Kürbisquiche mit Fetakäse

Kürbisquiche

Einen wunderschönen Sonntag Euch allen ! Der Januar ist schon wieder halb rum – Wahnsinn oder ? Ich bin ja momentan abends kohlenhydratfrei unterwegs aber mittags sieht das anders aus. Und da gibt es des Öfteren ein leckeres Stück Quiche. Quiche finde ich total genial ! Man kann alles drauf werfen, was weg muss, wonach einem der Sinn steht und man kann sie super Stückweise einfrieren und hat immer etwas Leckeres für die Mittagspause parat. Ich nehme mir oft morgens ein Stück aus dem Froster mit ins Büro, mittags ist es aufgetaut, wird in der Mikrowelle warm gemacht und zusammen mit einem kleinen Salat habe ich ein köstliches Mittagessen, auf das ich mich schon morgens freue !

Das Quicheteigrezept hier hat sich für mich bewährt und je nach Jahreszeit kommt als Belag das zum Einsatz, was gerade verfügbar ist.

Kürbisquiche mit FetaBei meinem ersten Versuch dieser Quiche hier, habe ich den Kürbis nur ein wenig gedünstet und die Zwiebeln roh gelassen. War ne doofe Idee, weil beides beim Backen nicht komplett durchgegart ist und das fand ich nicht soooo lecker. Ich kann also nur raten: Kürbis vernünftig garen und Zwiebelringe glasig dünsten.

Zutaten für eine Springform mit 26cm Durchmesser:

Für den Teig:

  • 250 Gramm Dinkelmehl Typ 630
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Ei
  • 140 Gramm Butter

Für den Belag:

  • 1 rote Zwiebel
  • 150 Gramm Fetakäse
  • 500 Gramm Hokkaidokürbis (ich schäle den nicht)
  • 250 Gramm Creme fraiche
  • 4 Eier
  • 4 EL Sahne
  • Pfeffer, geriebene Muskatnuss, Salz
  • Olivenöl

Zubereitung:

Für den Teig das Mehl mit dem Salz mischen. Auf eine Arbeitsfläche häufen (ich nehme meistens ein Backblech, damit ich nicht die halbe Küche einsaue), eine Mulde in die Mitte drücken und das Ei dort hinein schlagen. Die Butter in kleinen Stücken um die Mulde herum verteilen. Zuerst mit einem Messer alle Zutaten krümelig hacken und dann mit den Händen zu einem Teig verkneten. Eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und eine halbe Stunde im Kühlschrank kühlen.

Den Kürbis in kleine Würfel schneiden und in einem Topf mit etwas Wasser 15 – 20 Minuten garen. Ich habe das im Dampfgarer gemacht. Die Zwiebel schälen, in dünne Ringe schneiden und mit Olivenöl in einer Pfanne glasig dünsten. Kürbiswürfel und Zwiebelringe abkühlen lassen. In der Zeit bereiten wir die Ei-Mischung zu: die Eier mit der Creme fraiche, dem Pfeffer, Salz und der geriebenen Muskatnuss verrühren und ggf. noch einmal nachwürzen (ich finde, vor allem Salz kann die Quiche gut vertragen).

Die Springform entweder komplett fetten oder aber den Boden mit Backpapier auslegen und nur den Rand fetten. Den Ofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie rund ausrollen, in die Form geben und einen Rand formen (bei mir sieht der immer aus, wie irgendein unförmiges Gebirge 😉 Aber schön kann ja jeder).

Feta in kleine Stücke schneiden und zusammen mit den Kürbiswürfeln und den Zwiebelringen auf den Teigboden geben, Eiermischung darüber verteilen und im heissen Ofen 50 Minuten garen, bis die Oberfläche schön angebräunt ist.

In der Form etwas abkühlen lassen, noch lauwarm geniessen oder aber portionsweise einfrieren und sich über ein lecker Mittagessen freuen.

Kürbisquiche mit Feta (vegetarisch)Guten Appetit  und alles Liebe,

Eure Stephie

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Please follow and like us:

4 comments

  1. Der soll aber lecker sein. Vielen Dank für immer neue Rezepte!

    1. Gerne, liebe Mira !
      Schönen Sonntag Dir noch,
      Stephie

  2. Sieht toll aus und ich freue mich stets über die Schlichtheit (sprich: Machbarkeit) der Rezepte. Wird gleich demnächst ausprobiert!! Mniam!

    1. Danke Dir, das freut mich sehr und ich hoffe, die Quiche schmeckt Dir genau so gut wie mir.
      Alles Liebe,
      Stephie

Kommentar verfassen