffa-Cakes” – kennt Ihr die ? Also durchaus auch was für die wärmeren Monate im Jahr… Zutaten für eine Form ca. 20 x 20 cm: 30 Gramm Butter 50 Gramm Honig 70 Gramm Dinkelmehl Typ 630 1 EL Kakaopulver ungesüßt 1 TL Backpulver 1/2 TL Lebuchengewürz 1 Prise …

Sacher-Gugl

Mini-Gugelhupfe im Sachertorten-Style {Tag des Gugelhupfes}

[Blogverlinkungen] Küss die Hand ! Heute ist “Tag des Gugelhupfs” ! Beim Schreiben des heutigen Beitrags ist mir mal wieder aufgefallen, wie schnell die Zeit vergeht- es kommt mir nicht so vor, als wäre bereits ein Jahr vergangen. Da gab es nämlich schon einmal von mir einen Beitrag zum Tag des Gugelhupfes: Safranguglhupf mit Walnüssen und Karamellguss Und auch in diesem Jahr gibt es wieder viele wundervolle Rezepte von noch wundervolleren Blogger(innen). Aber dazu mehr am Ende des Beitrags. Als es um ein neues Rezept anlässlich dieses Tages ging, fiel mir mein beruflicher Besuch in Wien vor ein paar Jahren ein. Wir waren zum Mittagessen im Hotel Sacher eingeladen und bekamen zum Nachtisch natürlich ein Stück der weltbekannten Sachertorte, deren genaues Rezept streng geheim ist. Täglich werden weltweit ca. 1000 Sachertorten in alle Herren Länder exportiert. Traditionell isst man sie mit einem Klecks ungesüßter Schlagsahne- “Schlagobers” in Wien genannt. So positiv überrascht ich war, wie relativ “unsüß” ich die Torte fand, desto klarer ist für mich natürlich, dass Ihr hier ein Rezept ohne Industriezucker bekommt. …

Meine liebsten zuckerfreien Snacks

Meine liebsten zuckerfreien Snacks

Gesunde Snacktime   Lust auf einen kleinen Snack ? Aber gesund soll er sein und ohne Industriezucker ? Ich selber bin gerade wieder komplett vom Zucker weg (der Kuchen zu Schwiegerpa´s Geburtstag war die große Ausnahme) und sehr froh darüber, weil es sich gaaanz langsam wieder bei mir eingeschlichen hatte, doch mal hier und da zu etwas Süßem zu greifen. Nicht, dass es mir toll geschmeckt hätte aber Zucker löst bei mir definitiv eine Sucht aus – das stelle ich nun seit vier Jahren immer wieder fest. Ohne geht es mir einfach besser aber wenn es dann doch mal wieder etwas “Süßes” sein soll, habe ich ja genug Alternativen, die ich mir selber zubereiten kann. Ich habe Euch mal meine absoluten Lieblinge zusammengestellt – alle auch super zum Vorbereiten und Mitnehmen. Wenn Ihr auf die Überschrift klickt, kommt Ihr direkt zum Rezept: Schoko-Chia-Creme               Nussecken           Energiekugeln               Kokoshappen               Espresso-Knusper-Kugeln     …

Blaubeereis

Blaubeereis mit weisser “Schokoladen”-Tonkabohnen-Sauce

[Blogverlinkungen] Eine lecker-gesund-beerige Erfrischung Was ich im Sommer immer vorrätig habe, ist Kokosmilch im Kühlschrank und gefrorene Bananen im Froster. Je brauner die sind, desto besser, denn dann sind sie richtig süß. Und so schmeiss ich auch keine überreifen Bananen weg, denn so pur essen mag ich die nicht. Aber um Eis damit herzustellen, sind sie optimal. Einfach in Scheiben geschnitten (dann taut es schneller auf und der Mixer rödelt sich zudem nicht wer weiss wie ab) portionsweise einfrieren. Eis (sog. Nicecream) aus Bananen ist irgendwann zum Trend geworden, weil es eine gesunde Alternative ist zu Sahneeis. Die Cremigkeit und Süße kommt dann durch die Bananen. Am liebsten direkt aus dem Mixer in die Schüssel Ich persönlich mag die Nicecream am liebsten ganz frisch und stelle meist immer nur so viel her, wie ich auch essen möchte. Natürlich kann man sie auch einfrieren, dann geht aber einiges von der Cremigkeit verloren. Kollegin Frauke meinte, das kann man verhindern, in dem man frische Avocado mit püriert- das habe ich aber noch nicht getestet… Letztes Jahr habe …

Malabi

Malabi mit Erdbeeren und Pistazien

[Blogverlinkung] Zu Gast in Israel Kennt Ihr “Malabi” ? Ne ? Macht nix. Kannte ich auch nicht. Aber man lernt ja bekanntlich nie aus und somit habe ich heute für Euch eine israelische, kalte Süßspeise, die dort sowohl in feinen Restaurants als auch an Straßenständen angeboten wird. Und sowas mag ich ja eh: ein Gericht für alle – egal, woher man stammt, wie viel oder wie wenig Geld man hat. Man bekommt es überall. Volker von “Volker mampft” hat eine kulinarische Weltreise auf die Beine gestellt und im Juni dreht sich alles um Gerichte aus Israel. Die Idee finde ich toll und nehme gerne im Flieger gen Israel Platz… Zutaten für 5 kleine Portionen oder 3 mittlere: 200 ml Milch (bei mir Hafermilch) 1 EL Rosenwasser 20 Gramm Kokosblütenzucker 60 ml Sahne 20 Gramm Stärkemehl 1 TL gemahlener Kardamom frische Erdbeeren Pistazien ungesalzen, geschält Zubereitung: Von der Milch ca. 4 EL abnehmen, in eine kleine Schüssel geben und mit der Stärke, dem Kokosblütenzucker und dem Rosenwasser verrühren. Die restliche Milch zusammen mit der Sahne und …

Rhabarber-Streusel

Rhabarberkuchen mit Espressostreuseln und Tonkabohne

[Werbung wegen Markenerkennung und Blogverlinkungen] Whatsapp Nachricht von Chrissy “Du, schau mal, sollen wir da mit machen ??” und schickt mir einen Link. Ich: ???? im Gesicht. Watt ? Mit machen ? Wo ? Bei was ? Bei wem ?? Ich schaue mir also den Link an und denke “Jaaaaaaa- tolle Sache !” So in etwa ist es zu diesem Beitrag hier gekommen und ich freue mich total darüber ! Jetzt aber mal zur Erklärung: Andrea, von Zimtkeks&Apfeltarte und Marc, von Bake to the Roots, überraschen sich seit drei Jahren gegenseitig einmal im Monat. Sie legen ein Thema fest und jeder backt dazu etwas. Was genau, das sehen die Beiden erst, wenn sie ihren Beitrag veröffentlichen. Und da sind in den letzten Jahren schon sehr, sehr leckere Kreationen bei heraus gekommen. Anlässlich des dritten “Bake Together” Jubiläums haben sich die Beiden überlegt, dass sich doch auch mal andere “Paare” zusammenschliessen und sich gegenseitig überraschen könnten. Und das fand Chrissy, die auf dem tollen Blog krimiundkeks ihre Backwerke und liebsten Krimis vorstellt, auch. Tipp tipp ins …