Alle Artikel in: Hauptspeisen

Streetfood

Pitabrot mit Rindfleischpattie, Aprikosen-Chutney und Feta-Pistazien-Pesto

Streetfood Deluxe   Gebt es zu: was habt Ihr beim Lesen der Überschrift gedacht ? “Lecker” ? Oder eher: “Was bitte ist das alles ??? Und alles in einem Brot ??” Ja, ich gebe zu: die Überschrift ist ganz schön vollgepackt. Aber die einzelnen Sachen sind so lecker (und zusammen köstlich), dass ich nicht nur schreiben wollte: “Gefülltes Pitabrot”. Die Idee war, ein Streetfood Rezept für eine Blogparade zu kreieren. Mir rannte aber die Zeit davon und somit bekommt Ihr das Rezept nun ohne Blogparade. Mir war es einfach wichtig, ein vernünftiges Rezept zu haben und es nicht “irgendwie” runterzuschreiben, um es veröffentlichen zu können. Und es hat sich wirklich gelohnt, weil es eine richtig leckere Kombination ist ! Macht ein wenig Arbeit aber wenn man das Chutney z.B. vorher herstellt, kann man sich in nicht allzu langer Arbeitszeit ein super leckeres Pitabrot basteln. Beim Aprikosen-Chutney kann ich nur empfehlen, direkt die doppelte Menge zu machen: das schmeckt super zu Grillfleisch, pur aufs Baguette, zu Käse, etc. Müsst Ihr unbedingt ausprobieren ! Das Pesto ist …

Knishes

Knishes mit Salsiccia und Röstpaprikafüllung

Zuerst einmal allen Muttis dieser Welt einen wundervollen Muttertag ! Bei mir ist es der erste ohne Mama und um mich abzulenken, kommt die heutige Blogparade “All you need is….internationale Teigtaschen” genau richtig. Dann mal ran an die Töpfe, Pfannen und Backbleche ! Wieder was über mich gelernt Also was ich definitiv immer wieder von mir sagen kann (muss): für filigrane Arbeit bin ich nicht zu gebrauchen. Kleine, kunstvolle Törtchengebilde aus meiner Hand ? Keine Chance ! Kann ich nicht und ich habe da auch echt alle Ambitionen aufgegeben. Sollen andere machen. Ich konzentriere mich aufs Grobe. Vor diesen Teigtaschen hier dachte ich noch “evtl. besteht ja ein winziger Funken filigraner Hoffnung”. Nach dem Tag in der Küche kann ich mit voller Überzeugung sagen: nein. Ich schaffe es echt noch nicht mal, so kleine Teigkugeln zusammenzutüddeln, dass die Füllung nicht beim Backen übers Blech läuft. Mein Glück: der Teig ist so klasse, dass er partout nicht nachgibt und jegliche Füllung an seinem Platz bleibt. Ha ! Wer braucht filigrane Handarbeit wenn er nen bombensicheren Teig …

Buddha Bowl

Eine Mischpoké Bowl á la Buddha Bowl {Buchrezension}

[unbezahlte, unbeauftragte Werbung | Rezension] Heute habe ich ein schönes Buch als Tipp für Euch – voll mit leckeren und gesunden Bowls ! Es heisst: “Buddha Bowls – Super Easy !”, ist erschienen im EMF Verlag und geschrieben hat es Tanja Dusy. Und die hat echt gute Arbeit geleistet: am Anfang erklärt sie, was Bowls und insbesondere Buddha Bowls überhaupt ausmachen. Ich hatte ehrlich gesagt, nicht viel Ahnung darüber. Ich wusste nur, dass “Bowls” sehr gefragt sind und immer mehrere Komponenten enthalten. Was nun aber “Buddha” oder sogar “Poké” Bowl ist: ???? Also: der Begriff Buddha Bowl existiert auch im japanischen Zen-Buddhismus. Man pflegt dort die Tradition des gemeinsamen Essens, heisst dann “Oryoki”. Und Oryoki ist gleichzeitig der Begriff für die unterschiedlich großen Schüsseln, die man besitzt. Die größte der Schüsseln, in die alle anderen gestapelt werden können, heisst “Zuhatsu” – Buddha Bowl (ha !) Übersetzt bedeutet Oryoki “Das, was gerade so viel enthält, wie man braucht” und hier wird es für mich sehr interessant. Essen wird geachtet und zu einem gemeinsamen Mahl, was zelebriert …

Bärlauch-Krabben-Tartelettes

Kleine Bärlauch-Krabben-Tartelettes

Auf in den kulinarischen Oster-Endpsurt Jetzt, so kurz vor Ostern möchte ich Euch noch ein leckeres Rezept mitgeben: kleine Tartes mit Bärlauch-Krabben-Füllung. Machen sich prima auf dem Oster-Frühstückstisch, beim Brunch oder auch als Vorspeise. Ich hatte sie zum Mittag im Büro mit einem kleinen Salat dazu. Wir selber werden über Ostern mit Wombel unterwegs sein und da wird es viel Gegrilltes geben. Was genau – da muss ich mir auch noch Gedanken zu machen. Jetzt erst mal zu den Tartelettes… Bärlauch mag ich vom Gefühl her jedes Jahr lieber und freue mich immer sehr auf die Saison. Gerne als Pesto zum Spargel oder zu leckeren Nudeln mit krossem Bacon. Hier jetzt zusammen mit Krabben in kleinen Tartes kommt sein Geschmack auch richtig gut zur Geltung. Von der Masse hatte ich noch etwas übrig, nachdem die Formen befüllt waren und habe sie einfach im Topf etwas erwärmt und zu ein paar Nudeln gegessen. Bisken frischen Parmesan drüber gehobelt: auch sehr lecker ! Hier jetzt aber das Rezept für die Bärlauch-Krabben-Tartelettes: Zutaten für 6 kleine Tarteformen: Für den Boden: 100 …

Dicke Bohnen Eintopf

Dicke Bohnen Eintopf {Heimatküche}

[Werbung wegen Verlinkungen] Hallo Ihr Lieben, tach, wie isset ? Diesen Beitrag schreibe ich sehr sehr gerne – es geht um ein Rezept, was “typisch Ruhrgebiet” ist. Heimatküche eben. Ich bin heute ein kleiner Teil der großen “All you need is…” Truppe, die jeden Monat zu einem anderen Food Thema viele wundervolle Rezepte veröffentlicht. Früher kulinarische Albträume Und heute geht es um die heimatliche Küche. Ich bin ja in Gelsenkirchen geboren und kann mich noch gut an meine Omas erinnern: an das, was auf den Tisch kam, was Mama aufgegriffen und ebenfalls gekocht hat und was ich alles als Kind nicht gemocht habe: Rosenkohl, Blumenkohl, Rinderbraten und Dicke Bohnen. Oh Gott- Dicke Bohnen: ein Graus ! Schlimmer ging´s (fast) nicht. Heute liebe ich alle Arten Kohl; Rinderbraten esse ich nun auch gerne und Dicke Bohnen richtig gerne ! Ruhrgebietsküche Die Gerichte, die ich als typisch für´s Ruhrgebiet empfinde, sind traditionell einfach aber sehr geschmackvoll: Eintöpfe, Rinderrouladen, Schweinebraten,… Die “Bergmannskost” durfte früher – Dank der schweren Arbeit unter Tage – gerne fett- und reichhaltiger sein. Kartoffeln als Grundnahrungsmittel …

Nudeln mit Spinat und Fetakäse

Nudeln mit Spinat und Fetakäse (ganz einfach und super schnell gemacht)

Hallo Ihr Lieben ! Also- ich war ja im Urlaub. Im Wombelurlaub. Und ich bin immer wieder aufs Neue fasziniert, was man so alles unterwegs erlebt – was man für Leute trifft, was man für Situationen meistern muss und wie schön doch einfach die Welt ist. Ich tippe bereits fleissig an meinem Reisebericht und damit Ihr bis dahin nicht “verhungern” müsst, kommt heute ein schnell gemachtes und echt leckeres Nudelrezept, welches ich vor dem Urlaub als Tipp bekommen habe (vielen Dank noch einmal dafür !) Ich war etwas skeptisch, ob mir die ganze Sache nicht zu trocken wird so ganz ohne Sauce. Ne, wird es nicht. Und da es echt lecker war, darf es auf den Blog. So einfach 😉 Ich habe Zitronensaft dazu gegeben, was dem Ganzen eine frische Note verleiht – probiert das mal: passt echt prima zu den restlichen Zutaten ! Genaueste Mengenangaben sind ein MUSS ! Gott sei Dank hatte ich mir meine Mengen notiert (ich weiss die nämlich sonst schon nach drei Minuten nicht mehr) – nur bei den Nudeln …