Rezepte, Weihnachten
Kommentare 1

Nussbäumchen (schnell gemacht und eine echte Augenweide)

Nussbäumchen

Da freut sich das Auge (und der Gaumen)

Nachdem ich Euch ja meine absoluten Lieblings-Lebkuchen präsentiert habe, kommen heuterosa Schönheiten um die Ecke: kleine Nussbäumchen, die auch wieder richtig schnell gemacht sind.

Nussbäumchen

Bestimmt werde ich mich bis Weihnachten auch noch mal an etwas Aufwendigeres wagen aber momentan ist mir nach schnellen Rezepten ohne grossen Aufwand.

Ich habe dieses mal Erythrit benutzt – ich probiere ja gerne aus und mit Erythrit habe ich ewig nichts gebacken.

Um Puder-Erythrit zu erhalten, könnt Ihr einfach Erythrit mit z.B. einem Smoothiemaker o.ä. mahlen – es muss kein Hochleistungsmixer sein. Wichtig ist nur, dass Ihr das erst kurz vor der Verwendung mahlt, da es sonst Klümpchen bildet. Ich habe noch kein Puder-Erythrit gekauft, weil ich gelesen habe, dass auch das Klümpchen hat. Also mahle ich es lieber selber wenn ich es brauche.

Ihr braucht das Pulver nur ein paar Sekunden zu mahlen – wenn Ihr den Deckel Eures Mixgerätes anhebt und es darin “dampft”, ist das Puder fein genug.

Die Nussbäumchen bekommen zum Schluss einen hübschen rosa Guss aus Cranberrysaft und Puder-Erythrit; dazu dann kleine Cranberrystücke. Ich verspreche Euch, dass sich diese Plätzchen wunderbar auf jedem Keksteller aussehen – auch zum Verschenken eine tolle Idee !

Nussbäumchen

 

Zutaten für ca. 45 Nussbäumchen:

  • ca. 150 Gramm Puder-Erythrit
  • 1 Eiweiss
  • 75 Gramm dunkle Schokolade ohne Zucker
  • 100 Gramm gemahlene Haselnüsse
  • 100 Gramm gemahlene Mandeln
  • ca. 2 EL ungezuckerte, getrocknete Cranberries
  • ca. 3 EL ungezuckerten Cranberrysaft

Zubereitung:

Das Eiweiss steif schlagen; dann 50 Gramm Puder-Erythrit einrieseln lassen und die Eiweissmasse schaumig aufschlagen.

Die Schokolade in kleine Stücke brechen und im warmen Wasserbad schmelzen. Etwas abkühlen lassen.

Dann zusammen mit den Nüssen unter die Eischneemasse heben, bis alles vermengt ist.

Zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie ca. 5 mm dick ausrollen.

Backofen auf 150 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier belegen.

Nun kleine Bäumchen aus dem Teig ausstechen und sie auf das erste Backblech legen.

Ab in den Ofen und 12 – 15 Minuten backen.

Derweil immer wieder den restlichen Teig verkneten, neu ausrollen und weiter Bäumchen ausstechen, bis der Teig komplett verbraucht ist.

Kekse abkühlen lassen.

Cranberries zerhacken.

Das restliche Puder-Erythrit mit Cranberrysaft zu einem dicken Guss verrühren und mit einem Pinsel auf die Nussbäumchen streichen. Mit Cranberrystücken verzieren und komplett trocknen lassen.

Nussbäumchen

Lasst es Euch schmecken und wie immer freue ich mich sehr über eine Rückmeldung von Dir, wenn Du dieses Rezept nachgekocht hast. Gerne hier auf dem Blog oder auch bei Instagram oder Facebook (@kohlenpottgourmet)

Nussbäumchen

1 Kommentare

  1. Pingback: Zuckerfreie Weihnachten -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.