Alle Artikel in: Hauptspeisen

Hühnerfrikassee

Schnelles Hühnerfrikassee (für Faule – richtig lecker !)

Was Warmes (fürs Bäuchsken und fürs Herz) Soulfood- Alarm !!!! Hühnerfrikassee ist für mich eines der Gerichte, welches ich immer wieder gerne esse, wenn es gemütlich sein soll und mir nach Soulfood ist. Normalerweise nimmt man ein ganzes Huhn und kocht es, um dann Haut und Fleisch abzupulen. War mir zu aufwendig. Also hab ich die Variante für Faule gewählt: Hühnerbrüste (gerne Bio-Qualität). Damit das Ganze aber einen richtig guten Geschmack bekommt, koche ich die in Geflügelfond mit Lorbeerblättern, Möhrenscheiben und Schalottenspalten. Da in den meisten Fond-Gläsern 400 ml Flüssigkeit ist, nehme ich noch 100 ml Wasser plus etwas Brühegewürz dazu. Der Reis wird dann in eben diesem Hähnchenbrust-Kochwasser gegart und bekommt dadurch ebenfalls einen richtig guten Geschmack. Zutaten für ca. 4 große Portionen: 600 Gramm Hähnchenbrustfilet 3 Schalotten 100 Gramm Möhren 2 Lorbeerblätter 500 Gramm Geflügelfond (400 ml aus dem Glas plus 100 ml Wasser plus etwas Brühegewürz) Spargel (inkl. Spargelwasser) Champignons 150 Gramm Erbsen (TK) 160 Gramm Reis 1 EL Mehl 80 ml Weisswein 1 EL Creme fraiche Salz, Pfeffer  Die Hähnchenbrüste abwaschen …

Brokkoli und Blumenkohl in Käsesauce

Brokkoli und Blumenkohl in Käsesauce {Buchrezension}

[Werbung | Rezensionsexemplar] Veganes Soulfood gefällig ? Während Sturmtief “Sabine” draussen gerade Gas gibt, nehme ich Euch mit zu mir und wir machen es uns mit einem neuen Kochbuch gemütlich und blättern mal ein wenig darin. Was haltet Ihr davon ? Das Buch hat den coolen Namen “BISH BASH BOSH !” und ist das neueste Werk der beiden aus Nordengland stammenden “Jungs” Henry Firth und Ian Theasby. Sie betreiben den auf Youtube äusserst erfolgreichen Kanal “BOSH!”, wo sie zeigen, wie man ohne großen Aufwand richtig leckeres veganes Soulfood zubereitet. Die beiden haben vor ein paar Jahren beschlossen, auf tierische Produkte zu verzichten, als es ihnen körperlich alles andere als gut ging: sie hatten großen beruflichen Stress und fühlten sich ausgelaugt und ohne Energie. Schnell merkten sie, wie gut ihnen das vegane Essen bekam und als passionierte Hobbyköche machten sie sich auf kulinarische Entdeckungsreise. Ihre erprobten und für gut befundenen Rezepte stellten sie unter dem Namen “BOSH!” online und ab da ging es ab und aus den Hobbyköchen wurden Bestsellerautoren mit ständig wachsender Fangemeinde. In ihrem …

Sauerkraut mit weissen Bohnen und Sauerkraut

Sauerkraut mit weissen Bohnen und Mettwurst

Ein Eintopf für die kalte Jahreszeit Ich gebe zu: ein Gericht mit Sauerkraut, Bohnen und Mettwurst klingt erst einmal nach – äähm – Grummeln im Darm nach dem Essen *grins* Habe ich allerdings bei dem Eintopf hier noch nicht feststellen können (müssen/dürfen). Also habe ich mich entschieden, das Rezept zu posten *grins grins* Es ist ein Eintopf, wie ich ihn liebe: schnell gemacht, ohne großes Gedöns, ohne Aufwand. Wichtig sind die Gewürze: Lorbeerblätter, Gewürznelken, Wacholderbeeren. Die bringen richtig Geschmack an das Ganze. Also bitte NICHT weglassen ! Zutaten für ca. 4 Portionen: 500 Gramm Sauerkraut 1 Glas weisse Bohnen (720 ml) 500 Gramm Kartoffeln 2 Zwiebeln 1 großer EL Butter 3 Lorbeerblätter 2 Gewürznelken 2 Wacholderbeeren 4 Mettwürste (Mettenden), in Scheiben geschnitten 500 ml Gemüsebrühe Salz, Pfeffer Zubereitung: Die Zwiebeln schälen und in kleine Würfel schneiden. Mit der Butter in einem großen Topf glasig dünsten. Das Sauerkraut, die Gewürze und die Mettwurstscheiben dazu geben. Mit Brühe ablöschen und ca. 30 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser gar kochen (15 …

Stielmuseintopf

Stielmus mit Kartoffeln “Durcheinander” und Mettwurst

Was ist das Schöne an Schmuddelwetter, an kalten Temperaturen ? Nichts ?? DOCH: Eintöpfe, deftige Gerichte etc. schmecken endlich wieder und kommen auch vermehrt auf den Tisch ! Heute wollte ich Euch eigentlich was mit Grünkohl präsentieren: ich also gestern im Supermarkt alles bis auf den Grünkohl schon in den Einkaufswagen geworfen (Tiefkühlgemüse ist dort erst kurz vor der Kasse zu finden) und dann gab es keinen Grünkohl. Ich also dummes Gesicht gemacht.   Was es gab, war Stielmus. Da musste ich dann nicht lange überlegen: Kartoffeln und Mettwürste passen auch zu Stielmus. Was ich allerdings festgestellt habe: viele kennen dieses Gemüse überhaupt nicht. Falls es Euch auch so geht: bei Stielmus (auch bekannt unter Rübstiel) handelt es sich um die jungen Blätter der Speiserübe (Mai- und Herbstrübe). Mit dem fein-säuerlichen Geschmack passt er super zu Kartoffeln und geräuchertem Fleisch. Aber auch als Salat mit z.B. Orange ist er sehr lecker. Wir befinden uns aber nun im Herbstmodus- also gibt es ihn in der herzhaften Variante. Ich habe Stielmus erst spät lieben gelernt – dafür …

Kürbis-Hack-Spätzle-Auflauf

Kürbis-Hackbällchen-Spätzle-Auflauf

Ihr Lieben ! Zuerst einmal möchte ich Euch danken: ich war in den letzten (vielen) Wochen hier und auf allen Social Media Kanälen sehr sehr sparsam unterwegs- ganz im Gegensatz zu den letzten 2,5 Jahren. Als Blogger(in) lernt man schnell: wenn Du nicht kontinuierlich Content raushaust und präsent bist, rutschen Deine Followerzahlen ruck zuck in den Keller. Kann ich nicht bestätigen. Ihr seid (ward) immer da. Danke dafür ! Von ganzem Herzen !! Das tut sehr gut. Vor allem in den letzten Wochen. Am 02.11.2018 ist ja meine Mama gestorben (wo ist das Jahr geblieben ?) und mit Beginn ihrer Krankheit ist viel passiert – mit und in mir. Ich mag jetzt nicht ins Detail gehen – vielleicht mal später. Bis dahin bekommt Ihr aber erst einmal ein leckeres Kürbis Rezept – mich hat es schwer begeistert und ich werde es definitiv die nächsten Tage direkt noch einmal kochen… Zutaten für ca. 4 Portionen: Für die Hackbällchen: 1 Brötchen ca. 2 Zweige Thymian 400 Gramm Rinderhackfleisch 1 Tl Senf 1 Ei 1 -2 EL z.B. …

Streetfood

Pitabrot mit Rindfleischpattie, Aprikosen-Chutney und Feta-Pistazien-Pesto

Streetfood Deluxe   Gebt es zu: was habt Ihr beim Lesen der Überschrift gedacht ? “Lecker” ? Oder eher: “Was bitte ist das alles ??? Und alles in einem Brot ??” Ja, ich gebe zu: die Überschrift ist ganz schön vollgepackt. Aber die einzelnen Sachen sind so lecker (und zusammen köstlich), dass ich nicht nur schreiben wollte: “Gefülltes Pitabrot”. Die Idee war, ein Streetfood Rezept für eine Blogparade zu kreieren. Mir rannte aber die Zeit davon und somit bekommt Ihr das Rezept nun ohne Blogparade. Mir war es einfach wichtig, ein vernünftiges Rezept zu haben und es nicht “irgendwie” runterzuschreiben, um es veröffentlichen zu können. Und es hat sich wirklich gelohnt, weil es eine richtig leckere Kombination ist ! Macht ein wenig Arbeit aber wenn man das Chutney z.B. vorher herstellt, kann man sich in nicht allzu langer Arbeitszeit ein super leckeres Pitabrot basteln. Beim Aprikosen-Chutney kann ich nur empfehlen, direkt die doppelte Menge zu machen: das schmeckt super zu Grillfleisch, pur aufs Baguette, zu Käse, etc. Müsst Ihr unbedingt ausprobieren ! Das Pesto ist …